ATZ und Insolvenz des Arbeitgebers

von
dino46

Was ist, wenn der AG während der Aktiv-Phase des Blockmodells Insolvenz anmelden muss?

von
HLRT67

Eine allgemeine Antwort läßt sich nicht geben, da sehr vieles davon abhängt, ob Sie nach "alter" oder "neuer" Regelung in ATZ gegangen sind, ob und wo Ihr Arbeitgeber tarifgebunden ist u.v.m..Prinzipiell läßt sich soviel sagen: Sie "erarbeiten" sich während der Arbeitsphase ein Guthaben, das Sie während der Freistellungsphase wieder "aufzehren". Dieses Guthaben sollte/muß (siehe oben) der Arbeitgeber gegen Insolvenz gesichert haben - hier müssten Sie die Details bei Ihrem Arbeitgeber oder beim Betriebsrat erfragen. Von der Abwicklung dieser Insolvenzsicherung abgesehen,würde für den ATZ-Mitarbeiter wie für jeden anderen Mitarbeiter der Gang zum Arbeitsamt anstehen - wenn Sie Jahrgang 46 sind, wie Ihr Nutzername vermuten läßt, sollte es mit einem Jahr Arbeitslosigkeit zur Rente hinkommen.

Experten-Antwort

Es ist richtig, dass entscheidend ist, dass Ihr Arbeitgeber/Insolvenzverwalter die Altersteilzeit vertragsgemäß erfüllt. Sofern also bei einer Vorarbeit neben dem zustehenden Lohn die Beiträge und Aufstockungsleistungen gezahlt werden, ändert die Insolvenz nichts am Vorliegen eines Altersteilzeitarbeitsverhältnisses. Sofern das nicht mehr erfolgt, endet das Atz-Arbeitsverhältniss mit der Einstellung der Aufstockungszahlung.

Experten-Antwort

Entscheidend ist, dass Ihr Arbeitgeber/Insolvenzverwalter die Altersteilzeit vertragsgemäß erfüllt. Sofern also bei einer Vorarbeit neben dem zustehenden Lohn die Beiträge und Aufstockungsleistungen gezahlt werden, ändert die Insolvenz nichts am Vorliegen eines Altersteilzeitarbeitsverhältnisses. Sofern das nicht mehr erfolgt, endet das Atz-Arbeitsverhältniss mit der Einstellung der Aufstockungszahlung.