AR für lj Versicherte durch freiwillige Beiträge

von
HLRT67

Meiner Bekannten fehlen noch 90 Monate auf die 35 Jahre, diese Monate will sie durch monatliche frw Beiträge auffüllen. Ihr bisheriger Rentenanspruch beträgt knapp 500 €. Durch die freiwilligen Beiträge (Mindestbeitrag) käme sie auf zusätzliche 30 € Rente, dafür hat sie Abschläge, käme also ab Rentenbeginn (ca. 2 Jahre vor Regelaltersrente) auf ca. 480 € monatlich. In den zwei Jahren des vorzeitigen Rentenbezugs hat sie in der Summe also (24 x 480 €) = ca. 11.500 € Rente bei einem Beitragsaufwand von 90 x 78 € = ca. 7.000 €.
Wäre ja kein schlechtes Geschäft - oder mache ich da einen Denkfehler, und wenn ja, welchen?

von
Amsel

Sie kennen die Voraussetzungen für die Zahlung freiwilliger Beiträge?

von
DarkKnight RV

Hallo HLRT67,

grundsätzlich stimmt diese Rechnung....

Hinzu kommen ja sogar noch die Rentenbeträge, die ab dem Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt werden (also ca. 480 anstatt ca. 460 Euro!!!). Dann bekommt sich ja monatlich auch mehr!!

Allerdings ist Amsels Einwurf zu beachten!!

von Experte/in Experten-Antwort

Wenden Sie sich bitte hinsichtlich der Möglichkeit der freiwilligen Versicherung und dem Anspruch auf Rente für langjährig Versicherte an eine Auskunfts-und Beratungsstelle vor Ort.