< content="">

Arbeiten im Ausland-welche Altersvorsorge?

von
Anna

Ich bin beruflich viel im Ausland (Aerztin, 27J.) und moechte mich trotzdem absichern.
Ich spare natuerlich in den jeweiligen Laendern an (betrieblich), finde das jedoch sehr unsicher.
Koennen Sie mir weiterhelfen?

Schoene Gruesse (im Moment aus Schottland), Anna

von
Arnold

z.b. eine private Rentenversicherung , eine Lebensversicherung, Sparguthaben ( wie z.b. Fest-/Tagesgeld ) , Immobilien, etwas in Aktien oder Aktienfonds anlegen oder in Gold oder oder oder...

von
RFn

Arnold ist mir zuvor gekommen, ich wollte ähnliche Ratschläge geben.
Ich ergänze nur noch: Flaschen mit schottischem Whisky kaufen und bunkern, und zwar solche, die mindestens 50 Jahre gelagert waren, aus EINEM Fass stammen und mit Nachweis des Brenntages, des Brennmeisters, des Abfülltages, der Anzahl der abgefüllten Flaschen und der Nummer der betreffenden Flasche versehen sind. So eine Flasche kostet in D einen vierstelligen EURO-Betrag, in 50 Jahren das Mehrfache davon. Vielleicht ist an der Quelle so etwas billiger ?
(Aber alle Kapitalanlagen im Ausland in der Anlage K zur Steuererklärung angeben, wenn Sie in D eine Einkommenssteuererklärung abgeben.)
Und: Betriebe und Banken können Pleite gehen, Aktien können fallen, der Goldpreis ist wieder im Fallen, aber die gesetzliche Rentenversicherung bleibt. Wie wäre es mit freiwilligen Beiträgen zur gesetzlichen RV in D ?
Ausserdem, wenn Sie abhängig beschäftigt sind und In Ihren Aufenthaltsländern Pflichtbeiträge zur dortigen Rentenversicherung abführen müssen, dann gibt es das EU-Recht für spätere Renten; mit anderen Ländern bestehen Sozialversicherungsabkommen zur gegenseitigen Anerkennung von rentenrechtlichen Zeiten...., aber für Details fehlt hier der Platz. Hier müssten Sie sich gegebenenfalls zu jedem Land gesondert informieren, insbesondere rechtzeitig vor dem Beginn der Altersrente.
Zum Wochende viele Grüße nach Schottland, dem Land des Whiskys und der Piper-Musik

von
Nix

Aktienfonds sind für junge Leute die beste und höchstrentierliche Alternative für die private Altersvorsorge.
Wenn Du bereit bist, Wertschwankungen in Kauf zu nehmen, ist das das beste Altersvorsorge-Instrument, dass Du Dir zulegen solltest.
Tipp: EUR 50,-- bis EUR 100,-- oder mehr monatlich in einen Aktienfonds besparen.
Am besten ohne Ausgabeaufschlag über sogenannte Fondsshops.

google: Fonds für Lau

Da kommen so einige Anbieter zusammen, die dies ermöglichen.

Private Rentenversicherungen/Lebensversicherung sind hier ungeeignet wegen zu geringer Rendite.
Du bist jung und solltest Deinem Geld Zeit lassen, sich zu entwickeln....das geht am besten mit Aktienfonds.

Viele Grüsse
Nix

von
Realist

Zitiert von: Nix

Aktienfonds sind für junge Leute die beste und höchstrentierliche Alternative für die private Altersvorsorge.
Wenn Du bereit bist, Wertschwankungen in Kauf zu nehmen, ist das das beste Altersvorsorge-Instrument, dass Du Dir zulegen solltest.
Tipp: EUR 50,-- bis EUR 100,-- oder mehr monatlich in einen Aktienfonds besparen.
Am besten ohne Ausgabeaufschlag über sogenannte Fondsshops.

google: Fonds für Lau

Da kommen so einige Anbieter zusammen, die dies ermöglichen.

Private Rentenversicherungen/Lebensversicherung sind hier ungeeignet wegen zu geringer Rendite.
Du bist jung und solltest Deinem Geld Zeit lassen, sich zu entwickeln....das geht am besten mit Aktienfonds.

Viele Grüsse
Nix


Und nicht verkaufen wenn sie auf nur noch einen Euro pro Stück gefallen sind sondern:
HAAAAAAAAAAAALTEN!!!! bis sie abgewickelt weden !

;-))

von
Arnold

@Nix ist absolut zuzustimmen.

Gerade in ihrem noch sehr jungen Alter von 27 Jahren sind Aktienfonds ein sehr gute Alternative für die Altersvorsorge. Am besten monatlich mit einer gewissen Summe besparen ( Cost Average Effekt ) oder in einer oder mehreren Einmalsummen zu verschiedenen Zeiten einzahlen.

