Arbeitslosengeld nach Vorruhestandsgeld

von
student

Vorruhestand: Beginn mit 58 Jahren, zwei Jahre Vorruhestandsgeld bis zum 60. Lebensjahr. Wenn sich danach keine Arbeitsmöglichkeit ergibt, besteht dann ein Anspruch auf Arbeitslosengeld?

von
Hier leider falsch

Agentur für Arbeit fragen.

von
Schiko.

Auf die geschwätzigkeit des users" falsches forum"
brauchen sie ja nicht eingehen, auch mit solchen men-
schen muß man in einer demokratie leben.

Natürlich steht ihnen das recht nach arbeitslosengeld I
zu. Jetzt sogar wieder für 24 monate, um dann in rente
gehen zu können.

Ob sie richtige auskunft von der agentur erhalten sei
dahingestellt, ein versuch ist es allemal wert.

MfG.

von
Schade

was meinen Sie eigentlich mit dem Begriff Vorruhestandsgeld?

Ich frage deshalb, weil erfahrungsgemäß viele von Vorruhestand reden, aber jeder etwas anderes damit meint.

Für mich liegt eine "Vorruhestandsregelung" dann vor, wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber eine Regelung für die Zeit bis zur Rente treffen - und dann stellt sich in der Regel die Frage nach der Arbeitslosigkeit gar nicht.

Warum sollte ein 58 Jähriger mit seinem Chef etwas für 2 Jahre vereinbaren, wenn er genau weiß. dass er z.B. erst mit 63 in Rente kann?
Wäre doch eine relativ doofe Vereinbarung, weil der 60 jährige damit doch die eigene Arbeitslosigkeit vorprogrammiert?

Experten-Antwort

In Ergänzug zum Beitrag von "Schade" ist es trotzdem sinnvoll sich bei der AfA zu informiern, ob es nach "Ihrem Vorruhestandsgeld" noch AloGeld 1 gibt.