APG und KAL

von
Freddy

Ich werde in einem Jahr Anpassungsgeld (APG) der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) erhalten. 5 Jahre später erhalte ich die Knappschaftsausgleichleistung.
Bei einer Rentenauskunft sagte man mir dass die KAL so berechnet wird: Rentenpunkte (ohne Leistungszuschlag) x 1,3333 x Rentenwert = Höhe der KAL.
Währed des Bezugs von Anpassungsgeld erhalte ich nach Auskunft des Rentenexperten weitere Rentenpunkte. Meine Frage: Wie errechnet sich die Höhe der Rentenpunkte während des Bezugs von Anpassungsgeld? Es handelt sich um Entgeldpunkte für beitragsgeminderte Zeiten.
Ist die Formel: Entgeldpunkte durch belegungsfähige Kalendermonate? Gibt es hier einen Höchstwert von 0,0625 Punkte/Monat?
Werden bei der Berechnung KAL alle Entgeldpunkte also auch die die während der APG erwirtschaftet worden sind mit einbezogen.

Ich weiss dass diese Fragen wirklich nur was für Experten sind, aber wo wenn nicht hier sollte ich die finden.

von
Jonny

§ 252 SGB VI lautet wie folgt:
(1) Anrechnungszeiten sind auch Zeiten, in denen Versicherte
1. Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben,
2. nach dem 31. Dezember 1991 eine Knappschaftsausgleichsleistung bezogen haben,
...
Die Zeiten werden als beitragsfreie Zeiten mit dem unbegrenzten Gesamtleistungswert bewertet. Die APG-Bezugszeiten auch schon in der KAL.
Die Punkte sind allerdings nicht "erwirtschaftet", sie werden vielmehr dem Versicherten gutgeschrieben. Auch diese Punkte fließen - da aus der knappschaftlichen Rentenversicherung - mit dem Rentenartfaktor 1,3333 in die KAL bzw. spätere Altersrente ein
meint jedenfalls
Jonny

Experten-Antwort

Hallo freddy,

dem Beitrag von „Jonny“ kann ich grundsätzlich zustimmen. Detailliertere Angaben sind im Rahmen dieses Forums jedoch leider nicht möglich. Hierzu sollten Sie sich ggf. individuell, unter Berücksichtigung der Daten Ihres Versicherungskontos in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers beraten lassen.

von
Freddy

Vielen Dank für die Antworten.
Natürlich habe ich vor meiner Fragestellung im Internet nach Antworten gesucht und auch die Antworten gefunden die hier abgegeben wurden. Doch damit sind meine Fragen nicht beantwortet. Die Standartantwort die immer ganz unten stehl lautet hier: Wenden sie sich an ihren Rentenberaten in ihrer Region.
Schade nur dass die Terminvergabe Wochen oder sogar Monate dauert. Bei meiner Rentenberatung wurde ich sehr enttäuscht. Errechnete Beträge wurden wieder geändert weil man was vergessen hatte. Detaillierte Infos konnten angeblich nicht gegeben werden weil das nicht in ihrem Programm zu ersehen ist. (Das Programm rechnet das so aus) Tolle Aussage. Außerdem lässt sich das nicht so einfach beantworten und währe zu kompliziert. Schließlich habe sie eine 3 jährige Ausbildung und das lässt sich nicht in 30 min erklären. Das ist so als wenn der Bäcker mir nicht sagen könnte was in den Brötchen drin ist. Ja, ich war sehr enttäuscht und hoffte hier mehr als nur die Antwort zu finden die nicht einfach mit Copy & Paste abgegeben wurden. Ich danke euch dennoch. Vieleicht habe ich auch einfach nur die Frage falsch gestellt.

von
Jonny

Die ausgesprochene Enttäuschung kann sich ja wohl nicht auf meinen Beitrag beziehen, oder?
Erstens sind es Anrechnungszeiten. Und zweitens gibt es genau zu diesen Anrechnungszeiten keine Besonderheiten im Gesetz. Deshalb sind sie drittens mit dem Gesamtleistungswert zu bewerten und nicht zu begrenzen. Und da es viertens knappschaftliche Zeiten sind, erhalten sie auch den höheren Rentenartfaktor für knappschaftliche Zeiten. Und fünftens sind sie grundsätzlich beitragsfrei es sei denn, sie treffen mit Beitragszeiten zusammen, dann sind sie beitragsgemindert, was letztlich genau so viel bringt wie bei beitragsfreien Zeiten.
Und da die APG-Zeit bei der Berechnung der KAL wieder als nicht belegungsfähig vom Gesamtzeitraum abgesetzt wird, ergibt sich derselbe Durchschnitt.
Sonst noch etwas unklar? Na, dann müssen Sie halt wirklich zur KBS. Aber da ist ja auch noch etwas Zeit, um das bestätigt zu bekommen, was ich gerade ausgeführt habe
meint
Jonny

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.