Arbeitsmarktrente

von
HalbErwerbsgemindert

Hallo !

Ich habe Fragen zu der Arbeitsmarktrente.
1. Ist das eine Sozialleistung ähnlich Hartz4 ?
2. Muß man um die Arbeitsmarktrente zu bekommen bedürftig sein ?
3. Wo beantragt man die Arbeitsmarktrente, bei der Rentenversicherung oder bei der Arge ?
4. Gibt es ein spezielles Formuular dafür, downloadbar ?

Grüße
HalbErwerbsgemindert

von
Krämers

1. Nein
2. Nein
3. Rentenversicherung
4. Nein

von
HalbErwerbsgemindert

Vielen Dank Krämers !

von
Ludwig

Die Arbeitsmarktrente bekommen arbeitslose Bezieher der Erwerbsminderungsrente, wenn sie nicht am Arbeitsmarkt vermittelt werden können.

von
Oberlehrer

Zitiert von: Ludwig

Die Arbeitsmarktrente bekommen arbeitslose Bezieher der Erwerbsminderungsrente, wenn sie nicht am Arbeitsmarkt vermittelt werden können.

echt ?

von
Ludwig

Zitiert von: Oberlehrer

echt ?

Geh doch weiter Deine Mülleimer leeren Herr Oberleerer.

von
Langzeitarbeitsloser

Hartz IV ist doch schon so etwas wie eine Arbeitsmarktrente.

Man hat lediglich die Pflicht, einmal täglich in seinen Briefkasten zu sehen.

Die Pflichtbewerbungen sind schnell geschrieben und je länger man arbeitslos ist, desto weniger Interesse haben die Arbeitgeber an einem.

Und sollte es zu Äußersten kommen, dass man trotz schlampiger Bewerbungsunterlagen von einem besonders hartnäckigen Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch geladen wird, stellt man sich ganz einfach etwas dumm an. Und schon ist die Kuh vom Eis, ohne dass einem das Jobcenter einen Strick daraus basteln kann.

Warum sollte man also diesen umständlichen Weg über einen Rentenantrag gehen, wenn es doch viel einfacher geht?

von
Peter Michelbacher

Zitiert von: Langzeitarbeitsloser

Hartz IV ist doch schon so etwas wie eine Arbeitsmarktrente.

Man hat lediglich die Pflicht, einmal täglich in seinen Briefkasten zu sehen.

Die Pflichtbewerbungen sind schnell geschrieben und je länger man arbeitslos ist, desto weniger Interesse haben die Arbeitgeber an einem.

Und sollte es zu Äußersten kommen, dass man trotz schlampiger Bewerbungsunterlagen von einem besonders hartnäckigen Arbeitgeber zum Vorstellungsgespräch geladen wird, stellt man sich ganz einfach etwas dumm an. Und schon ist die Kuh vom Eis, ohne dass einem das Jobcenter einen Strick daraus basteln kann.

Warum sollte man also diesen umständlichen Weg über einen Rentenantrag gehen, wenn es doch viel einfacher geht?

Super,Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer
tollen Lebensphilosophie.
Ich gehe jetzt mit 63 in Rente und habe mit meiner Betriebsrente und einer priv.Rentenversicherung ca.2900 € Netto zur Verfügung.Damit komme ich als Hausbesitzer so gut über die Runden,dass es auch noch reicht, um dem kalten Winter in Deutschland zu entfliehen und im warmen Gefilden zu überwintern.
Und was haben Sie im Alter?

von
Simone52

Hallo Peter Michelbacher!

Sie haben sicherlich recht, der Langzeitarbeitslose hat so wenig oder so viel wie heute!

Er muss aber kein Haus verhalten und da sind die Instandhaltungskosten ja nicht zu unterschätzen außerdem die Rente wird immer weniger das ist ja auch jedem bekannt! Sicherlich kein Argument für die Lebenweise des Arbeitlosen aber zu einem gewissen Grad kann man Ihn verstehen!

von
Simone52

Herr Peter Michelbacher

noch eine Frage sind die 2900 auch schon versteuert?

von
Langzeitarbeitsloser

Zitiert von: Peter Michelbacher

Super,Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer
tollen Lebensphilosophie.
Ich gehe jetzt mit 63 in Rente und habe mit meiner Betriebsrente und einer priv.Rentenversicherung ca.2900 € Netto zur Verfügung.Damit komme ich als Hausbesitzer so gut über die Runden,dass es auch noch reicht, um dem kalten Winter in Deutschland zu entfliehen und im warmen Gefilden zu überwintern.
Und was haben Sie im Alter?

Hallo Herr Michelbacher,

2900 Euro Netto-Rente sind ca. 1700 Euro mehr, als ein Durchschnittsrentner an Brutto-Rente bekommt.

Es wäre nur solidarisch, wenn Sie von Ihrer Super-Rente 1000 Euro in einen Fonds einzahlen würden, der all denjenigen zugute kommt, die nur wenig oder gar keine Rente bekommen.

Auch wir Langzeitarbeitslosen sind schließlich solidarisch. Wir verzichten zugunsten derjenigen, die unbedingt arbeiten wollen, auf Arbeit.

Arbeit geben ist immerhin seeliger als Arbeit nehmen!

Deshalb fände ich es nur fair, wenn gut gestellte Rentner wie Sie, armen Schluckern wie mir, ebenfalls eine auskömmliche Rente ermöglichen würden.

MfG

von
Ludwig

Zitiert von: Langzeitarbeitsloser

Es wäre nur solidarisch, wenn Sie von Ihrer Super-Rente 1000 Euro in einen Fonds einzahlen würden, der all denjenigen zugute kommt, die nur wenig oder gar keine Rente bekommen.

Ich finde,da müsste Michelbacher schön doof sein.
Wer wenig Rente bekommt,hat auch wenig geleistet.Ausgeschlossen sind dabei Frauen die leider immer unterbezahlt waren.
Von daher hält sich mein Mitleid in Grenzen.Ich kenne auch ehemals Selbstständige,die hatten immer dicke Autos und schicke Reisen aber keine wirkliche Altersvorsorge.
Und jetzt mit ihrer spärlichen Grundsicherung die der Staat großzügig spendiert ,schimpfen sie über die Rentner,die es ja vom Staat in den Allerwertesten geschoben bekämen.
Solidarisch bin ich nur mit Menschen,die nicht durch Eigenverschulden in Not gekommen sind.

von Experte/in Experten-Antwort

Man sollte doch bei allem Verständnis etwas sachlich bleiben. Die sogenannte Arbeitsmarktrente gibt es unter gewissen Voraussetzungen bei der Rente wegen voller Erwerbsminderung. Das bedeutet, Sie können dann wegen des verschlossenen Arbeitsmarktes eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bekommen, auch wenn Sie aus medizinischer Sicht nur teilweise erwerbsgemindert sind. Können Sie jedoch mindestens sechs Stunden täglich arbeiten, spielt die Arbeitsmarktlage keine Rolle. Bei einer persönlichen Rentenberatung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung kann man Ihnen das ganze nochmals ausführlicher erklären. Die Ihrem Wohnort am nächsten gelegene Auskunfts- und Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.