< content="">

Arbeitslos und Versicherungsschutz

von
Angelika

ich bin derzeit arbeitslos, als arbeitssuchend gemeldet und erhalte seit dem 01.01.2011 keinerlei Leistungen vom der BfA mehr. Ich melde mich regelmäßig bei der BfA. Diese Zeit müßte dann ja als Anrechnungszeit in der Rentenversicherung anerkannt werden. Ich bin jedoch besorgt darüber, wie lange ich diese Möglichkeit der Anrechnungszeiten weiter nutzen kann.
1. Kann die BfA evtl. die Arbeitslosmeldung verweigern?
2. Welche Auswirkungen erwarten mich, falls mir die Zeit meiner Arbeitslosigkeit nicht weiter angerechnet wird?
3. Was passiert, wenn ich bis zum Rentenbeginn nicht mehr arbeiten kann?
4. Sinkt damit meine monatliche Rente?
5. Verschiebt sich dadurch das Renteneintrittsalter?
Können Sie mir weiterhelfen? Besten Dank schon im voraus.

Experten-Antwort

Bitte klären Sie mit der Arbeitslosenstelle bzw. über Ihren Rentenversicherungsträger folgende Problematik:
Sind Sie arbeitssuchend gemeldet oder sind Sie arbeitslos gemeldet???
Ratsam ist die Arbeitslosmeldung.

Theoretisch können sich Zeiten einer Arbeitslosigkeit (auch ohne Leistungsbezug) über Jahre hinziehen. Voraussetzung ist immer, dass man arbeiten kann und will, sich also voll und ganz den Regularien der Arbeitsagentur unterwirft, und bei der Arbeitsagentur gemeldet ist.

Die Auswirkungen auf die Rente sind zweigeteilt. Zum Einen entstehen weiterhin Rentenjahre und mögliche Erwerbsminderungsansprüche bleiben erhalten, zum Anderen stehen hinter diesen Zeiten natürlich keine Beiträge und ein spürbarer Rentenaufbau findete für diese Zeiten nicht statt.