Arbeitsmarktrente wurde nicht verlängert! Was nun? ALG1? ALG2? Einspruch?

von
tommm

Guten Tag.
Ich (50, Kfm.)erhalte seit fast 9 Jahren (2x verlängert a 3 Jahre) eine Arbeitsmarktrente.
Nun habe ich eine Ablehnung meiner erneuten Verlängerung erhalten.
Obwohl ich -wie bisher- immer Fachatteste eingereicht habe.
Keine Verbesserung lt. Atteste.

Natürlich kann ich Einspruch gegen diese Ablehnung einlegen.
Aber, was passiert überhaupt, falls die Arbeitsmarktrente wirklich nicht verlängert würde?

-Falle ich dann gleich in ALG2?
-Oder werde ich zum Arbeitsamt abgeschoben (ALG1) und werde vermittelt
(das hat ja schon vor 9 Jahren nicht geklappt)

Vor meiner Rentenbewilligung, wurde ich aus dem Krankengeld ausgesteuert. Davor habe ich ganz normal gearbeitet.

Jetzt bin ich mal auf Antworten gespannt.
Hoffentlich nicht -wie so oft hier- blöde antworten wie -geh arbeiten und gut ist- oder -leg Einspruch ein und warte ab- ....

Ich möchte halt wissen, was passiert, wenn wirklich eine Arbeitsmarktrente nicht verlängert wird.

von
Schorsch

Eine "Arbeitsmarktrente" KANN bewilligt werden, wenn jemand teilweise erwerbsgemindert ist, also noch dazu in der Lage ist, zwischen drei und unter sechs Stunden täglich zu arbeiten und Anspruch auf eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung hat.

Aus Ihrer Frage geht nicht hervor, ob die gesamte Rente entzogen werden soll oder nur der "Arbeitsmarktrenten-Zuschlag".

Welche Behörde für Sie zuständig ist, wenn Ihre Rente tatsächlich entzogen wird, hängt von Ihrer Bedürftigkeit ab.
Deshalb sollten Sie sich zunächst bei der Bundesagentur für Arbeit nach einem eventuellen Arbeitslosengeldanspruch erkundigen und ggf. beim Jobcenter eventuelle Grundsicherungsansprüche prüfen lassen.

Ein Widerspruch gegen die Rentenentziehung wäre nur dann sinnvoll, wenn ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit bestehen und auch bewiesen werden können.

MfG

Experten-Antwort

Hallo tommm,

eine Arbeitsmarktrente wird gezahlt, wenn Sie teilweise erwerbsgemindert sind, der Teilzeitarbeitsmarkt für Sie aber verschlossen ist. Der Wegfall einer Arbeitsmarktrente hat also in erster Linie nichts mit den eingereichten Attesten zu tun, die keine Verbesserung des Gesundheitszustandes bescheinigen (aber wohl auch keine Verschlechterung), sondern damit, dass der Teilzeitarbeitsmarkt aktuell geprüft wurde und nun wohl nicht mehr verschlossen ist.

Anders sieht es nur aus, wenn auch der Anspruch auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, der bei einer Arbeitsmarktrente zusätzlich besteht, nicht verlängert wurde. Dann hat Ihr Rentenversicherungsträger tatsächlich eine Besserung Ihrer Leistungsfähigkeit festgestellt.

Ob für Sie nun die Agentur für Arbeit (ALG 1?) oder das Jobcenter (ALG 2?) zuständig ist, kann ich Ihnen in diesem Forum der Rentenversicherung nicht beantworten. Auskunft zur Zuständigkeit und mögliche Leistungsansprüche kann Ihnen aber Ihre Agentur für Arbeit bzw. Ihr Jobcenter geben.

von
Fortitude one

Zitiert von: tommm
Guten Tag.
Ich (50, Kfm.)erhalte seit fast 9 Jahren (2x verlängert a 3 Jahre) eine Arbeitsmarktrente.
Nun habe ich eine Ablehnung meiner erneuten Verlängerung erhalten.
Obwohl ich -wie bisher- immer Fachatteste eingereicht habe.
Keine Verbesserung lt. Atteste.

Natürlich kann ich Einspruch gegen diese Ablehnung einlegen.
Aber, was passiert überhaupt, falls die Arbeitsmarktrente wirklich nicht verlängert würde?

-Falle ich dann gleich in ALG2?
-Oder werde ich zum Arbeitsamt abgeschoben (ALG1) und werde vermittelt
(das hat ja schon vor 9 Jahren nicht geklappt)

Vor meiner Rentenbewilligung, wurde ich aus dem Krankengeld ausgesteuert. Davor habe ich ganz normal gearbeitet.

Jetzt bin ich mal auf Antworten gespannt.
Hoffentlich nicht -wie so oft hier- blöde antworten wie -geh arbeiten und gut ist- oder -leg Einspruch ein und warte ab- ....

Ich möchte halt wissen, was passiert, wenn wirklich eine Arbeitsmarktrente nicht verlängert wird.

Hallo Tommm ( mit 3 m),

eine Arbeitsmarktrente ist immer befristet, bis Sie die AR erreicht haben. Demnach sind Sie teilweise erwerbsgemindert (Leistungsfähigkeit liegt zwischen 3-6Stunden). Da Sie davor KG bezogen haben und davor im Arbeitsverhältnis standen, sollten Sie sich schnellstmöglich an die AfA wenden.

Aus welchen Grund/Gründe ist die Verlängerung abegelehnt worden? Sind Sie wieder gesund? Gibt es eine Teilzeitstelle?

Beste Grüße und bestmögliche Gesundheit.

von
Groko

Zitiert von: tommm
Guten Tag.
Ich (50, Kfm.)erhalte seit fast 9 Jahren (2x verlängert a 3 Jahre) eine Arbeitsmarktrente.
Nun habe ich eine Ablehnung meiner erneuten Verlängerung erhalten.
Obwohl ich -wie bisher- immer Fachatteste eingereicht habe.
Keine Verbesserung lt. Atteste.

Natürlich kann ich Einspruch gegen diese Ablehnung einlegen.
Aber, was passiert überhaupt, falls die Arbeitsmarktrente wirklich nicht verlängert würde?

-Falle ich dann gleich in ALG2?
-Oder werde ich zum Arbeitsamt abgeschoben (ALG1) und werde vermittelt
(das hat ja schon vor 9 Jahren nicht geklappt)

Vor meiner Rentenbewilligung, wurde ich aus dem Krankengeld ausgesteuert. Davor habe ich ganz normal gearbeitet.

Jetzt bin ich mal auf Antworten gespannt.
Hoffentlich nicht -wie so oft hier- blöde antworten wie -geh arbeiten und gut ist- oder -leg Einspruch ein und warte ab- ....

Ich möchte halt wissen, was passiert, wenn wirklich eine Arbeitsmarktrente nicht verlängert wird.

Geh arbeiten und gut iss.