< content="">

AT und weiter Steuerklasse?

von
eve1305

Hallo,
ich beginne im Juni mit der AT. Da mein Mann immer weniger verdient hat als ich und regelmäßig im Winter (Bauarbeiter) arbeitlos, zum Schluss auch teilweise ohne Bezug von ALG war, habe ich seit 2006 die Steuerklasse 3. Kann ich damit Probleme bekommen, da ja der Aufstockungsbetrag bei STK 3 höher ist als bei 4/4 falls mein Mann wieder Arbeit bekommt?

Experten-Antwort

Diese Frage kann ich Ihnen als Expertin der Rentenversicherung leider nicht beantworten.

von
Falsches Forum

Ein Steuerberater hilft weiter.

von
HLRT67

Auch wenn&#39;s hier ein Rentenforum ist: Wenn Sie schon bisher Stkl 3 hatten - aus offenbar nachvollziehbaren Gründen- ist es kein Problem, wenn Sie mit dieser Stkl in die ATZ gehen - problematisch ist es nur, wenn jemand, nur um höhere Aufstockung zu bekommen, knapp vor oder in der ATZ die Steuerklasse wechselt, ohne daß hierfür ein anderer Grund als die ATZ vorliegt. ich würde sagen: Selbst wenn Ihr Mann einen Job bekommt, müssen Sie selbst noch einschätzen, ob er von Dauer ist bzw. sich dann ein Umstieg auf LStkl 4/4 lohnt - zwingen kann Sie da eigentlich niemand.

von
eve1305

Entschuldigung wegen des falschen Forums, trozdem danke1

von
Schiko.

An sich wurde ja schon alles gesagt. Wenn ich es richtig sehe wird der Anteil
der Aufstockung durch die Steuerklasse III höher ausfallen, Ihr steuerpflich-
tiges Einkommen dadurch geringer .
Kaum vorstellbar warum die Änderung von IV auf III anstößig sein soll.

Grundsätzlich gleicht sich bei Eheleuten durch die Einkommensteuererklärung
der steuerliche Unterschied während des Jahres aus, da ja die Veranlagung nach
Splittingtabelle nachträglich erfolgt.
Richtig ist aber auch, die Steuerberechnung unter Berücksichtigung des Pro-
gressionsvorbehaltes- je höher die Aufstockung-desto günstiger die Steuerlast-
trifft in der Regel zu.

Mit freundlichen Grüßen.