Arbeitsbeschaffung seitens der DRV

von
Loni

Hallo,

ich habe mal eine Frage an die Experten der DRV.
Mein Mann ist Beamter und bekommt ab seinem 65. Lebensjahr seinen DRV Rentenanspruch mit seiner Pension verrechnet.

Es wurden alle Unterlagen die von der DRV Beratungsstelle anfordert wurden, dem dortigen SB übergeben. U.a. auch der Pensionsbescheid, heute kam ein Schreiben der DRV, es wird die Beamtenurkunde verlangt, es ist eigentlich aus dem Pensionsbescheid ersichtlich das mein Mann Beamter war. Glaubt hier nun ein Amt dem anderen nicht!!!!

Eigentlich sinnloses Porto für beide Seiten, wir sind nun am überlegen, ob wir nicht gleich auch die Urkunde für die Versetzung in den Ruhestand mit einreichen sollten, vielleicht wird diese als nächstes verlangt.

Loni

von
Ironie

Wenn Ihr Mann Beamter war, müssten sie doch am besten wissen wie bei Behörden gearbeitet wird,oder ;-))

von
Evchen

Hallo Loni,

wurde wirklich die Beamtenurkunde verlangt oder das Festsetzungsblatt über die ruhegehaltsfähigen Dienstzeiten?
Die werden nämlich für die Rentenfestsetzung benötigt.

Alles weitere sollte ja aus de Pensionsurkunde hervorgehen, da wäre m.E. keine weitere Urkunde notwendig.
Ansonsten rufen Sie einfach mal beim Sachbearbeiter an, warum er die Urkunde benötigt.

von
Loni

Hallo Evchen,

es wurde die Beamtenurkunde verlangt, das Festsetzungsblatt der ruhegehaltsfähigen Dienstzeit hat die DRV erhalten.

Loni

von
Angestellter

So ein Beamtenleben ist schon schwer.Selbst nach dem Dienst am Lande.

von
Peterchen Lustig

Hier geht es um Eixistenzängste der Menschen, um Zukunftsängste. Menschen die auf einmal kurz vor der Rente stehen, durch plötzliche Erkrankung o.ä.

Und dann kommt hier die Frage ob man eine angeforderte Urkunde, für 56 CENT!!!!!!Porto wirklich einreichen soll,nachdem die Behörde dazu aufgefordert hat.

Man sollte einfach ganz schnell wieder verdrängen, das solchen Fragen hier wirklich ernsthaft gestellt werden. Wenn man sich nämlich über solchen Beiträge ersthaft gedanken machten würde, dann tut es mir wirklich leid.

Unfassbar was es für Menschen gibt, absolut unfassbar.

von
Schade

Wie wäre es mit einem simplen Anruf beim zuständigen Sachbearbeiter? - mit dem können Sie dann diskutieren, was er tatsächlich benötigt.

Hier im Forum zu spekulieren, ob im Einzelfall effektiv oder extrem bürokratisch gearbeitet wird, bringt gar nichts.....als Frau eines Beamten sollten Sie im übrigen wissen, dass sich Erhebungen nicht unbedingt an Logig, Effektivität und Kostenbewusstsein messen lassen.
Aber auch hier warne ich vor Pauschalurteilen. es gibt in jedem Job "solche" und "andere".