Antrag Verlängerung EMR sehr vorzeitig ratsam?

von
alfi

Hallo.
Meine volle EMR als arbeitsmarkrente läuft noch 9 Monate.
Ich überlege, bereits jetzt einen Verlängerungsantrag zu stellen.
Mein Gesundheitszustand hat sich nicht verändert und wird sich in den nächsten Monaten auch nicht verändern.
So möchte ich vermeiden, dass es evtl. knapp mit der Bewilligung/Bearbeitung wird.

Ist dies ratsam, oder total egal wann man einen Verlängerungsantrag stellt?

danke
alfi

von
Otto N.

Zitiert von: alfi

Ist dies ratsam, oder total egal wann man einen Verlängerungsantrag stellt?

Wenn das egal wäre, könnte man auch sofort unmittelbar nach Erhalt des Bewilligungsbescheides den Folgeantrag stellen.

Was für einen Sinn würden dann Ihrer Meinung nach Befristungen haben?

Selbstverständlich geht die DRV davon aus, dass Ihre Anspruchsvoraussetzungen wegfallen könnten.
Nur deshalb bewilligt sie Ihre Rente nur befristet.

Wenn Sie Ihren Folgeantrag 3 - 4 Monate vor Ablauf stellen, ist das in der Regel früh genug.

Vermutlich würden früher gestellte Anträge gar nicht ernst genommen!

von
corbaci

4 monate vor ablauf sind ok aber ich kenne leute von denen der antrag in 3 wochen bearbeitet wurde und welche bei denen bei ablauf der rente noch immer keine antwort von der drv kam

die krankheitsbilder waren gleich

also 4 monate vorher nachweislich am besten über den sovd oder vdk abschicken und aktuelle befundberichte beilegen und abwarten

von
Josefus

Hier wäre es interessant etwas von einem Renten-Experten zu dem Thema zu hören.
Ich bin selbst gerade in der Situation des bevorstehenden Antrages auf Weiterzahlung der befristeten vollen EM-Rente.
Die Berater vor Ort beim VDK sagten sechs Monate vorher wären durchaus Sinnvoll. Denn falls die DRV gedenken sollte eine Begutachtung anzuordnen, könne es durchaus auch mal zwei Monate dauern bis ein externer Gutachter den Termin vergibt plus die Dauer das Gutachten zu erstellen. Da wären drei Monate schon sehr eng, bei einem Widerspruchs-Fall wäre man aber mit Sicherheit in Teufels Küche.
Nun bin ich mir aber nicht sicher, man will natürlich auch nicht den Sachbearbeiter gegen sich aufbringen.

Experten-Antwort

Der Antrag auf Weitergewährung sollte ca. 4 Monate vor dem Ende der Befristung gestellt werden. Im Weitergewährungsverfahren wird geprüft, ob Erwerbsminderung über den Zeitpunkt der Befristung hinaus besteht. Die neuen Gutachten sollten daher nicht bereits ein halbes Jahr früher ausgestellt werden.
In der Regel reicht diese Bearbeitungszeit für eine nahtlose Weiterzahlung aus.

von
=//=

Also - von MEINEM Rentenversicherungsträger (Regionalträger, nicht DRV Bund!) werden 5 Monate vor Ablauf der Zeitrente Anschreiben verschickt, in denen darauf hingewiesen wird, dass ein Weitergewährungsantrag gestellt werden sollte, sofern weiterhin EM besteht.

Ich würde den Antrag 4 - 5 Monate vorher stellen. 9 Monate vor Ablauf der Rente auf keinen Fall. Denn bei der Weitergewährung ist ja der aktuelle Gesundheitszustand maßgebend und in 9 Monaten KANN sich ja noch was verändern.