Arbeitslos ohne Bezüge von der Arbeitsagentur

von
Anna

Einen schönen guten Tag!

Ich bin 47 Jahre alt und seit ca. 2 Jahren arbeitslos. Nach einem Jahr Arbeitslosengeld, erhalte ich seit Dezember 2007 keine Bezüge mehr.

Ich bin zwar immer noch bei der Arbeitsagentur gemeldet, würde mich aber gerne abmelden.

Wie sieht es dann mit meiner Rente aus?
Ich arbeite seit meinem 18.Lebensjahr ohne Fehlzeiten bzw. ohne arbeitslos gewesen zu sein.
Würden diese beitragsfreien Zeiten meine Rente sehr beeinträchtigen?

Besten Dank im voraus.

Viele Grüße
Anna

von
Vorsicht

In jedem Fall würde ich mich weiter arbeitslos melden und das auch lückenlos bis Sie wieder eine mehr als geringfügige Beschäftigung aufnehmen. Auch wenn diese sogenannte Anrechnungszeit wegen Arbeitslosigkeit nicht direkt bewertet wird bei einer späteren Rentenberechnung, so hat dieses "Melden" (regelmäßig) viele Vorteile. Zum einen zählen diese Zeiten mit zu der Wartezeit von 35 Jahren, deren Erfüllung sie anstreben sollten, um überhaupt die Möglichkeit zu haben vor 66 und 6 Monaten( Ihr Geburtsjahr 1961?) - also mit 63 eine Altersrente (Abschlag dann 12,6 %) erhalten zu können.

Zum zweiten und das ist noch wichtiger halten sie sich so die Anwartschaft auf eine Rente wegen Erwerbsminderung aufrecht, die sie ansonsten verlieren würden (und ggf.erst wieder neu aufbauen müßten) und bei späterem Entritt einer Erwerbsminderung keine Rente zu zahlen ist, da sie die versicherungsrechtl. Voraussetzungen dann evt. nicht erfüllen. Ihr Ärger wäre entsprechend groß!

Zum dritten und das nur informativ: Wahrscheinlich erhalten Sie kein ALG II , da Sie nicht bedürftig sind. Somit können sie durch diese Meldung bei einem evt.bereits bestehendem Riestervertrag weiter zum förderberechtigten Personenkreis gehören oder bei diesjährigem oder späteren Abschluß für 60 Eur jährl. Eigenbeitrag 154,- Eur Grundzulage vom Staat bekommen. Sofern Sie Kinder haben, für die sie noch Kindergeld erhalten, käme(n) noch Kinderzulage(n) dazu.

Ich empehle für konkrete Auskünfte den Besuch einer Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV in Ihrer Nähe.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Sie sich nicht mehr arbeitssuchend melden könnten Sie den Schutz auf die EM-RT verlieren. Retten könnten Sie diesen, einmal mit einem Mini-Job plus Aufstockung oder wenn Sie vor 01.01.1984 schon die allgemeine Wartezeit (5 Jahre Beitragszeiten) hatten fortlaufend ab Abmeldung von der AfA mit freiwilligen Beiträgen.
Bei der Berechnung zählen arbeitssuchend gemeldete Zeiten (Anrechnungszeiten) nicht mehr direkt auf die Rentenhöhe; sie führen nur zur Erhöhung im Rahmen der Gesamtleistungsbewertung der anderen beitragsfreien Zeiten.

von
Randalf

Wie oft muß man um die Anwartschaft zu erhalten bei der Arbeitsagentur im Jahr vorbeikommen ?
Turnusmäßig ?

Wie macht man das wenn man sich im Ausland aufhält ?
Geht das auch online ?

Gruss
Randalf

von
Schade

das sollten Sie mit der Agentur klären, unter welchen Bedingungen die Arbeitslosigkeit an die RV weitermelden.

Besonders herzig ist der 2. Teil der Frage - einer lebt in Australien und frägt ab und an beim Arbeitsamt per mail nach, wie es denn mit seiner Arbeitslosigkeit aussieht, weil er ja sofort bereits ist dort alles stehen und liegen zu lassen um sich hier in D bei einem Arbeitgeber vorzustellen..wunderbare Vorstellung..

von Experte/in Experten-Antwort

Die Verfahrensweise der Alo-Meldung erfragen Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit (nach dem Motto die einen machens so und die anderen so!).

von
Randalf

Das mit der Anwartschaft und dem ständigen melden bei der Arbeitsagentur ist ja nicht meine Erfindung.

