Arbeitsuchend Reha

von
Ralf Horch

Guten Abend

Mein Arbeitgeber hat letztes Jahr Stellen abgebaut und Abfindungen gezahlt, ich war dabei.
Derzeit bin ich arbeitsuchend ohne Bezüge bei der Agentur für Arbeit gemeldet.
Kann es passieren, dass mich die Agentur in Reha schickt, weil ich GDB 80 bin ?
Wenn ja, bekomme ich dann Geld in Reha ?
Weil ich bekomme derzeit nichts von der Agentur.
Oder schickt mich die Agentur erst nächstes Jahr in Reha, wenn ich Arbeitslosengeld beantragen werde ?

von
santander

Nur wegen einem GdB von 80 müssen sie nicht zu einer REHA. Alles andere sollten sie mit ihrer Agentur klären.

von
Ralf Horch

Hallo Santander.

Aufgrund meiner Schwerbehinderung bin ich in dem Beruf den ich zuvor ausübte, eigentlich gar nicht mehr vermittelbar.
Ich wollte nur wissen, ob Erfahrungswerte vorliegen.
Ob es vorkommt, daß Leute in Reha geschickt werden, die arbeitsuchend ohne Bezüge gemeldet sind.
Der Sachbearbeiter, bei dem ich mich arbeitsuchend gemeldet habe, der hat das einfach offen gelassen.
Kein Kommentar.
Dann habe ich die Frage bei der Arbeitsagentur vor Monaten schriftlich eingereicht.
Man bekommt einfach keine Antwort.
Das scheint die neue Methode zu sein, nur noch fordern und beantworten was Geld bringt, alles andere, abwarten ob er einen Anwalt einschaltet.
Daher frage ich jetzt einfach mal hier, wo soll man denn sonst noch fragen ?
Im Bundeskanzleramt ?

von
Ralf Horch

Vielleicht muss ich noch weiter ausholen, damit meine Frage klarer wird.

Derzeit lebe ich von der Abfindung.
Nächstes Jahr werde ich mich arbeitslos melden und Arbeitslosengeld beantragen.
Darauf habe ich 15 Monate Anspruch.
Daß ich nicht schon diese Jahr Arbeitslosengeld beantragt habe, hat rein steuerliche Gründe, weil ich sonst alles auf einmal versteuern müsste.

Was ich aber nicht will, daß mich die Agentur in Reha schickt dieses Jahr, das wäre dann letztendlich auf meine Kosten, so wie ich das sehe.
Wenn ich dann nächstes Jahr Arbeitslosengeld bekomme, können sie mich auf ihre Kosten von mir aus so lange in Reha schicken wie sie wollen.
Wenn die Gefahr besteht, daß die Agentur mich diese Jahr noch in Reha schickt, melde ich mich bei denen nämlich ganz ab, wenn es sein muß auch ins Ausland.

Ist es jetzt klar ?
Irgend jemand muß mir doch diese Frage beantworten können ?

von
taro

Hallo Herr Horch,
ein GdB sagt generell nichts über eine Arbeits(un)fähigkeit, Leistungsminderung, Berufsunfähigkeit etc. aus. Grundlage einer Beurteilung kann nur die bestehende Erkrankung/Behinderung sein. D.h. auch eine Person mit 100 GdB kann evtl. ihre berufliche Tätigkeit voll und ganz ausüben, wenn eben die Einschränkung keine Auswirkung auf die Tätigkeit hat.
M.E. kann eine Aufforderung einen Reha-Antrag zu stellen nur dann in Frage kommen, wenn auch eine Sozialleistung bezahlt wird. Die Androhung die Leistung z.B. Krankengeld zu sperren, macht nur Sinn, wenn sie auch bezogen wird. Außerdem muß die Erwerbsfähigkeit auch konkret gefährdet sein.Deshalb könnte unter dieser Voraussetzung eine Reha jederzeit - auch ohne Leistungsbezug - Sinn machen. Da Sie akt. keine Leistungen wie ALG bekommen, würde Sie auch akt. in einer Reha keine Sozialleistung erhalten können.

von
Ralf Horch

Meine Behinderung wirkt sich auf jeden Fall auf meinen Beruf aus.
Wenn man so will, ist meiner Erwerbsfähigkeit in jedem Fall gefährdet.
Ich hatte auch damit gerechnet, daß man mich nach arbeitsuchendmeldung zum Amtsarzt schickt.
Aber nichts ist geschehen.
Kann es sein, weil ich kein Arbeitslosengeld bekomme ?