Natürlich sollte da immer nur ein kleiner Teil des Vermögens eingezahlt werden, da die Wertschwankungen schon sehr hoch sein können und auch ein Verlustrisiko zumindest theoretisch besteht. Aber auf die vielen Jahre bis zu ihrer Rente gerechnet werden Sie - wenn Sie einen vernünftigen und nicht so Schwankungsintensiven Fond nehmen - eine wunderbare Rendite haben.

Als Beispiel nenne ich gerne den UniGlobal WKZ Nr. 849105
( bei allen Volksbanken erhältlich ) der auch z.b. beim Vermögenswirksamen Sparen sowie bei der Riesterrente gerne genommen wird. Hoerfür dürfen ja nur Fonds genommen werden die kein erhöhtes Risiko beinhalten.

Hätte man diesen Fond z.b. damals am Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 gekauft, hätte man aktuell heute eine Rendite von sagenhaften ca. 47 %....

von
Realist

Zitiert von: Arnold

@Nix ist absolut zuzustimmen.

Gerade in ihrem noch sehr jungen Alter von 27 Jahren sind Aktienfonds ein sehr gute Alternative für die Altersvorsorge. Am besten monatlich mit einer gewissen Summe besparen ( Cost Average Effekt ) oder in einer oder mehreren Einmalsummen zu verschiedenen Zeiten einzahlen.

Natürlich sollte da immer nur ein kleiner Teil des Vermögens eingezahlt werden, da die Wertschwankungen schon sehr hoch sein können und auch ein Verlustrisiko zumindest theoretisch besteht. Aber auf die vielen Jahre bis zu ihrer Rente gerechnet werden Sie - wenn Sie einen vernünftigen und nicht so Schwankungsintensiven Fond nehmen - eine wunderbare Rendite haben.

Als Beispiel nenne ich gerne den UniGlobal WKZ Nr. 849105
( bei allen Volksbanken erhältlich ) der auch z.b. beim Vermögenswirksamen Sparen sowie bei der Riesterrente gerne genommen wird. Hoerfür dürfen ja nur Fonds genommen werden die kein erhöhtes Risiko beinhalten.
Nur ein Beispiel eines Aktienfond der Symbolisch für tausende steht die den gleichen Weg genommen haben.

Hätte man diesen Fond z.b. damals am Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 gekauft, hätte man aktuell heute eine Rendite von sagenhaften ca. 47 %....


Hätten Sie vor 10 Jahren in den Zukunftsmarkt Asien investiert, hätten Sie heute aus 130 Euro sagenhafte 30 Euro gemacht !
http://www.finanzpartner.de/fi/DE0009792176/

Hätten Sie im Herbst 2008 in den UniGlobal Riester investiert, würde das Geld heute in dem parallel laufenden niederrentierenden Rentenfonds schlummern, denn dahin wurde damals das Geld von UnionInvestment umgeschichtet und nie wieder zurück in den Aktienfonds UniGlobal.

Ganz zu schweigen von den KickBacks die UnionInvestment einbehält zu den 5% Ausgabeaufschlag.

Realist

von
Nix

Zitiert von: Realist

Zitiert von: Arnold

@Nix ist absolut zuzustimmen.

Gerade in ihrem noch sehr jungen Alter von 27 Jahren sind Aktienfonds ein sehr gute Alternative für die Altersvorsorge. Am besten monatlich mit einer gewissen Summe besparen ( Cost Average Effekt ) oder in einer oder mehreren Einmalsummen zu verschiedenen Zeiten einzahlen.

Natürlich sollte da immer nur ein kleiner Teil des Vermögens eingezahlt werden, da die Wertschwankungen schon sehr hoch sein können und auch ein Verlustrisiko zumindest theoretisch besteht. Aber auf die vielen Jahre bis zu ihrer Rente gerechnet werden Sie - wenn Sie einen vernünftigen und nicht so Schwankungsintensiven Fond nehmen - eine wunderbare Rendite haben.

Als Beispiel nenne ich gerne den UniGlobal WKZ Nr. 849105
( bei allen Volksbanken erhältlich ) der auch z.b. beim Vermögenswirksamen Sparen sowie bei der Riesterrente gerne genommen wird. Hoerfür dürfen ja nur Fonds genommen werden die kein erhöhtes Risiko beinhalten.
Nur ein Beispiel eines Aktienfond der Symbolisch für tausende steht die den gleichen Weg genommen haben.

Hätte man diesen Fond z.b. damals am Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 gekauft, hätte man aktuell heute eine Rendite von sagenhaften ca. 47 %....


