< content="">

Arbeiten in China

von
HFF

Durch eine bevorstehende mehrjährige Tätigkeit in China ruht das Arbeitsverhälntnis in Deutschland. Die Anstellung erfolgt direkt bei der Niederlassung in China. Gibt es Regelungen zwischen China und Deutschland bezüglich der gesetzlichen Altersvorsorge? Welche Maßnahmen sind aus der Sicht des Versicherten zu treffen? Welche Empfehlung gibt es?

Experten-Antwort

Zwischen China u DRV gibt es keine Abkommen. Bei einer Beschäftigung im sonstigen Ausland (vertragsloses Ausland), der keine Entsendung zugrunde liegt, sollte beachtet werden, dass Versicherungszeiten außerhalb der Mitglied- oder Vertragsstaaten in Deutschland weder bei der Prüfung des Rentenanspruchs, noch bei der Rentenberechnung berücksichtigt werden können. In diesem Fall sollten Sie in einem Beratungsgespräch mit Ihrem zuständigen DRV-Träger abklären, ob die Zahlung von freiwilligen Beiträgen (zur Anwartschaftserhaltung) sinnvoll sind. Freiwillige Beiträge dienen z. B. zur Erhaltung Ihrer Antwartschaft auf eine Rente wegen Erwerbsminderung.

von
M

Zwischen Deutschland und China gibt es lediglich ein Entsendeabkommen.
Es sieht vor, dass für Arbeitnehmer, die von ihrem Unternehmen vorübergehend im anderen Vertragsstaat beschäftigt werden, eine Doppelversicherung und damit die doppelte Beitragsbelastung zur Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung vermieden wird. Weitere Regelungen, zum Beispiel zum Erwerb von Rentenansprüchen oder zur Zahlung von Renten, enthält das Abkommen nicht.