AU nach Tagesklinik. Danach wieder Krankengeldbezug ?

von
benito63

Hallo zusammen.

Hier in aller Kürze mein Fall:

Eigenkündigung meines Arbeitsverhältnisses zum 31.12.2012. Seit dem 02.08.2012 sechs Wochen krank geschrieben, danach - bis heute - Krankengeldbezug durch die KK (Depressionen, BurnOut, Mobbing) . Nun steht bald die psychosomatische Tagesklinik an...

Nun meine Fragen:

1. Bekomme ich für die Zeit in der TK weiterhin Krankengeld in gleicher Höhe von der KK, oder wird das reduziert und / oder von einem anderen Träger übernommen ?
2.) Was passiiert nach der TK, wenn ich als arbeitsUNfähig entlassen werde ? Beziehe ich dann weiter Krankengeld von der Krankenkasse
, wird das Krankengeld gestrichen oder muss ich
Arbeitslodengeld beantragen ?

Danke für Ihre Antworten,

benito63

Experten-Antwort

Hallo benito63,

der Kostenträger der Maßnahme in der Tagesklinik wird Leistungen zum Lebensunterhalt für Sie gewähren. Sofern Ihnen die Krankenkasse die Maßnahme bewilligt hat, wird diese auch weiterhin Krankengeld erbringen.
Sofern Sie aus der Behandlung aus der Tagesklinik arbeitsunfähig entlassen werden, wird die Krankenkasse ebenfalls Ihr Ansprechpartner sein und weiter Krankengeld zahlen, sofern Sie nicht ausgesteuert sind. Bitte setzen Sie sich mit Ihrer Krankenkasse zur Klärung der Einzelheiten in Verbindung.

von
Mario

Während der Zeit in der Tagesklinik sind Sie ja weiterhin AU und bekommen natürlich auch weiterhin Krankengeld von ihrer Kasse . Auch an der Höhe ändert sich nichts. Nach Entlassung aus der Tagesklinik können Sie sich weiterhin von ihrem Hausarzt oder besser Psychiater AU schrieben lassen und bekommen dann auch weiter Krankengeld- längstens 78 Wochen.

Allerdings kann die Kasse jederzeit dann den MDK einschalten und ihre AU überprüfen lassen. Dies kann dann dazu führen das man Sie zur Rehaantragstellung bei ihrer Rentenversicherung innerhalb von 10 Wochen auffordert. Dem müssen Sie dann auch nachkommen, da sonst die Krankengeldzahlung eingestellt wird. Dort wird dann von der RV geprüft ob man Sie zur Reha schickt ( während derer Sie dann Übergansgeld von ihrer RV bekämen ) oder gleich eine EM-Rente zuerkennt.

Schreibt ihr Arzt Sie nach Entlassung aus der Tagesklinik aber nicht weiter AU ( was ja zumindest denkbar wäre, wenn die Klinik Sie als gesund entlässt ) müssen Sie natürlich sofort dann zur Agentur für Arbeit und ALG I beantragen.