ATZ Rente 63 ohne Abschlag - UPDATE

von
W*lfgang

Hallo zusammen,

meinen Beitrag vom 07.02.2014, 15:47 h

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.
möchte ich nur kurz ergänzen, da meine Ansicht

"Ein geldwerter Schaden muss gar nicht mal eintreten, das Gegenteil ist möglich. Statt eines späteren Rentenbeginns (nach aktueller ATZ-Laufzeit), kommt nun eine ungekürzte Rente früher. Das wiegt sich mit fehlenden Beitragszeiten aus der verkürzten Laufzeit eigentlich auf. Beim ersten Blick könnte das weggefallene/höhere ATZ-Entgelt zuungunsten kleinerer Rente/Betriebsrente weh tun. Aber, da bei verkürzter ATZ-Laufzeit die aktive Phase zu lang war, somit Mehrarbeit entstanden ist, wird es hier Nachzahlungen dafür geben. Das muss im Einzelfall natürlich spitz gerechnet werden."

nach Gespräch mit der Personalabteilung heute doch auch zu erheblichen finanziellen Einbußen führen kann. Personalrecht ist nicht so mein Ding, deswegen der Beitrag vielleicht zu optimistisch war.

Fakt, der AG/ÖD kann nicht anders, als die ATZ-Verhältnisse zwingend zu beenden, wenn ihm die Zuschüsse des 'Arbeitsamtes' nicht verloren gehen sollen (Augen zu geht da nicht) - es handelt sich dabei um bis zu gut 5-stellige Beträge für jeden Beschäftigten. Insofern ist eine nun plötzlich mögliche abschlagsfreie Rente zwingend als Störfall zu behandeln. Die ATZ-Verhältnisse stammen ja aus Ende 2009, die aktiven Phasen wurden - bei uns meist nach 4 Jahren - somit Ende 2013 beendet, einzelne ausgelagerte 'Töchter-Betriebe' haben die max. 10-jährige ATZ vereinbart. In diesem Jahr wird der 'Störfall' voraussichtlich noch zu Nachzahlungen an diese Beschäftigten führen können. Im nächsten Jahr ff., oder auch bei ATZ-Verträgen, die die volle Laufzeit von 10 Jahren ausgeschöpft haben, sieht das eher mau aus - wenn der Arbeitgeber erforderliche Vollzeitarbeit bis zum Abbruch gegen tatsächlich nur geleistete Teilarbeit aufrechnen muss. Die Info dazu war: wir rechnen nur bis auf Null auf, Rückforderungen wird es nicht geben (mag Rechtslage sein, mir aber unbekannt). Bei erheblich vorgezogenem Rentenbeginn kann sich natürlich die Rente als kleiner erweisen, als bei späterem Rentenbeginn mit Abschlag - und auch in Kombination mit der VBL. Von dem entgangenen meist höherem ATZ-Entgelt mal abgesehen ...

Gruß
w.
...eine Vertrauensschutzregelung in die Laufzeit der ATZ-Verträge findet sich nicht im "Rentenpaket", vielleicht kennt ja einer einen, der einen kennt - um da mal die Ellenbogen rauszustrecken ;-)

von
von frührentner 18%

geile möglichkeiten produziert das neue rentenpaket;-)

von
von frührentner 18%

geile möglichkeiten produziert das neue rentenpaket;-)