Jedenfalls ist es diskriminierend wenn das dazu missbraucht wird um deutsche im Land zu halten.

Auch im Ausland bin ich immer noch deutscher und habe jahrzehntelang in das Deutsche Rentensystem reinbezahlt.

Gruss
Randalf

von
Schade

und was hat Ihr Frust mit dem Anliegen dieses Forums zu tun (Altersvorsorge)?

Wenn Ihnen was stinkt, wenden Sie sich an die Politiker, die im Bundestag die Gesetze machen.

Und wenn Sie lieber im Ausland leben, dann ist das doch "Ihr Bier" und Sie können dort ja gerne leben und arbeiten - aber arbeitslos nach deutschem Gesetz sind Sie dann halt nicht.

von
Randalf

Arbeitslos, ohne Bezug von Leistungen, wohl gemerkt.

Da wird unterschieden zwischen denen die sich im Land befinden und denen die sich im Ausland befinden.
Das ist diskriminierung und hat durchaus was mit dem Rentenforum zu tun.

Gruss
Randalf

von
Vorsicht

Sie wollen es nicht verstehen!

Sie müssen dem deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, um erwarten zu können, daß sich die Agentur für Arbeit um ihre Vermittlung bemüht. Und das ist wohl aus dem Ausland heraus schlecht möglich. Geschweige denn, falls Sie wirklich in Australien leben.

Das mechanische bloße Melden allein ist nicht der Sinn - da stecken Rechte und Pflichten dahinter.

Dann könnte ja jeder mit entsprechenden Rücklagen sich solange im sonnigen Ausland hinlegen und vierteljährlich eine Mailautomatik ans deutsche Arbeitsamt schicken, damit die dann für diesen einen Job finden, während er sich die Sonne auf den Pelz scheinen läßt.

Das Geschrei über derartig mögliche Ungerechtigkeit im dt.Soz.system möchte ich nicht hören.

Also, das geht nicht und das ist und bleibt auch gut so.

Beschäftigen Sie sich mal mit dem System und dem Arbeitslosenrecht (SGB III) - dann werden sie das verstehen.

MfG

von
Rosanna

Welch glorreicher Beitrag - mal wieder! Hält man´s aus.....

WO besteht denn die Diskriminierung? Wenn Sie sich nicht in Deutschland aufhalten, können Sie doch auch dem DEUTSCHEN ARBEITSMARKT nicht zur Verfügung stehen!!! Was soll denn eine Alo-Meldung dann bringen und WAS ist daran so schwer zu begreifen? Das ist ganz einfache LOGISCHE Sache.

Und die in D entrichteten Beiträge gehen Ihnen doch schließlich nicht verloren, selbst wenn Sie sich im Ausland aufhalten! Denn wenn Sie die Mindestwartezeit von 5 Jahren erfüllt haben, erhalten Sie bei Erreichen der Altersgrenze die Regelaltersrente.

Die Rentenreform (welche der zig Reformen meinen Sie eigentlich?) hat damit schon mal gar nix zu tun!

Aber Hauptsache, es wurde mal wieder rumgemeckert!

von
Schade

...die schöne Zeit, in der das Arbeitsamt so gut wie jeden als Arbeitssuchenden / Arbeitslosen akzeptiert hat und man sich einmal pro Quartal telefonisch melden konnte, sind wohl vorbei.

Ich kenne ein aktuelles Zitat eines Agenturmitarbeiters zu einer 61 jährigen Frau (die sich wegen der Reduzierung der Abschläge noch ein paar Monate arbeitslos melden will, das lautet: "wir können Sie jeden Tag einbestellen um Ihre Verfügbarkeit zu testen" - es weht dort ein neuer Wind!

von
Randalf

Das bedeutet dann im Umkehrschluß dass wenn jemandem der sich in Deutschland aufhält ein Job angeboten wird den er dann nicht annimmt was gestrichen wird ?
Man erhält doch sowieso keine Leistungen.
Was soll einem dann gestrichen werden ?
Die Anwartschaft ?

