< content="">

Arbeitsagentur fordert Renten-/Rehaantrag

von
bayerin

Ich bin von der Arbeitsagentur dazu aufgefordert worden, einen EM-Renten- oder Rehaantrag zu stellen.

Ich würde zum jetzigen Zeitpunkt eigentlich lieber meine Kraft darauf verwenden, wieder gesund zu werden als schon so früh einen EM-Rentenantrag zu stellen.

Zweitens habe ich erst vor kurzen mit der Rehanachsorge Irena angefangen. Irena darf meines Wissens nur durchgeführt werden, wenn kein Rentenantrag gestellt wird.

Und wahrscheinlich wäre auch die Rentenversicherung froh, wenn ich keinen Rentenantrag stelle...

Was nun? Kann ich die Forderung der Arbeitsagentur mit Blick auf Irena oder irgendetwas anderes erstmal zurückweisen, ohne dass diese mir ihre Leistung versagt?

Was wäre, wenn ich eine berufliche Reha beantrage? Könnte ich bei einem Scheitern von dieser später immer noch notfalls einen Rentenantrag stellen?

von
Reni

Warum lassen Sie die DRV nicht erst mal prüfen, ob Sie überhaupt erwerbsfähig sind und/oder ob eine reha hilfreich sein könnte? Wenn Sie in absehbarer Zeit wieder gesund werden können, gibts schon keine Rente!

Experten-Antwort

Hallo bayerin,

die Arbeitsagentur hat Sie sicher nicht zum Rentenantrag aufgefordert (das sehen die gesetzlichen Vorschriften nicht vor), sondern zur Antragstellung auf medizinische Reha oder Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Reha).

Die Rentenversicherung wird dann prüfen, ob bei Ihnen Rehaleistungen überhaupt angezeigt sind (also ob Sie überhaupt erwerbsgemindert sind oder vielleicht auch derzeit noch "zu krank" um eine Reha zu absolvieren) oder ob vielleicht bereits ein Rentenanspruch besteht. Die bereits laufende IRENA-Leistung wird dabei sicher berücksichtigt werden. Wir empfehlen Ihnen, sich dazu individuell in einer unserer Auskunfts- und Beratungsstellen beraten zu lassen.

Unter welchen Umständen die Arbeitsagentur die Aufforderung zurückziehen würde, können wir hier leider nicht beurteilen - dazu müssten Sie sich direkt dorthin wenden.