Arbeit in der Schweiz/Österreich - Wohnort in Deutschland

von
Anna

Hallo,

wenn ich weiterhin in Deutschland wohne, aber eine Stelle in der Schweiz annehme ("Grenzgängerin"), werde / kann ich dann weiterhin in der Deutschen Rentenversicherung versichert bleiben?

Ich weiß, dass das Versicherungssystem in der Schweiz grundsätzlich "besser" ist. Ich bin aber chronisch krank und möchte ich es nicht riskieren, in einer Übergangszeit evtl. gar nicht versichert zu sein und möchte daher am liebsten im deutschen System weiter versichert bleiben.

Weiß zufällig jemand wie es mit den anderen Sozialversicherungen aussieht? Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung?

Wie sähe das ganze in Österreich aus? (Wohne in Lindau - da ist beides nicht so weit)

Danke,
Anna

von
Schade

Lindau liegt im Grenzgebiet der 3 Länder - da sollte es möglich sein, sich vor Ort individuell beraten zu lassen.

Wenn Sie in CH (oder auch in A) arbeiten, zahlen Sie als Arbeitnehmer die Rentenbeiträge dort wo Sie arbeiten, also in CH oder A.
Sie könnten zwar in D weiter freiwillig zahlen, das ist aber wenig sinnvoll, weil EU Recht anwendbar ist und die Zeiten im anderen Land in D als Zeit mitzählen.

Arbeitslosenbeiträge zahlen Sie im Land der Beschäftigung, im Falle der Arbeitslosigkeit erhalten Sie im Land des Wohnortes Arbeitslosengeld.

Wegen der KV fragen Sie Ihre Kasse, es ist in Lindau tagtägliches 0815 Beratungsgeschäft, dass Menschen nach CH oder A zum arbeiten wechseln.

Experten-Antwort

Als Grenzgänger sind die steuer-, und sozialrechtlichen Grundlagen nach dem Land zu bewerten in dem Sie arbeiten. Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Grenzg%C3%A4nger