Arbeitsmarktrente

von
rena

Ich habe eine Frage zum Thema Arbeitsmarktrente.
Ist es so, dass wenn ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann und auch nach einer abgeschlossenen Teilqualifizierung keinen Job bekomme, eine Arbeitsmarktrente beantragen kann.

Vielen Dank für die Antworten

von
Mitleser

Nein, so ist es nicht.

Eine Arbeitsmarktrente (= befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung) erhalten Versicherte, die rein medizinisch gesehen eigentlich nur eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bekommen würden, weil ihr Restleistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zwischen 3 und weniger als 6 Stunden beträgt und kein entsprechender Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung steht oder durch die Agentur für Arbeit vermittelt werden kann. Der bisherige Beruf ist unerheblich, weil es hier auf den allgemeinen Arbeitsmarkt ankommt.

Experten-Antwort

Hallo rena,

„Mitleser“ hat Ihnen bereits die zutreffende Antwort gegeben.

von
Franz

Zitiert von: rena
Ich habe eine Frage zum Thema Arbeitsmarktrente.
Ist es so, dass wenn ich in meinem Beruf nicht mehr arbeiten kann und auch nach einer abgeschlossenen Teilqualifizierung keinen Job bekomme, eine Arbeitsmarktrente beantragen kann.

Vielen Dank für die Antworten

Wie alt sind Sie denn? Der Beruf kann schon noch eine Rolle spielen, falls das Geburtsdatum vor 1961 liegt. Ans trägt das Risiko Ihrer Arbeitsvermittlung die Arbeitslosen-und nicht die Rentenversicherung. Diese kommt erst bei gesundheitlichen Problemen ins Spiel. Eine Arbeitsmarktrente explizit beantragen geht ebenfalls nicht, der Antrag auf Erwerbsminderungsrente ist zu stellen und dann entscheidet die RV über Ihre Leistungsfähigkeit. Eine Vollrente erhalten Sie, wenn die Leistungsfähigkeit für alle erdenklichen Tätigkeiten unter 3 Stunden gesunken ist. Liegt diese über 3,aber unter 6 Stunden, erhalten Sie eine Teilrente. Über 6 Stunden bedeutet gar keine Rente. Erh Sie besagte Teilrente, haben aber keinen Teilzeit-Arbeitsplatz in Aussicht, kommt es zur besagten Arbeitsmarktrente. Eine Teilrente für den Fall, dass man seinen Beruf nicht mehr ausüben kann, gibt es für das erwähnte Geburtsdatum. Generell wird vor einer Berentung stets geprüft, ob eine Rehamassnahme oder Umschulung etc. in Betracht kommt.

von
rena

Vielen Dank für die Antworten.
Ich bin Jahrgang 1968

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.

Altersvorsorge 

Arbeitslos – was tun mit der betrieblichen Altersvorsorge?

In Krisenzeiten fürchten viele Beschäftigte um ihren Job. Was passiert im Ernstfall mit der betrieblichen Altersvorsorge? Und wie kann sie bei einem...