Artikel

von
helmi

laut diesem Artikel soll ein Azubi bei voller Erwerbsunfähigkeit incl 497 Monate Zurechnungszeit eine Monatsrente von Ca 1000 € erhalten, obwohl sein Azubi-Salär nur bei 530 €/Monat liegt.
Wie errechnet sich dieser Rentenbetrag? Werden die tatsächlich realisierten Entgeltpunkt hochgewertet?

von
KSC

Auf welchen Artikel beziehen Sie sich?

Stand das in der Apothekenzeitung, der Bäckerblume oder wo?

Richtig, ist, dass die Entgelte während einer Berufsausbildung besser bewertet werden, ebenso richtig ist, dass es bei EM Renten die Zurechnungszeit gibt, was bedeutet, dass die Werte aufs 60. Lj hochgerechnet werden.

Einen Aufsatz über die Rentenberechnung und eine Rechenbeispiel der maximal denkbaren EM Rente, die ein Azubi im Falle einer EM unter günstigsten Bedingungen erhalten kann, werde ich Ihnen aber nicht liefern.....vielleicht macht sich ja ein anderer User an diese Fleißaufgabe um Ihren Wissensdurst zu stillen......

von
Agnes

Hallo KSC,

es steht hier auf der Homepage:
Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.Agnes

von
DarkKnight RV

Na sooooo schwer ist die Rechnung jetzt nicht!!!

§ 71 Abs. 3 SGB 6
Für die Gesamtleistungsbewertung werden jedem Kalendermonat mit Zeiten einer beruflichen Ausbildung mindestens 0,0833 Entgeltpunkte zugrunde gelegt.

Daraus folgt:

497 Monate Zurechnungszeit ergeben

497 * 0,0833 = 41,4001 Entgeltpunkte

41,4001 * 28,14 (aktueller Rentenwert West) * 0,892 (Zugangsfaktor) = 1.039,18 Euro

8-)

Experten-Antwort

Hallo helmi,

bei der Berechnung einer Rente wegen Erwerbsminderung und einer Witwenrente ist eine Zurechnungszeit in die Rentenberechnung einzubeziehen. Die Bewertung der Zurechnungszeit ergibt sich aus der Gesamtleistungsbewertung. Dies ist ein Rechenschritt innerhalb der Rentenberechnung der dazu dient, beitragsfreie Zeiten zu bewerten.
Mit der Zurechnungszeit sollen Nachteile bei der Rente ausgeglichen werden, insbesondere bei jungen Menschen, die eine Rente wegen Erwerbsminderung schon vorzeitig in Anspruch nehmen müssen. Zeiten der Berufsausbildung werden ggf. auf einen Mindestwert 0,0833 Entgeltpunkte angehoben.
Die Zurechnungszeit erstreckt sich ausgehend vom Leistungsfall der jeweiligen Rente bis zum Erreichen des 60. Lebensjahres des Versicherten.

von
helmi

DarkKnight RV und dem Experten vielen Dank für die fundierte Anwort - wieder etwas dazugelernt.
@KSC für solche dämlichen Antworten ist die Zeit zum Lesen zu schade

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...