Arbeitgeber möchte das ich Rentenantrag stelle

von
Vera3364

Mein Arbeitgeber hat mir empfohlen einen Rentenantrag zu stellen. Bin seit 1 1/2 Jahren krank und werde jetzt bald ausgesteuert. Zur Zeit probiere ich es mit einer Wiedereingliederung, aber merke jetzt in der 5 Woche das es so nicht geht. Habe Schmerzen usw.. Weiß nicht was ich jetzt machen soll und habe Angst in Hartz 4 zu kommen. Wie kann es jetzt weitergehen??

von
Angelika

Also erstmal kann kein AG verlangen , das Sie einen Rentenantrag stellen !!
Wenn Sie ( und Ihre Ärzte) aber der Meinung sind , das Sie nicht mehr vollschichtig arbeiten können, stellen Sie einen Antrag . Wenn Sie wie geschreiben bald ausgesteuert werden , rate ich Ihnen diesen Antrag bald zu stellen. Sie haben dann in den folgenden Wochen Anspruch auf ALG 1 ( Nahtlosigkeit § weis ich grad nicht )
Erst wenn diese Zeit rum ist würde ALG 2 greifen. Aber bis dahin wird die DRV Ihnen schon geschrieben haben.
MFG

Experten-Antwort

Sie sollten auf jeden Fall einen Rentenantrag stellen, wenn der Bezug des KG wegfällt. Während des Rentenantrages bei der AfA, gem. § 125 SGB III, Arbeitslosengeld nach der „Nahtlosigkeit“ beantragen.

Interessante Themen

Soziales 

Neue Pfändungsfreigrenzen: Was Schuldner wissen sollten

Schuldner dürfen seit Juli deutlich mehr behalten. Die neuen Pfändungsgrenzen werden meist automatisch berücksichtigt. In manchen Fällen müssen...

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.