Arbeitgeber nicht über EM-Rentenantrag informieren

von
Claudia

Hallo,

ich werde einen EM-Rentenantrag stellen müssen und möchte, dass mein Arbeitgeber nicht darüber informiert wird - bzw. nur dann, wenn der Antrag positiv beschieden werden sollte.

Der Grund dafür dürfte klar sein: Ich hoffe immer noch, doch noch zu meinem Arbeitsplatz zurückkehren zu können und dann würde es mir schaden, wenn mein Arbeitgeber frühzeitig von einem evtl. abgelehnten EM-Rentenantrag erfährt. Eine reibungslose Rückkehr ins Erwerbsleben offen zu halten müsste ja auch im wirtschaftlichen Interesse der Rentenversicherung sein.

Nun habe ich hier gelesen, dass die Rentenversicherung routinemäßig frühzeitig den Arbeitgeber über den Rentenantrag informiert (wegen Formalien). Kann man das nicht irgendwie verhindern?

Mein Rentenberater schlug vor, den Namen des Arbeitgebers einfach nicht anzugeben im Rentenantrag, aber er steht ja schon im Rehabericht und (und im Rehaantrag davor auch).

Ist es nicht z.B. möglich, dass die Rentenversicherung darauf verzichtet, den Arbeitgeber zu informieren oder wenigstens den Antragsteller kurz davor darüber informiert, damit der den entsprechenden Ansprechpartner seiner Firma dann nennen und vorwarnen kann?

Denn wer weiß, wie es heute im Berufsleben zugeht, kann sich sicher denken, wie sehr die Öffentlichmachung eines EM-Rentenantrags Jobchancen vernichten kann.

von
Jockel

Hallo,
eins vorweg: ihr Arbeitgeber ist der DRV ohnehin bekannt, allein schon aufgrund der Meldung zur Sozialversicherung.
Aber....vermerken Sie im Rentenantrag, dass Sie nicht wünschen, dass ihr Arbeitgeber von dem Antrag erfährt. Dann wird das auch nicht passieren.
Grds. wird der Arbeitgeber ohnehin nicht von Ihrem Antrag unterrrichtet, sondern nur, wenn Entgelte bis zum Leistungsfall/nach Rentenbeginn zu erfragen sind.

Experten-Antwort

Allein aus datenschutzrechtlichen Gründen ist es dem Rentenversicherungsträger nicht gestattet, den Arbeitgeber über den Rentenantrag zu informieren. Allerdings müssen, wie in der Antwort von Jockel bereits ausgeführt, gegebenenfalls fehlende Entgelte oder Hinzuverdienste beim Arbeitgeber erfragt werden. Insbesondere bei Anfragen zum Hinzuverdienst wird für den Arbeitgeber offensichtlich, dass ein Rentenverfahren läuft.

Sie können bestenfalls einen Vermerk dazu im Rentenantrag anbringen, dass diese Nachfragen erst stattfinden sollen, wenn bei Ihnen Erwerbsminderung festgestellt wurde.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...