ATZ Wertguthaben

von
Jürgen

Ich bin seit dem 1.1.2007 auf Alterteilzeit und zwar Blockmodell 5 Jahre. Seit dem 8.3.2007 bin ich langzeiterkrankt, am 18.4.2007 lief die Entgeltfortzahlung aus. Die Erkrankung dauert derzeit noch an.
Ich bekomme bis heute Krankentagegeld von einem privaten Versicherungsunternehmen.
Tarifvertraglich ist geregelt, das die Hälfte der nach der Entgeltfortzahlung anfallenden Krankenzeit nachgearbeitet werden muß um sozialversicherungsrechtliche Nachteile -fehlende Wertguthaben- zu vermeiden. Der Arbeitgeber hat bereits mit Schreiben vom 2.1.2008 auf den tariflichen Anspruch der Nacharbeit verzichtet. Sollte ich am 1.1.2009 die Arbeit wieder aufnehmen hätte ich eine Krankenzeit nach Ablauf der Lohnfortzahlung von 20 Monaten und 12 Tagen ich müßte also 10 Monate und 6 Tage nacharbeiten. Der Beginn Freistellungsphase würde sich um 10 Monate und 6 Tage nach hinten verschieben um entsprechende Wertguthaben für die Freistellungsphase anzusammeln. Da der Arbeitgeber auf Nacharbeit verzichtet hat kann ich diese Wertguthaben durch Nacharbeit nicht erwirtschaften.

1. Frage : Ist der Arbeitgeber verpflichtet von sich aus Wertguthaben einzustellen, da er auf Nacharbeit verzichtet hat und ich diese nicht mehr erwirtschaften kann?

2. Frage: Wenn ja, für welche Zeit muß er Wertguthaben einstellen und für welche Zeit kann er Wertguthaben einstellen?

3. Frage: Wo kann man sowas verständlich nachlesen.

4. Frage: Im ATZ-Vertrag ist festgelegt, dass die Freistellungsphase am 1.7.2009 beginnt. Verschiebt sich diese Phase nach hinten, obwohl der Arbeitgeber auf Nacharbeit verzichtet hat?

5. Frage: Muß er ab 1.7.2009 die Zahlung der ATZ-Vergütung wieder aufnehmen?

von
Falsches Forum

Was hat das alles mit der gesetzlichen Rentenversicherung zu tun. Die Konsultation eines Anwalts wäre hier wohl angebrachter.

von
Jürgen

Hallo Falsches Forum,

die Antwort ist wenig hilfreich. Es geht letztendlich darum ob ich die Rente nach ATZ in Anspruch nehmen kann weil teilweise Wertguthaben fehlen und ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, die Zahlung der ATZ-Vergütung zum 1.7.2009 wieder aufzunehmen.
Der AG hat mir folgendes geschrieben:Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die Freiststellungsphase im Rahmen der ATZ erst beginnen kann, soweit entsprechende Wertguthaben aus der Arbeitsphase vorliegen. Zum jetzigen Zeitpunkt haben Sie Wertguthaben für den Zeitraum 1.1.2007 bis 18.4.2007 angesammelt. Danach würden Sie rückgerechnet vom vereinbarten Ende der Altersteilzeit am 30.12.2001 nach dem derzeitigen Stand ab dem 15.9.2011 in die Freistellungsphase der Altersteilzeit gehen. Dieses Datum ist mir sowieso schleierhaft.

Gruß Jürgen

von
B´son

ATZ = Arbeitsrechtliche Regelung zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber
Diese Forum = Rentenforum

Aus diesem Grunde hat "Falsches Forum" mit seiner Antwort Recht, fragen Sie entweder einen Arbeitsrechtler oder evtl, beim Arbeitsamt (die die ATZ ja fördern).

Experten-Antwort

Hallo Jürgen,

bei der von Ihnen gestellten Frage handelt es sich um eine arbeitsrechtliche Frage, die mit einem Experten der sich im Arbeitsrecht auskennt, erörtert werden müsste.

Interessante Themen

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.

Altersvorsorge 

Sonderausgaben: An welchen Ausgaben sich das Finanzamt beteiligt

Spenden, Riester-Beiträge und noch einiges mehr: Wer Sonderausgaben gegenüber dem Finanzamt geltend macht, senkt seine Steuerlast.