Hätten Sie vor 10 Jahren in den Zukunftsmarkt Asien investiert, hätten Sie heute aus 130 Euro sagenhafte 30 Euro gemacht !
http://www.finanzpartner.de/fi/DE0009792176/

Hätten Sie im Herbst 2008 in den UniGlobal Riester investiert, würde das Geld heute in dem parallel laufenden niederrentierenden Rentenfonds schlummern, denn dahin wurde damals das Geld von UnionInvestment umgeschichtet und nie wieder zurück in den Aktienfonds UniGlobal.

Ganz zu schweigen von den KickBacks die UnionInvestment einbehält zu den 5% Ausgabeaufschlag.

Realist

Lieber Realist!

Anna hat geschrieben: Ich bin 27 Jahre alt.
plus 30 Jahre = 57 Jahre.
Dann steht sie immer noch im Erwerbsleben.
Bis zum 67.Lebensjahr sind es sogar 40 Jahre.

Bei einem so langen Zeitraum relativieren sich sämtliche Schwankungen, die möglicherweise zu Verlusten führen können und es bleiben auf Gedeih und Verderb nur Gewinne übrig.
Bei einem so langen Zeitraum kann man mit Aktienfonds nur Gewinn machen.
Und hier haben Aktienfonds immer die höchste Rendite gebracht.

Einwende hiergegen kann ich zu keiner Zeit mit niemandem teilen.

Viele Grüsse
Nix

von
Nix

Zitiert von: Realist

Zitiert von: Arnold

@Nix ist absolut zuzustimmen.

Gerade in ihrem noch sehr jungen Alter von 27 Jahren sind Aktienfonds ein sehr gute Alternative für die Altersvorsorge. Am besten monatlich mit einer gewissen Summe besparen ( Cost Average Effekt ) oder in einer oder mehreren Einmalsummen zu verschiedenen Zeiten einzahlen.

Natürlich sollte da immer nur ein kleiner Teil des Vermögens eingezahlt werden, da die Wertschwankungen schon sehr hoch sein können und auch ein Verlustrisiko zumindest theoretisch besteht. Aber auf die vielen Jahre bis zu ihrer Rente gerechnet werden Sie - wenn Sie einen vernünftigen und nicht so Schwankungsintensiven Fond nehmen - eine wunderbare Rendite haben.

Als Beispiel nenne ich gerne den UniGlobal WKZ Nr. 849105
( bei allen Volksbanken erhältlich ) der auch z.b. beim Vermögenswirksamen Sparen sowie bei der Riesterrente gerne genommen wird. Hoerfür dürfen ja nur Fonds genommen werden die kein erhöhtes Risiko beinhalten.
Nur ein Beispiel eines Aktienfond der Symbolisch für tausende steht die den gleichen Weg genommen haben.

Hätte man diesen Fond z.b. damals am Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 gekauft, hätte man aktuell heute eine Rendite von sagenhaften ca. 47 %....


Hätten Sie vor 10 Jahren in den Zukunftsmarkt Asien investiert, hätten Sie heute aus 130 Euro sagenhafte 30 Euro gemacht !
http://www.finanzpartner.de/fi/DE0009792176/

Hätten Sie im Herbst 2008 in den UniGlobal Riester investiert, würde das Geld heute in dem parallel laufenden niederrentierenden Rentenfonds schlummern, denn dahin wurde damals das Geld von UnionInvestment umgeschichtet und nie wieder zurück in den Aktienfonds UniGlobal.

Ganz zu schweigen von den KickBacks die UnionInvestment einbehält zu den 5% Ausgabeaufschlag.

Realist

Hallo Realist!
Obwohl Sie vorgeben, sich bei Aktienfonds gut auszukennen, zahlen Sie 5% Ausgabeaufschlag?

Zitat:
Ganz zu schweigen von den KickBacks die UnionInvestment einbehält zu den 5% Ausgabeaufschlag.

Schade für die Geldverschwendung.
Hätte ich von Ihnen nicht gedacht.

Viele Grüsse
Nix

Experten-Antwort

Hallo Anna,

wie Sie bereits anhand der zwischenzeitlich zu Ihrer Frage eingegangenen Beiträge sehen können, gibt es nicht nur nahezu unendlich viele Möglichkeiten der Vorsorge fürs Alter, sondern auch ähnlich viele Meinungen dazu, ob und wie man diese umsetzen/gestalten sollte. Den „Stein der Weisen“ kann ich Ihnen leider auch nicht bieten...

Soweit Sie eine Absicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung vornehmen möchten, würde ich Ihnen aber vorher (wenn Sie mal wieder in Deutschland sind) eine persönliche Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers empfehlen. Hier erhalten Sie dann die notwendigen individuellen Informationen (z. B. anhand Ihres bisherigen Versicherungsverlaufs), um abschätzen zu können, ob und inwieweit eine freiwillige Versicherung bei Ihnen sinnvoll sein könnte.