< content="">

Antrag Reha über Deutsche Rentenversicherung oder Krankenkasse?

von
lonestine59

Hallo,
bin erstmalig in meiner über 30-jährigen Berufstätigkeit seit mehr als 5 Wochen erkrankt (Depressionen, Erschöpfungszustand). War zuerst in hausärztl., jetzt in fachärztlicher Behandlung. Erziehe mein 10-jähriges Kind alleine, habe Mitverantwortung für meine pflegebedürftige Mutter, arbeite (normalerweise) 30 Stunden die Woche. Da ich mir denke, dass eine Mutter-Kind-Kur für mich im Moment "das Beste" wäre (akute Trennungsphase, Abstand von zu Hause), habe ich bei meiner Krankenkasse nach den Antragsformularen gefragt. Die haben mich aber direkt an die Deutsche Rentenversicherung verwiesen, die Krankenkasse würde einen solchen Antrag nicht genehmigen. Ich fürchte, wenn ich den Antrag an die Deutsche Rentenversicherung richte, wird mir gesagt, ich solle mich an meine Krankenkasse wenden.
Wer kann mir sagen, wie ich mich verhalten soll? Wahrscheinlich hat es gar keinen Sinn, einen solchen Antrag überhaupt zu stellen???
Vielen Dank im voraus.

Experten-Antwort

Hallo lonestine59,

ich empfehle Ihnen, den Antrag auf Rehabilitation direkt bei Ihrem Rentenversicherungsträger stellen. Die nächstgelegene Beratungsstelle finden Sie unter www.ihre-vorsorge.de/beratungsstellen.html. Hier wird Ihnen auch beim Ausfüllen der notwendigen Formulare (die gibt es übrigens auch im Internet und sollten eigentlich auch bei Ihrer Krankenkasse verfügbar sein) geholfen.

von
Chris

Ob hier eine med. Rehabilitation zum jetzigen Zeitpunkt bewilligt wird, halte ich für fraglich.

Nach 5 Wochen ist hier erstmal die fachärztliche Behandlung abzuwarten, ggf. auch eine ambulante Therapie einzuleiten. Danach wäre m.E. eine Reha angezeigt, wenn sich keine Besserung zeigt.

Ich will sie aber nicht abhalten einen Antrag zu stellen, aber bereiten Sie sich ggf. auf eine Ablehnung vor.

Was sagt denn eigentlich ihr behandelnder Arzt und Facharzt zu ihren Vorstellungen?

von
lonestine59

Sie haben wahrscheinlich Recht: habe demnächst erst den 2. Termin beim Facharzt. Ist wohl alles noch zu frisch. Der Facharzt fragte zum Thema Mutter-Kind-Kur nur, ob mein Kind denn auch krank sei. Wenn nicht, würde eine Reha sowieso nicht genehmigt. Trotzdem vielen Dank für Ihre Nachricht!

von
Chris

Da hat der Facharzt aber keine Ahnung. Für eine Mutter Kind Kur muss das Kind nicht krank sein. Auschlaggebend sind sie als Mutter. Das Kind kann hier auch als gesundes Begleitkind mitfahren.