Arbeitslos nach Altersteilzeit?

von
oller

Kann es Absprachen zwischen Unternehmen und der AfA geben,das nach Beendigung der Altersteilzeit der Arbeitnehmer nicht in Arbeitslosigkeit gehen kann? Mir ist es so ergangen und wie ich heute erfahren habe, ist diese Regelung wohl ganz üblich, in meiner Region.
Also zu mir. 2003 gab es eine Umstrukturierung im Konzern,meine Firma wurde ausgegliedert und uns wurde mitgeteilt ,sie mit Abfindung kündigen können, siegehen in Vohrruhestand mit Abfindung oder sie bleiben im neuen Unternehem mit endsprechen Änderungen
Ich habe die Vohrruhestandsregelung, Blockzeitmodell , genommen und bin mit 58 , für 3 jahre in die Freistellungsphase gegangen. Beziehe seit Juni Altersrente mit 14% Abzüge.
Hier im Forum habe ich gelesen, das ich nach der Altersteilzeit in Abeitslosigkeit hätte gehen können.
Darauf habe im Personalbüro meiner ehemaligen Firma vorgesprochen,mir wurde mitgeteilt ,die Firma hat mit der AfA abgseprochen ,das es für betreffende Angehörige keine Arbeitslosigkeitregelung gibt. Ihrgentetwas muß wohl hier stimmen,denn ich wurde vom Personalbüro informiert unbedingt 1/4 Jahr vor Rentenbeginn den Antrag auf Altersrente zustellen,auch bei der ANTRAGSTELLUNG Rentenstelle,hat niemand nach der Arbeitslosenregelung gefragt.
Kann es Absprachen Arbeitgeber mit der AfA geben. Mfg Oller

von
18%-rentner nach atz

das wird in ihrem atz-vertrag so festgelegt sein, der sogar tarifvertraglich abgesegnet sein dürfte und somit verbindlich ist. was rechtlich bzw. gesetzlich möglich ist steht hier außer frage.

gruß f.

von
Schade

Ja was erwarten Sie denn?

Dass jemand nach ATZ in Rente geht ist eigentlich der ursprüngliche Zweck dieser Regelung und der Normalfall.

So gesehen ist ganz klar, dass der AG Sie darauf hinweist rechtzeitig den Rentenantrag zu stellen und auch der Rentenberater hat keinen Anlass bei Ende der ATZ daran zu zweifeln, dass der Bürger in Rente will.
Sie haben den Vertrag schließlich in diesem Sinne auch unterschrieben.

Dass es alternativ möglich gewesen wäre statt in Rente zu gehen sich arbeitslos zu melden und wieder einen Job zu suchen ist zwar richtig, soweit geht die Beratungspflicht der DRV m.E. nicht.

Ob Sie alternativ glücklich geworden wären, wenn das ALG aus dem (halben) ATZ Lohn berechnet worden wäre und das Arbeitsamt Ihnen eine Sperrzeit von 3 Monaten verhängt hätte, weil Sie durch den ATZ Vertrag Ihre Arbeitslosigkeit selbst herbeigeführt haben, steht ohnehin außerhalb des Themengebietes dieses Forums.

Und auch Absprachen zwischen Arbeitgeber und Arbeitsamt bleiben in diesem Forum außen vor und sind nicht zu kommentieren.

von
DarkKnight RV

Hallo oller,

es wird keine Vorschrift geben, die es untersagt, dass man sich nach der ATZ arbeitslos melden kann.

Es ist aber schwer zu prüfen, was die günstigere Alternative ist. Dazu verweise ich auf die Ausführungen von Schade.

von
oller

Hallo,möchte nur danke für die gegebenen Antworten sagen. Das die Rentenstelle nicht beratent wirkt ist mir bekannt.Wenn man sich aber bei der Antragstellung über die Höhe der zu erwartenden Rente unterhält hätte eine Info wohl nicht geschadet.
Aber mein Gewissen lies mir keine Ruhe,denn war der Schritt vor 8 jahren richtig. Einst wollte ich damals vermeiden, in die Altersarmut zu rutschen, was jedoch durch die neuen staatlichen Regelungen eingetroffen ist.Will nicht jammern,da es noch viele Menschen gibt ,denen es schlechter ergeht.
Mit 16 jahren in der Fabrik eine Lehre begonnen, dann nach 42 jahren harter Arbeit geht man dann mit 770 Euro (ostrente) in den Ruhestand.
ES ist nun mal alles gelaufen .
Mfg Oller