Arbeitslos nach Altersteizeit

von
Siegfried Baran

Wie verfahre ich am günstigsten nach beendeter Altersteilzeit? Ich bin Jahrg.1947 u. habe zum 31.12.2007 meine Alterzeit beendet.Für mich besteht die Möglichkeit der Arbeitslosigkeit für 24 Monate, um die Rentenkürzung von 0,3% pro Monat zu verringern. In 24 Monaten verringere ich die um 7,2 %.Meine Rente wird somit um 10,8 % lebenslang gekürzt. Da nach dem neuen Gesetz die Rente mit 50 % versteuert wird u. jährlich 2 % mehr versteuert wird, d.h. für mich bis zur Rente ab 2010 werden 60 % versteuiert, lebenslang. Wie verfahre ich nun besser: Gekürzte Rente um 18 % ab sofort mit 56 % Besteuerung oder die Wahl der Arbeitslosigkeit u.60 % Besteuerung. Der verminderte Bezug des Arbeitslosengeldes für 24 Monate hochgerechnet ist wann ausgeglichen im Vewrhältnis zum Rentenbezug: Wie alt muß ich werden damit sich das ausgeglichen hat ?

von
---

Reden Sie erst einmal mit Ihrem Arbeitgeber. Evtl kriegt er die Förderung nicht, wenn Sie nicht in Rente gehen. Dann stehen Sie da, wenn er Sie evtl. zu Kasse bittet.

Außerdem:
Es ist nicht im Sinne des Erfinders. Glauben Sie nicht, dass die Agentur für Arbeit einfach so in den 2 Jahren das Geld Ihnen einstecken lassen wird. Die Agentur für Arbeit wird Ihnen Druck mache...Bewerbungen schreiben, Kurse etc....weil gerade Sinn der ATZ ist, die Alo zu vermeiden.

von
atz-ler

ich habe keine ahnung wie ihr vertrag abgefasst ist, in meinem steht ausdrücklich dass die ar, auch mit 18% abschlag, unmittelbar auf die atz zu folgen hat. gruß f.

Experten-Antwort

Sinn der ATZ ist es übergangslos in die Rente zu gehen. Sie können trotzdem sehr wohl zunächst Ihre AloGeld-1-Zeit (24 KM) beanspruchen. Bedenken Sie aber, da Sie bereits eine Rente, auch mit Kürzung, kriegen könnten, wird das AloGeld 1 nach dem gekürzten Verdienst des ATZ-Arbeitslohnes berechnet. Erkundigen Sie sich vorher bei Ihrer AfA.
Was nachher günstiger ist, mehr gekürzte Rente und weniger Steuern oder weniger gekürzte Rente und mehr Steuern, kann Ihnen wahrscheinlich nur der liebe Gott sagen, denn es hängt hauptsächlich davon ab wie lange Sie leben; und das kann Ihnen hier im Forum keiner sagen.

von
Schade

den "Rechenkünstler" spiele auch ich nicht für Sie, das können Sie selbst ausrechnen, welche Variante günstiger ist. (Kann ja auch keiner genau ausrechnen, weil "Ihre Zahlen" unbekannt sind).

Aber mit einer Meldung beim Arbeitsamt werden Sie einen Heidenspaß haben, die können nämlich so einiges von Ihnen verlangen:

Einladung zum Kurs "wie bewerbe ich mich"- aber natürlich findet der nicht ganz wohnortnah statt.

Auflage zu monatlich 10 Bewerbungen plus regelmäßiger Nachweis darüber und Vorlage der Antworten (vielleicht durch persönliche Vorsprache im 10 Tagesrhythmus).

Ständige Gespräche zur Erörterung der Einsatzbereitschaft - letztens bekam eine Dame in vergleichbarer Situation zu hören, "dass wir Sie notfalls täglich zum Gespräch einladen können".

Da haben Sie es wahrscheinlich ruhiger wenn Sie nach der ATZ in Rente gehen und falls Sie noch Geld brauchen, können Sie sich ja einen 400 € Job suchen...

Entscheiden müssen Sie selbst, die Bedingungen stellt allerdings die Agentur für Arbeit (Sie wollen ja was von denen und nicht umgekehrt)