ATZ Vertrag bis 63, Rente mit 4Monate Abschlag

von
Henri

Ich habe 2011 im Alter von 56 Jahren, einen ATZ Vertrag (3+3) unterschrieben, der im Januar 2012 begonnen hat. Wenn der ATZ Vertrag ausläuft, habe ich das Alter von 63 Jahren erreicht und auch 46 Arbeitsjahre. Nach dem neuen Rentengesetz kann ich aber erst mit 63 Jahren und 4 Monaten abschlagsfrei in Rente gehen. Gibt es eine Möglichkeit die 4 Monate zu überbrücken oder auszugleichen damit ich Abschlagsfrei in Rente gehen kann. Was raten die Experten.

von
Kai

Solche Fragen hatten wir hier schon sehr oft. Es ist wie bei mir auch, 4 Monate etwas arbeiten gehen, arbeitslos melden, wird Sperrzeit geben, vom Sparbuch leben, usw. Auf jeden Fall nach so einem langen Arbeitsleben jeden Abschlag vermeiden, ist nur meine Meinung dazu.

von
W*lfgang

...erst mal sollte man sich hinsetzten und die finanziellen Differenzen ausrechnen (lassen) - wie lange es braucht, um die 4 Monate Rentenzahlung (ggf. keine Betriebsrente + evtl. freiwillige Krankenversicherung) mit dem Mehrbetrag aus ungekürzter Rente wieder 'erlebt' zu haben ...könnten 7 - 10 Jahre sein.

Gruß
w.
PS: Da die aktive ATZ-Phase noch läuft, reden Sie Henri mit dem Arbeitgeber, ob er einer Verlängerung 2+2 Monate zustimmen würde.

von
Anne

Ich finde es auch sehr ungerecht, denn durch diese Sperre vom Arbeitsamt ist man auch nicht krankenversichert! Wer stellt jemanden für 4 Monate ein, dies macht keine Firma!!
Also bleibt nur noch das Klageverfahren, um diese Sperre (4 Monate) für die ATZler aufzuheben, denn diese Gesetzesänderung konnten sie vorher nicht wissen!

von
W*lfgang

Hallo Anne,

wieso ungerecht? Zum Zeitpunkt der ATZ-Vereinbarung war klipp und klar der finanzielle Folgerahmen nach Auslaufen abgesteckt - dahingehend ist für Henri keine Verschlechterung für diese Vereinbarung eingetreten. Würde das frühestmögliche Rentenalter von allgemein 63 in der Folgezeit auf 65 angehoben worden sein, hätte er sogar Vertrauensschutz in die 63.-Regelung.

Alles andere müssen Sie Politik, also auch die, die Sie gewählt haben, fragen, was diese populistische Bevorzugung einiger weniger Jahrgänge _wirklich_ bezwecken soll.

Gruß
w.

von
Paule

Zitiert von: W*lfgang

Alles andere müssen Sie Politik, also auch die, die Sie gewählt haben, fragen, was diese populistische Bevorzugung einiger weniger Jahrgänge _wirklich_ bezwecken soll.

Wozu diese politische Meinungsäußerung? Das ist hier nicht erwünscht. Meine Beiträge werden da meistens gelöscht.
Die Leute haben sich das redlich verdient! Das sind keine Geschenke!

Experten-Antwort

Hallo Henri,

bitte klären Sie mit Ihrem Arbeitgeber, ob eine Verlängerung der Altersteilzeit möglich ist, damit Sie abschlagsfrei in Rente gehen können.