ATZ-

von
Geo

Habe ein paar Fragen zu ATZ . Bin geb. 53, öffentl.Dienst Hessen, immer versichert. Muß bei ATZ bei Schwerbeh. mit 60 Jahre zum erstmöglichen Termin mit 10.8 % Abschlag in Rente gehen. Warum sind Schwerbeh. schlechter gestellt? Ohne Schwerbeh. kann die ATZ enden ohne Abschlag. Kann ich als Rentner den Abschlag teilweise ausgleichen, wenn meine Frau dann in Steuerklasse 3 kommt, jetzt ist Sie in 5.Oder geht das überhaupt nicht?Sie arbeitet 20 Std. Woche. Wenn ich bei Blockmodel vor 31.12.09 unterschreibe ATZ, geb 53 bin ich schon mit 58 j. in Fristellung? Danke im vorraus für die Antwort.

von
???

Eine Rente wegen Schwerbehinderung und eine wegen Altersteilzeit sind zwei unterschiedliche Rentenarten. Sie können jederzeit Ihre Altersteilzeit so vereinbaren, dass Sie ohne Abschlag in Rente gehen können.

von
Otto

Auch wenn es das Problem nicht eigentlich betrifft. Eine Rente wegen Altersteilzeit oder Arbeitslosigkeit gibt es für den Jahrgang 1953 nicht mehr.
Otto

Experten-Antwort

Hallo Geo,
niemand muss bei Schwerbehinderung mit 60 Jahren zum erstmöglichen Termin in Rente mit dem höchstmöglichen Abschlag gehen. Ich denke, Sie haben da etwas missverstanden. Altersteilzeit ist hauptsächlich eine Sache zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in Ihrem Fall ist die Alterteilzeit noch nicht einmal Grundlage für einen Rentenanspruch (Altersrente wegen Altersteilzeit nur bis Jahrgang 51). Wenn Sie einen Altersteilzeitvertrag abschließen wollen (zum Beispiel Altersteilzeit ab 57 Jahren, 3 Jahre Arbeitsphase, 3 Jahre Freistellung bis zum 63. Lebensjahr), sind Sie weitestgehend frei in der Ausgestaltung, sofern Ihr Arbeitgeber mitmacht.

Im übrigen wird sich bei Ihnen der Abschlag mit 60 voraussichtlich von 10,8 auf 12,9 % erhöhen.
Die Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre betrifft, sollte es bei den Planungen bleiben, auch Sie, da Sie offenbar noch keinen Altersteilzeitvertrag abgeschlossen haben.

Wegen der Wahl der Steuerklasse darf ich Ihnen keine konkreten Ratschläge geben, allerdings kann man, wie ich aus privater Erfahrung weiss, mindestens einmal während des Jahres problemlos die Steuerklasse bei Ehepaaren ändern.