Weil die wissen ja noch gar nichts von ihrem Gück, daß ich nächstes Jahr Arbeitslosengeld beantragen werde.
Vielleicht meinen die, ich bleibe weiterhin arbeitsuchend ohne Bezüge ?
Ich würde nur generell gerne wissen, ob Gefahr besteht, daß man mich doch noch dieses Jahr in Reha schickt ?

von
Ralf Horch

Sonst bekomme ich auch keinerlei Sozialleistung.
Kein Krankengeld, kein ALG sonstwas.

von Experte/in Experten-Antwort

Leider können wir in diesem Forum keine Fragen aus dem Bereich der Arbeitsverwaltung beantworten.

von
Sonne

Herrje ! Sie sind aber auch ein wenig beratungsrestient !
Taro hat doch alles gut erklärt.
Was wollen Sie denn jetzt noch ?
Sollen hier alle ihre Glaskugel befragen ???
Es gibt keinen (!!!) Grund, warum Sie jetzt in Reha geschickt werden sollten.
Kapiert ?

von
Sonne

..meinte natürlich "beratungsresistent"

von
Ralf Horch

Hallo Sonne,
taro schreibt:

Zitiert von:
Außerdem muß die Erwerbsfähigkeit auch konkret gefährdet sein.Deshalb könnte unter dieser Voraussetzung eine Reha jederzeit - auch ohne Leistungsbezug - Sinn machen.

Hallo Experte,
irgendwo muß doch festgelegt sein, welche Kriterien erforderlich sein müssen um an einer Rehamaßnahme teilzunehmen.
Ist einer der Kriterien dass ALG I bezogen werden muß ?

von
Sonne

Stellen Sie doch einfach einen Antrag !!!

von
Ralf Horch

Zitiert von: Sonne

Stellen Sie doch einfach einen Antrag !!!

Das werde ich nicht machen.
Wenn sie mich zum Rehaantrag auffordern sollten, melde ich mich halt ins Ausland ab, dann bin ich für den deutschen Arbeitsmarkt nicht mehr relevant.
Ist halt nur schade um die dann wegfallenden Anrechnungsmonate bei mir.
Was solls..............

von
...

Voraussetzungen sind:

§ 10 SGB VI
Persönliche Voraussetzungen1)

(1) Für Leistungen zur Teilhabe haben Versicherte die persönlichen Voraussetzungen erfüllt,

1.
deren Erwerbsfähigkeit wegen Krankheit oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefährdet oder gemindert ist und

2.
bei denen voraussichtlich


a)
bei erheblicher Gefährdung der Erwerbsfähigkeit eine Minderung der Erwerbsfähigkeit durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben abgewendet werden kann,


b)
bei geminderter Erwerbsfähigkeit diese durch Leistungen zur medizinischen Rehabilitation oder zur Teilhabe am Arbeitsleben wesentlich gebessert oder wiederhergestellt oder hierdurch deren wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann,


c)
bei teilweiser Erwerbsminderung ohne Aussicht auf eine wesentliche Besserung der Erwerbsfähigkeit der Arbeitsplatz durch Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten werden kann.

(2) Für Leistungen zur Teilhabe haben auch Versicherte die persönlichen Voraussetzungen erfüllt,

1.
die im Bergbau vermindert berufsfähig sind und bei denen voraussichtlich durch die Leistungen die Erwerbsfähigkeit wesentlich gebessert oder wiederhergestellt werden kann oder

2.
bei denen der Eintritt von im Bergbau verminderter Berufsfähigkeit droht und bei denen voraussichtlich durch die Leistungen der Eintritt der im Bergbau verminderten Berufsfähigkeit abgewendet werden kann.

und

§ 11 SGB VI
Versicherungsrechtliche Voraussetzungen1)

(1) Für Leistungen zur Teilhabe haben Versicherte die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, die bei Antragstellung

1.
die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt haben oder

2.
eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit beziehen.

(2) Für die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation haben Versicherte die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen auch erfüllt, die

1.
in den letzten zwei Jahren vor der Antragstellung sechs Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit haben,

2.
innerhalb von zwei Jahren nach Beendigung einer Ausbildung eine versicherte Beschäftigung oder selbständige Tätigkeit aufgenommen und bis zum Antrag ausgeübt haben oder nach einer solchen Beschäftigung oder Tätigkeit bis zum Antrag arbeitsunfähig oder arbeitslos gewesen sind oder

3.
vermindert erwerbsfähig sind oder bei denen dies in absehbarer Zeit zu erwarten ist, wenn sie die allgemeine Wartezeit erfüllt haben.

