Arbeitslosmelden obwohl ich kein Geld möchte?

von
Saralei

Hallo zuasmmen.

Meine Situation ist folgende:
Ich habe eine eigene Wohnung und mache eine Ausbildung, die im Juni 2014 enden wird (Vertrag geht bis Juli 2014, aber die letzte Prüfung wird im Juni sein und somit wir die Ausbildung im Juni enden).

Dann möchte ich mir einen Mini-Job auf 450 Euro Basis suchen und meine Eltern zahlen meine Miete. Ich möchte nämlich ein (unbezahltes) Praktuikum machen zur Vorbereitung auf ein Au-Pair Jahr, dass ich aber leider aufgrund des benötigten Praktikums erst im Januar 2015 antreten kann.

Sprich:
Meine Ausbildung endet im Juni 2014.
Ich möchte selbst für meinen Lebensunetrhalt sorgen, ein Praktikum machen und dann Anfang 2015 ins Ausland gehen.

Muss ich mich da beim Arbeitsamt melden?
Und kann ich mich wieder über meine Eltern krankenversichern lassen?

Vielen Dank für eure Antworten!

von
Anonymus

Ich möchte selbst für meinen Lebensunterhalt sorgen., aber meine Eltern bezahlen die Miete.
Ohne Worte.

von
Saralei

ich glaube nicht, dass ich jetzt die gründe hier breittreten muss, wieso ich nicht mehr zu hause wohnen kann.

mit einem 450 wuro job ist es schwierig den lebensunterhalt und die miete zu finanzieren.

aber danke für die äußerst hilfreiche antwort ;)

von
Saralei

ich glaube nicht, dass ich jetzt die gründe hier breittreten muss, wieso ich nicht mehr zu hause wohnen kann.

mit einem 450 wird job ist es schwierig den lebensunterhalt und die miete zu finanzieren.

aber danke für die äußerst hilfreiche antwort ;)

von
Saralei

Zitiert von: Anonymus

Ich möchte selbst für meinen Lebensunterhalt sorgen., aber meine Eltern bezahlen die Miete.
Ohne Worte.

Jetzt mal ernsthaft. Wieso sind in Foren meistens nur so Idoten unetrwegs, die zu allem einen doofen Kommentar abgeben, aber nichts Hilfreises zu sagen haben?

Dann spar es dir edoch einfach und halt die Klappe!

Aber anscheinend haben solche Leute nichts besseres zu tun.

von
Leser

Warum in diesem Forum (der Deutschen Rentenversicherung) eine solche Frage stellen? Warum nicht den Hörer in die Hand nehmen und sich selbst beim Arbeitsamt erkündigen? Das ist aus meiner Sicht der richtige Ansprechpartner.

Ach, falls googeln ein Problem sein sollte: Hier mal eine Hilfestellung:

§ 38 Sozialgesetzbuch III - Rechte und Pflichten der Ausbildungs- und Arbeitsuchenden

Rechtsgrundlage - Pflicht zur persönlichen Arbeitsuchendmeldung
Hintergrund und Ziel
Was Sie als Arbeitgeber beachten müssen
Rechtsgrundlage - Pflicht zur persönlichen Arbeitsuchendmeldung
Personen, deren Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis endet, sind verpflichtet, sich spätestens drei Monate vor dessen Beendigung persönlich bei der Agentur für Arbeit arbeitsuchend zu melden (§ 38 Abs. 1 SGB III).

Liegen zwischen der Kenntnis des Beendigungszeitpunktes und der Beendigung des Arbeits- oder Ausbildungsverhältnisses weniger als drei Monate, hat die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes zu erfolgen.

Betriebliche und schulische Ausbildungen sind von der Meldepflicht ausgenommen. Auszubildenden, die wissen, dass sie nach der Ausbildung nicht in ein Arbeitsverhältnis übernommen werden, wird allerdings empfohlen, sich bei einer Agentur für Arbeit frühzeitig arbeitsuchend zu melden und die Dienstleistungen zur Unterstützung der Vermittlung zu nutzen.

Zur Wahrung der Frist reicht eine Anzeige unter Angabe der persönlichen Daten und des Beendigungszeitpunktes aus, wenn die persönliche Meldung nach terminlicher Vereinbarung nachgeholt wird. Die Anzeige kann schriftlich, telefonisch oder persönlich bei der Agentur für Arbeit vor Ort erfolgen.

Die verpflichtende persönliche Meldung kann nach terminlicher Vereinbarung – spätestens jedoch am ersten Tag der Arbeitslosigkeit – nachgeholt werden.

Bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die sich nicht rechtzeitig oder nicht wirksam arbeitsuchend melden - weil sie den mit der Agentur für Arbeit vereinbarten Termin ohne wichtigen Grund nicht einhalten - tritt eine Sperrzeit von einer Woche ein. Für die Tage der Sperrzeit wird kein Arbeitslosengeld gezahlt und die Dauer des Anspruchs auf Arbeitslosengeld gemindert.

Hintergrund und Ziel
Mit der frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung soll die Eingliederung in den Arbeitsmarkt beschleunigt, die Zeit der Arbeitslosigkeit verkürzt oder der Eintritt von Arbeitslosigkeit sogar vollständig vermieden werden.

Aus einem bestehenden Beschäftigungsverhältnis heraus ist es in der Regel leichter möglich, eine neue Beschäftigung zu finden. Umso länger die Arbeitslosigkeit dauert, desto schwieriger gestaltet sich die Arbeitsuche und die Integration in Arbeit.

Deshalb ist es Ziel dieser gesetzlichen Regelung, die Zeit vor der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses für die aktive Beschäftigungssuche zu nutzen.

Was Sie als Arbeitgeber beachten müssen
Arbeitgeber sollen nach § 2 Abs. 2 Nr. 3 SGB III Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses frühzeitig u. a. über die Notwendigkeit eigener Aktivitäten bei der Suche nach einer anderen Beschäftigung sowie über die Verpflichtung zur frühzeitigen Meldung bei der Agentur für Arbeit nach § 38 Abs. 1 SGB III informieren und sie hierzu freistellen.

Viel erfolg im weiteren Leben.

von
Leser

Für das Thema GKV gilt analoge Vorgehensweise.

von Experte/in Experten-Antwort

Es handelt sich hier um ein Forum, welches den Nutzern die Möglichkeit geben soll, sich über die Rente zu informieren.
Hierbei hat jeder Nutzer das Recht Fragen rund um diese Thmatik zu stellen.

Subjektive Kommentierungen sollten hierbei bitte unterbleiben.

Bzgl. der Fragestellung bitte ich darum, dass Sie als Threadstellerin bitte Kontakt mit der zuständigen Arbeitsagentur aufnehmen. Diese können Ihnen eine verlässliche Antwort auf Ihre Fragen geben.