Auch ein Minijob ist wichtig für die Rente.

von
Schießl Konrad

Sicher, das Wichtigste wurde in den Beitrag vom 5.9.14
schon angesprochen, die Sicherung des kompletten Leistungsangebot der gesetzlichen RV.
Warum aber nennt man auch nicht gleich den Renten
Betrag der entsteht:

Euro 28,61 : 34857(Du.Verdienst 2014 vorerst x 5400= Euro 4,43. Ohne die Zuzahlung von 3,9%
4,43 : 18,9% x 15% Euro 3,52für den nicht voll-
wertigen Beitrag.

Auffallend allgemein aber auch, beim Mindestlohn,
die Rente nach derzeitigen Gesetzesstand in 40
Jahren Netto 502,24, nach 45 Jahren 565,02.
Fazit- Grundsicherung lässt Grüßen!

MfG.

von
Lisa L.

Ich wundere mich schon das Sie Schiko hier so etwas schreiben. Wir unterhalten uns schon Monate bei der Arbeit über diese verarsche mit dem Mindeslohn. Die Politik, Gewerkschaft,usw. wir haben etwas sehr wichtiges vollbracht. Schwachsinn, bei 8,50 gibt es später eine Mini-Rente mit der niemand leben kann. Der wo nie etwas arbeitet, immer Hartz 4 u Schwarzarbeit bekommt später auch nicht weniger vom Staat. Warum nur freuen sich Menschen für 8,50 zu arbeiten, wenn man später davon so eine Rente bekommt.

von
KSC

Glaubt eigentlich irgendein Träumer daran, dass jemand, der 40 oder 45 Jahre lang nur maximal 450 € verdient hat, von seiner Rente leben können soll.

Soll der als Rentner dann plötzlich 1500 € kriegen?

So gesehen, ist doch der Beitrag von K. Schießl so überflüssig wie ein Kropf......

von
Lisa L.

KSC Sie haben ja recht, nur wer bezahlt in 30 Jahren diese Altersarmut. Mir könnte es egal sein, aber ich habe ja Kinder.

von
Schießl Konrad

Zitiert von: KSC

Glaubt eigentlich irgendein Träumer daran, dass jemand, der 40 oder 45 Jahre lang nur maximal 450 € verdient hat, von seiner Rente leben können soll.

Soll der als Rentner dann plötzlich 1500 € kriegen?

So gesehen, ist doch der Beitrag von K. Schießl so überflüssig wie ein Kropf......

Mir ist längest bekannt, dass Ihr Schnabel wetzen an
mir Freude macht.

Auch mir ist klar, von der Rente mit 8,50 Mindestlohn kann keiner Leben, auffallend aber, nur ganz selten
nennen Politiker und Sonstige, wie viel Rente bei Mindestlohn entsteht.
Aber selbst wenn dies so ist, die Grundsicherung mit
Steuergelder ist hier eine hilfreiche Ergänzung und kann ausgebaut werden.

Ihre Kropf Definition können Sie sicher besser im
Beruf verwenden.

MfG.

von
Platzverweis

Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass die zusätzliche Altersvorsorge keinen Sinn macht, wenn dennoch im Alter lediglich Einkünfte im Rahmen der Grundsicherung zu erwarten sind. Daran verdienen lediglich Versicherungen und der Staat zu Lasten der Ärmsten.

Die Sicherung des Rentenanspruchs wegen Erwerbsminderung ist unter diesem Gesichtspunkt ebenfalls zu überdenken. Wenn im Fall der dauerhaften Erwerbsminderung sowieso lediglich Grundsicherungsleistungen gezahlt werden, ist letztlich der vorsorgende Minijobber nicht besser gestellt und kann sich den Eigenanteil auch gleich sparen.

von
Lisa L.

Zusätzliche Altersvorsorge bei 8,50, alles Unsinn, diese Politiker verarschen nur die kleinen Leute. Der wo einen Vertrag laufen hat bekommt keine Zinsen mehr.

von
Platzverweis

Zitiert von: Schießl Konrad

Auch mir ist klar: Von der Rente aus 8,50 € Mindestlohn kann keiner Leben. Auffallend aber, nur ganz selten nennen Politiker und Sonstige, wie viel Rente bei Mindestlohn entsteht.

Das Regulativ des Mindestlohns hat nicht vorrangig die angemessene Altersvorsorge zu erfüllen, sondern ausbeuterisch niedrige Löhne zu verhindern. Zumindest theoretisch wird so auch ausländische Billiglohn-Konkurrenz verhindert. Dass keiner von der aus Mindestlohn resultierenden Rente leben kann, dürfte jedem klar sein. Aber wo sehen Sie die Alternative? Eine Möglichkeit wäre die Abschaffung der Beitragsbemessungsgrenze und die Integration von Alterssicherungssystemen außerhalb der gesetzlichen Rentenversicherung. Sehen Sie dafür eine politische Möglichkeit? Welcher Politiker schafft schon seine eigenen Privilegien selbst ab?

von
Herz1952

Hallo Schiko,

der Sinn vom Mindestlohn besteht wahrscheinlich hauptsächlich darin, weil die Politiker bzw. das zuständige Ministerium damit rechnet, dass vorher (relativ) lange Normalverdienste bezogen wurden. Es ist aber immer wahrscheinlicher für viele AN, dass sie arbeitslos werden und dann auf Verweisungstätigkeiten angewiesen sind und nur den Mindestlohn bekommen.

