Arbeitsmarktrente laut Fallkonstellation DRV Sozialmedizinischer Glossar

von
Philip

Hallo,
In dem Sozialmedizinischen Glossar der DRV steht:
https://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/3_Infos_fuer_Experten/01_sozialmedizin_forschung/01_sozialmedizin/08_sozmed_glossar/Functions/Glossar.html?nn=238412&cms_lv2=238954&cms_lv3=214450

Dann müsste einem ja bei einer medizinischer Teil EMR ,die Arbeitsarktrente zustehen,wenn ab Antrag innerhalb
eines Jahres kein zumutbarer Arbeitsplatz vermittelt werden konnte (Arbeitsmarkt verschlossen) muss sich die DRV daran halten, oder verstehe ich da was falsch?
Gruss und Danke
Philip

von
Schorsch

Zitiert von: Philip

Dann müsste einem ja bei einer medizinischer Teil EMR ,die Arbeitsarktrente zustehen,wenn ab Antrag innerhalb
eines Jahres kein zumutbarer Arbeitsplatz vermittelt werden konnte

Nö, wenn eine ausreichende Anzahl zumutbarer Arbeitsplätze zur Verfügung stehen, besteht kein Anspruch auf eine "Arbeitsmarktrente", auch wenn keine erfolgreiche Vermittlung erfolgt.
Es reicht aus, wenn die DRV solche Tätigkeiten benennen kann:

Zitat: "In diesen Fällen muss der Rentenversicherungsträger eine konkret ausführbare Tätigkeit benennen. Für eine solche Verweisungstätigkeit müssen Arbeitsplätze in nennenswertem Umfang vorhanden sein. Die in zeitlicher Hinsicht erhaltene Erwerbsfähigkeit darf nicht an Tätigkeiten gemessen werden, die es nur sehr selten oder gar nicht gibt bzw. die nur bestimmten Personengruppen vorbehalten sind (z. B. Arbeitsplätze in Werkstätten für behinderte Menschen).

Kann eine Verweisungstätigkeit nicht benannt werden, so gilt der Arbeitsmarkt als verschlossen und es ist volle Erwerbsminderung anzunehmen."

Manche RV-Träger unterstellen grundsätzlich eine Verschlossenheit des Teilzeitarbeitsmarktes, während andere mit Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit individuelle Einzelfallprüfungen vornehmen.

Da sich die Arbeitsmarktlage in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert hat, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis diese ominösen "Arbeitsmarktrenten" abgeschafft werden, da sie schon lange nicht meht zeitgemäß sind.

MfG

Experten-Antwort

Hallo Philip,

wenn Sie mindestens drei Stunden, aber nur noch weniger als sechs Stunden täglich erwerbstätig sein können
und gleichzeitig arbeitslos sind, weil ein entsprechender Teilzeitarbeitsplatz nicht vorhanden ist, können Sie
Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung haben. Das bedeutet, Sie können dann wegen des
verschlossenen Arbeitsmarktes eine Rente wegen voller Erwerbsminderung bekommen, auch wenn Sie aus medizinischer Sicht nur teilweise erwerbsgemindert sind.

Ob tatsächlich kein zumutbarer Teilzeitarbeitsplatz vermittelt werden konnte und somit der Teilzeitarbeitsmarkt als verschlossen gilt, muss im Einzelfall individuell geprüft werden.

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 03.06.2019, 09:49 Uhr]

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.