ATZ, Verlust oder nicht - Rechenbeispiel

von
kati1

Jahrgang 5/1948:

Ich könnte in ATZ, Beginn 2009, aktive Phase bis 63 - passiv bis 65.

Wartezeit in 22 Monate die
- Altersrente für langjährige Versicherte erfüllt - 45 Jahre - und ebenfalls mit
- 63 die Rente für Schwerbehinderte.

Wenn ich in ATZ ginge Anfang 2009 bis 2011 = 63 J.- 17.000 Einkommen inkl. Aufstockung bis zum 65. Lebensjahr und Vereinbarung mit Arbeitgeber wegen Progressionsvorbehalt
Einmalzahlung muss ausgehandelt werden, denke um die 15.000 €.

Also 5 J. lang 1.700 €.

Regelaltersrente 19.07.2013 = 1.601,00 €

- Altersrente Frauen erfüllt
Altersrente - Schwerbehinderung erfüllt
6/2011.

Ist die ATZ denn dann rechnerisch sinnvoll. Soll ich bis 63 durchmachen und dann die erfüllten Wartezeiten ausnutzen?

Bis 63 normal arbeiten ohne ATZ durchmachen bedeutet 2.200 € netto.

Dann Rente mit 63 ca. 1.400 netto.

ATZ 2009 - 2013 = 5 J. + mtl. 1.700 € = 102.000 + weniger Einzahlung von Rentenbeiträgen), damit Verlust, trotz Aufstockung?

Arbeit normal 2009 - 2011 = 36 Mon x 2.200
= 79.200

2011 - 2013 Rente die nächsten 2 Jahre = 1.400 x 24 Monate = 33.600.

Bis 65 normal noch arbeiten, das schaffe ich nicht.

LV-Auszahlung beginnen erst 2012.
Keine sonstigen Rücklagen, kein Wohneigentum.

Danke von kati1

von
Wolfgang

Hallo Kati1,

vorausgesetzt, Sie

- wollen/können nicht bis 65 durcharbeiten,
- wollen trotzdem den höchstmöglichen Rentenanspruch,
- und können sich anfänglich mtl. 500 EUR weniger leisten,

dann rechnet sich ATZ immer.

Der Rentenverlust durch ATZ ist minimal, da der Arbeitgeber 90 % des bisherigen Rentenbeitrags weiterzuzahlen hat (das Netto-Einkommen/Aufstockungsbetrag ist für die Rente nicht von Bedeutung). Die Rente ab 65 wird daher vielleicht max. 20 EUR niedriger ausfallen, als hätten Sie durchgearbeitet. Wenn Ihre Rente mit 63 nur 1400 EUR netto beträgt, haben Sie bereits mit Beginn der passiven ATZ-Phase mehr Einkommen (1700), als die dauerhafte Rente ab 63. Den vorangegangenen Verlust von 500 EUR gleichen Sie dann mit 300 EUR bis 65 wieder aus. Letztendlich 'fehlen' Ihnen nur 200 EUR mtl. aus der aktiven Phase, die über den Rentenmehrbetrag ab 65 in 2-3 Jahren aufgeholt sind.

Genauer lässt sich das bei Ihren Zahlen nicht nennen, da die beiden Rentenbeträge (63: 1400 netto, 65: 1601 ???) so nicht zusammenpassen. Ein Netto-Zuwachs der Rente ohne Abschläge von 201 EUR in 26 Monaten ist nicht möglich. 1601 brutto bereinigt um 10,15 % KV/PV ergibt grade mal noch eine Differenz von < 40 EUR, also ein jährliches Brutto-Einkommen von ca. 22.000 EUR - passt so nicht mit dem erwarteten ATZ-Netto zusammen.

Wie hoch ist der aktuelle Rentenbetrag der letzten Renteninformation (datiert vom?), bis zu welchem Jahr sind die Versicherungszeiten erfasst, das Jahresbrutto 2007 beträgt ? Danach lässt sich ziemlich genau rechnen, welche Rente ab 63, ab 65 (mit/ohne ATZ) zu erwarten ist. Ändert aber schon jetzt nichts an der Grundaussage, dass sich ATZ mit der Folge eines späteren Rentenbeginns rechnet.

Gruß
w.

von
kati1

Danke Wolfgang, Gruss kati1

Experten-Antwort

Aufgrund der von Ihnen genannten Daten und Zahlen ist es am sinnvollsten, einen Termin bei der nächstgelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers zu vereinbaren, damit Ihnen entweder dort die gewünschte Auskunft erteilt werden kann bzw. der Sachbearbeitung die genauen, dort benötigten Informationen zur Erteilung einer schriftlichen Auskunft zugeleitet werden können.