Arbeiten und Einkommen in den USA

von
Julia Michalke

Liebe Forenmitglieder,

mein Mann beabsichtigt bei einem US-Unternehmen in den USA zu arbeiten. Es handelt sich um eine Montagetätigkeit, bei der er sich 6 Wochen am Stück in den USA aufhält und lediglich für 10 Tage in Deutschland.

Unser Gedanke war, dass er trotzdem seinen Wohnsitz in Deutschland anmeldet (ggf. 2. Wohnsitz?).
Nun meinte unser Steuerberater, dass das Gehalt meines Mannes dadurch in den USA und auch nochmal in Deutschland versteuert würde. Momentan beziehe ich mein Gehalt aus dem Inland und werde dort auch vesrteuert. Mein Mann und ich leben aber in den USA und ich habe Steuerklasse I während wir beide zur Zeit nicht in Deutschland gemeldet ist und komplett über die USA versteuert wird.

Wie verhält sich das mit dem Erwerb der Rentenansprüche? Er arbeitet seit gut 2 Jahren bei einem amerikanischen Unternehmen. Wäre es schlauer wenn er keinen Wohnsitz in Deutschland anmeldet?

Dank und Gruß

JM

von
Konrad Schießl

Ob schlau oder nicht, wird Ihnen in diesem Forum niemand sagen können. Dafür ist ein Steuerberater zuständig. In diesem Forum geht es um klare Fakten und Zahlen und nicht um Steuertipps bzw. Rentenvergleiche zwischen Ländern. Dort, wo ihr Mann einen Großteil des Jahres lebt, muss er seinen Wohnsitz anmelden. Alles andere ist Betrug!

von
Julia Michalke

Gut, dann frage ich anders:

Er erwirbt ja trotzdem seine Rentenansprüche. Nur wo muss er das melden bzw. welche Stelle informieren?

Und ich denke nicht dass es Betrug ist, wenn er sich in Deutschland melden würde, obwohl er sich überwiegend in den USA aufhält. Er würde seine Steuern ja dann sogar in beiden Ländern zahlen müssen statt nur in den USA.

von
Konrad Schießl

So macht die Frage schon mehr Sinn. Wenn Sie mir das Brutto-jahreseinkommen Ihres Ehemanns verraten und in welchem Bundesstaat Sie leben, kann ich Ihnen gerne zwei getrennte Berechnungen erstellen

von
Julia Michalke

Danke für die Rückmeldung,

Brutto-jahreseinkommen betrug letztes Jahr 117000 US-Dollar. Bundesstaat ist Virginia.

von
W*lfgang

Hallo Julia Michalke,

Rentenansprüche werden da erworben, wo sie entstehen. Er wird demnach in USA wie auch in D Rentenansprüche haben, die jeder Staat nach eigenen Vorschriften feststellt.

Mit den USA besteht ein Sozialversicherungsabkommen. Damit werden Versicherungs_zeiten_ jeweils zusammen gerechnet, um im jeweiligen Land die Mindestversicherungszeiten für die unterschiedlichen Rentenarten zu erfüllen. In D werden seine US-Zeiten spätestens mit Rentenantrag ins dtsch. Rentenkonto übernommen.

Die jeweiligen Melde- und Aufenthaltsvorschriften, haben darauf keinen Einfluss, auch nicht die steuerrechtliche Behandlung. Allerdings können Sie in diesem Forum nur Aussagen zum Rentenrecht erhalten.

Mehr lesen Sie in diesem Merkblatt:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232760/publicationFile/51549/13_arbeiten_deutschland_usa.pdf

Gruß
w.

Experten-Antwort

Sehr geehrte Frau Michalke,

mit den USA gibt es sowohl ein Abkommen über die soziale Sicherheit als auch ein Doppelbesteuerungsabkommen.

Das SVA regelt die Koordinierung der Sozialversicherung und das DBA die der Steuerbelastung. In beiden Fällen soll im Wesentlichen vermieden werden, dass deutsche und amerikanische Staatsangehörige beim Aufenthalt im jeweils anderen Vertragsstaat unter- oder doppelt versichert sind sowie doppelte Steuerabgaben leisten müssen.

Insofern dürfte es auch in beiden Fällen darauf ankommen, wo sich Ihr tatsächlicher Lebensmittelpunkt befindet. Diese Erkenntnis dürfte in der Regel auch keine reine Interpretationssache sein.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ohne weitere Kenntnisse über die Sachlage auch keine konkrete Beratung erfolgen kann.

Informationen:

Auf der Homepage der Deutschen Vertretungen in den USA erhalten Sie Informationen zu dem Doppelbesteuerungsabkommen:
http://www.germany.info/Vertretung/usa/de/05__Dienstleistungen/05__Steuern/00/__Steuern.html

Des Weiteren finden Sie in der Broschüre der Deutschen Rentenversicherung zum Sozialversicherungsabkommen mit den USA weitere Informationen:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/02_international/weitere_abkommen/13_arbeiten_deutschland_usa.pdf?__blob=publicationFile&v=25

Hier sollten insbesondere die Ausführungen zu „Versicherungspflicht“ und „Hier wird Ihnen geholfen - Ihre Ansprechpartner“ für Sie interessant sein.