Arbeiten im Europaeischen Ausland, keine Entsendung

von
JensH

Sehr geehrtes Experten Forum,

Ich ueberlege mir, fuer 3-4 Jahre in Spanien zu arbeiten, aktuell habe ich einen deutschen Arbeitsvertrag.

Leider will mein Arbeitgeber keine Entsendung durchfuehren (Delegation), daher muss ich fuer mich persoenlich die finanziellen Konsequenzen bewerten, die einer solchen Lokalisierung entspringen.

Ich wuerde in diesem Fall meinen detuschen Arbeitsvertrag kuendigen muessen, und in Spanien mich lokal anmelden und mit einem lokalen Vertrag arbeiten.
Dementsprechend ware ich auch im Spanischren Renten- und Sozialsystem, und Steuerpflichtig.
Nach 3-4 Jahren moechte ich zurueck nach Deuthschland um dort wieder eine Arbeit aufzunehmen.
Ziel ist, dass es keine Luecke gibt, das heist, dass die Vertraege nahtlos uebergehen.

Folgende Fragen.
Muss ich in diesem Fall privat meine freiwilligen Rentenbeitrage zahlen, oder warden die Beitragsjahre aus Spanien spaeter in Deutschland voll anerkannt?

Werden die Einzahlungen also solche uebertragen, oder werden Rentenpunkte berechnet?

Falls die Rentenzahlungen nicht oder nur teilweise anerkannt werden, wie kann ich den potentiellen Verlust berechnen, bzw welche Einzahlung meinerseits ist erforderlich, um den potentiellen Verlust in der Rente in der Zukunft zu vermeiden?

Gibt es andere Dinge die ich beachten muss, bei einem Wechsel ins Europaeische Ausland?

Danke und mit freundlichen Gruessen,
Jens

von
senf-dazu

Erste Infos erhalten Sie hier
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/02_international/europaeische_vereinbarungen/17_meine_zeit_in_spanien.pdf?__blob=publicationFile&v=21

oder in einer Beratungsstelle, in der man Ihnen dann erklären kann, wie die Zeiten (nach derzeitigem Rechtsstand) im Rentenfall zählen ...
Ob Sie nach den paar Jahren einen eigenen Rentenanspruch in Spanien haben, müssten Sie bei den dortigen Behörden klären.

Experten-Antwort

Hallo JensH,

zusätzlich zu der Broschüre, die "Senf-dazu" Ihnen bereits empfohlen hat - diese beleuchtet das spanische Recht - möchten wir Ihnen die Broschüre " Leben und arbeiten in Europa" empfehlen:

https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/02_international/europaeische_vereinbarungen/01_leben_und_arbeiten_in_europa.pdf?__blob=publicationFile&v=28

Darin wird insbesondere auf die Koordinierung der Rechtsansprüche in verschiedenen Mitgliedstaaten der EU / des EWR und der Schweiz eingegangen.

Sofern Sie weiteren Beratungsbedarf haben, wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Verbindungsstelle zu Spanien; dies ist entweder die DRV Bund, die DRV Knappschaft-Bahn-See oder, falls Sie zurzeit bei einem Regionalträger versichert sind, die DRV Rheinland.

Mit freundlichen Grüßen

von
JensH

Vielen Dank fuer beide Antworten, die Broschueren sind sehr hilfreich.
EIn Beratungsgespraech werde ich vereinbaren.

Mit freundlichen Gruessen,
Jens H

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...