§ 55 Abs. 2 ist entsprechend anzuwenden. Der Zeitraum von zwei Jahren nach Nummer 1 verlängert sich um Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Arbeitslosengeld II.

(2a) Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben werden an Versicherte auch erbracht,

1.
wenn ohne diese Leistungen Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu leisten wäre oder

2.
wenn sie für eine voraussichtlich erfolgreiche Rehabilitation unmittelbar im Anschluss an Leistungen zur medizinischen Rehabilitation der Träger der Rentenversicherung erforderlich sind.

(3) Die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen haben auch überlebende Ehegatten erfüllt, die Anspruch auf große Witwenrente oder große Witwerrente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit haben. Sie gelten für die Vorschriften dieses Abschnitts als Versicherte.

von
santander

Hallo Herr Horch, was haben sie gegen Maßnahmen zum Erreichen ihrer Gesundheit ?

von
Sonne

....wenn Sie eh keinen Bock haben, warum müllen Sie dann das Forum mit Ihren überflüssigen Fragen voll ?

Gute Reise !

von
=//=

Nochmal kurz und knapp:

Sie beziehen KEINE Leistungen von der Arbeitsagentur > Arbeitsagentur hat KEIN Interesse, Sie in Reha zu schicken. Das hätte sie nur, wenn Sie Leistungen beziehen würden und man nach ärztlicher Untersuchung zum Ergebnis käme, dass Sie so krank sind, dass Sie keine Arbeit annehmen können (also nicht mindestens 15 Std. pro Woche arbeiten können).

Es interessiert die Agentur für Arbeit keinen Cent, was Sie jetzt machen. Ob Sie eine Reha wollen oder nicht. Deshalb wird auch von der Arbeitsagentur KEINE Aufforderung zur Reha-Antragstellung kommen.

Dass Sie sich nicht arbeitslos gemeldet haben - wegen der Abfindung hätten Sie eh eine Sperrfrist gehabt - könnte sich später mal rächen. Wenn Sie dann nämlich evtl. die Anwartschaft für eine Erwerbsminderungsrente nicht mehr erfüllen.

Aber Sie erkundigen sich wohl immer erst bei den entsprechenden Stellen, wenn´s zu spät ist?

Ist das jetzt angekommen? ;-)

von
Ralf Horch

Zitiert von: santander

Hallo Herr Horch, was haben sie gegen Maßnahmen zum Erreichen ihrer Gesundheit ?

Nächstes Jahr gerne, so lange man will.

@von ... , Danke ! Das isses.

von
Ralf Horch

Zitiert von: =//=

Nochmal kurz und knapp:

Sie beziehen KEINE Leistungen von der Arbeitsagentur > Arbeitsagentur hat KEIN Interesse, Sie in Reha zu schicken. Das hätte sie nur, wenn Sie Leistungen beziehen würden und man nach ärztlicher Untersuchung zum Ergebnis käme, dass Sie so krank sind, dass Sie keine Arbeit annehmen können (also nicht mindestens 15 Std. pro Woche arbeiten können).

Es interessiert die Agentur für Arbeit keinen Cent, was Sie jetzt machen. Ob Sie eine Reha wollen oder nicht. Deshalb wird auch von der Arbeitsagentur KEINE Aufforderung zur Reha-Antragstellung kommen.

Dass Sie sich nicht arbeitslos gemeldet haben - wegen der Abfindung hätten Sie eh eine Sperrfrist gehabt - könnte sich später mal rächen. Wenn Sie dann nämlich evtl. die Anwartschaft für eine Erwerbsminderungsrente nicht mehr erfüllen.

Aber Sie erkundigen sich wohl immer erst bei den entsprechenden Stellen, wenn´s zu spät ist?

Ist das jetzt angekommen? ;-)


Angekommen, das war deutlich.

Eine Sperre bekomme ich nicht, weil ich die Kündigungsfrist eingehalten habe.

Für das Antragstellen einer Erwerbsgemindertenrente habe ich insgesamt 2 Jahre Zeit.
Das reicht also noch nächstes Jahr.
Sie haben aber recht, ich sollte nächstes Jahr gleich bei Arbeitslosengeldbezug den Amtsarzt anfordern -> Reha -> ev. Rentenantrag.
Alles zu seiner Zeit. ;-)
Wenn ich die Rente aber nicht bekomme, auch nicht schlimm.

von
Mond

Zitiert von: Ralf Horch

Wenn ich die Rente aber nicht bekomme, auch nicht schlimm.

Egomane, denken Sie doch auch mal an ihre Erben. ;-)