Gruss
Randalf

von
Randalf

Kapiert jetzt ?
Diese Regelung hat somit nur einen Sinn.
Einen abhängigen Sklavenpool für die Wirtschaft in Deutschland vorzuhalten.

Im Namen des Volkes
Randalf

von
Happy

lieber Randalf,
eine Meldung mit oder ohne Leistungsbezug ist eben für bestimmte Rentenarten zwingend notwendig!
Da Sie aber den Eindruck machen das nicht zu verstehen, will ich nicht weiter darauf eingehen. Wenn Sie im Ausland leben und nicht die Absicht haben eine vorgezogene Altersrente zu beantragen, dann können Sie sich auch jeden weiteren Kommentar zu dieser Frage sparen!!!
Da Sie sich wohl aus Deutschland verabschiedet haben, kümmern Sie sich bitte um die Politik Ihrer Wahlheimat!

Happy

p.s. von allem keine Ahnung haben ist das gleiche wie etwas von nix zu wissen!!!

von
Randalf

Wieso behält der in Deutschland lebende Deutsche den EM-Anspruch und der im Ausland nicht ?
Beide erhalten keine Leistungen.
Beide wollen nicht mehr arbeiten.
Beide können durch Unfall oder Krankheit EM werden.
Wieso will man einen auf diese Weise zwingen dem deutschen Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen ?

Gruss
Randalf

von
Happy

Liebe Anna,

um bestimmte versicherungsrechtliche Voraussetzungen zu erfüllen (z.B. bei einer Erwerbsminderungsrente) benötigt man u.U. einen lückenlosen Versicherungsverlauf. Schauen Sie sich dazu mal den Vordruck V 090 von der DRV an. Können Sie über Formulare auf der www.deutsche-rentenversicherung.de Seite runterladen. Ich habe auch schon gehört, dass die AfA wieder mehr Druck ausüben. Musste ja auch mal passieren. Denn nur Statistiken verschönen geht auf dauer nicht gut. Also wenn Sie sich nicht mehr ALO melden wollen, dann riskieren Sie eine vielleicht fatale Lücke im Versicherungsverlauf! Sie können das umgehen, indem Sie wieder arbeiten gehen. Auch auf Minijob Basis mit Verzicht auf die Versicherungsfreiheit geht das. Näheres sollten Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch bei Ihrer DRV klären. Lieber einmal mehr nachgefragt, als später in die Röhre gucken!

MfG
Happy

von
egal

Ich kanns mir nicht mehr ansehen! Die DEUTSCHE ERWEBSMINDERUNGSRENTE deckt das Risiko ab, auf dem DEUTSCHEN ARBEITSMARKT keiner Tätigkeit (bzw. nur noch eingeschränkten Tätigkeiten) nachgehen zu können. Und das DEUTSCHE Rentenrecht schert es auf DEUTSCH gesagt einen Sch..., was Sie z. B. in Australien tun oder lassen. Und das ist auch gut so...

von
Vorsicht

:-)) Ihre Mails sind einfach nur noch widersprüchlich in sich!!
Sie merken es nur nicht.

Lassen Sie´s!

Wüßte gar nicht, wo ich anfangen soll, um Ihnen klar zu machen, dass Sie sowas von auf dem Holzweg sind...

Ein schönen Tag, wo immer Sie auch sind oder gar liegen...

von
Vorsicht

Wegen der angesprochenen Riestervorsorge:

In diesem Jahr müßte bei bestehendem Vertrag oder Neuabschluß nicht 60 sondern wahrscheinlich zum Erhalten der Zuage(n) gezahlt werden.

4% des SV-pflichtigen Vorjahreseinkommes (bei Alogeld ist die tatsächliche Höhe maßgebend) minus zu erwartende Zulage(n)

BSp: Alogeld in 2007 mtl. 700 Eur
12x700= 8400,- Eur x 4% = 336 minus 154Gundzulage = 182 Eur Jahresbeitrag. Sofern tatsächlich Kinder vorhanden sind wären es wider 60Eur jährlich, da sich ein Beitrag (Ergebnis der Rechnung) von weniger als 60 Eur ergeben würde.

Ab 2009 würde bei fortbestehender Alo ohne Leistungsbezug/mit Meldung in jedem Fall 60 Eur ausreichen.

MfG