Damit können diese AN vielleicht gerade so über den Sozialhilfesatz (Grundsicherung) mehr stolpern als "springen".

@Lisa,
auch mit doppeltem Mindestlohn kann niemand vernünftig für Alter und Krankheit vorsorgen.

Das mit den Zinsen hat mich auch hart getroffen. Mir könnte ein schöner warmer Winter weiterhelfen, dann würde ich weniger für Heizöl zahlen. Woher die niedrige Inflationsrate kommen soll, das weis der Kuckuck.

Zum Ausgleich sollte man wahrscheinlich Zigaretten im großen Stil schmuggeln, schwarz arbeiten und einen gut gehenden Drogenhandel betreiben. Diese "Tätigkeiten" werden in Zukunft ins Bruttosozialprodukt eingerechnet.

Herz1952

von
Carla

Herz 1952, Ihre Beiträge gefallen mir.

von
Platzverweis

Zitiert von: Herz1952

Zum Ausgleich sollte man wahrscheinlich Zigaretten im großen Stil schmuggeln, schwarz arbeiten und einen gut gehenden Drogenhandel betreiben. Diese "Tätigkeiten" werden in Zukunft ins Bruttosozialprodukt eingerechnet.

Was das nun mit der Altersvorsorge zu tun hat, bleibt vermutlich Ihr Geheimnis. Tatsächlich sollte man aber zumindest wissen, warum diese Einrechnung in das deutsche Bruttosozialprodukt tatsächlich erfolgt.

Bisher wurde das in anderen Ländern hinzugerechnet (geschätzt), während das deutsche Bruttosozialprodukt diese "Leistungen" nicht enthalten hat. Hier geht es ausschließlich um die internationale Vergleichbarkeit der Zahlen.

von
Geschädigter Altersvorsorger

Irgendwann wird es egal sein, in welcher Form Altersvorsorge betrieben wird.
Als ich vor vielen Jahren damit anfing, neben meiner gesetzl. Rente eine private
Altersvorsorge aufzubauen über betriebliche AV und LV hat mir keiner gesagt, dass diese Produkte einmal mit KV-Beiträgen belastet und die Erträge derart gekappt werden,
dass die ursprünglichen Renditeversprechen sich in Schall und Rauch aufgelöst haben.
Meinen Kindern habe ich rechtzeitig beigebracht, die Vorsorge so zu organisieren, dass diese der staatlichen Zugriffswillkür entzogen ist.
Sollen die doch beschließen was sie wollen, das tangiert nur die, die glauben, der Staat tut ihnen etwas Gutes mit der Förderung der privaten Vorsorge. Irgendwann holt er sich diese Wohltaten wieder. Und gerade dies, gilt es zu vermeiden. Es ist trügerisch zu glauben, man hat gut vorgesorgt. Wenn die gesetzlichen Rentenkassen eines Tages leer sind, wird man sich schamlos an das private Vorsorgekapital heranmachen, was ja heute schon praktiziert wird.
Trotz Milliardengewinnen werden den Versicherern zulasten der Versicherten neue gesetzliche Wohltaten zugeschanzt.
Wohl dem, der sein Kapital ohne staatliche Förderung kreativ angelegt und somit diesen Zugriffen entzogen hat.

von
Hilde W.

Zitiert von: Lisa L.

Zusätzliche Altersvorsorge bei 8,50, alles Unsinn, diese Politiker verarschen nur die kleinen Leute. Der wo einen Vertrag laufen hat bekommt keine Zinsen mehr.

Wie wahr.

Das Blöde ist nur, daß die überwiegende Zahl der kleinen Leute sich das einfach gefallen läßt.

Die Politiker wissen schon, wer sich verarschen läßt, wer sich kaum wehrt und sich dies gefallen läßt.

Nicht nur die sogenannten kleinen Leute, sondern auch die überwiegende Zahl der Rentner mit Minirenten.

von
von Matterhorn

Hallo
Hier mal was zur SOZIALSTEN ALLER SOZIALEN! DAS SIND WIRKLICH ECHTE VERARSCHER.
Und wo soll das Geld wech kommen für die Zusatz Rente?

Ein Beispiel für die Scheinheiligkeit der SPD: In Hamburg (Bürgermeister Scholz ´weit Rechts noch weiter Rechts wie die CDU) Die Miete darf nach einer Energetischen Sanierung um 100 Euro erhöht werden wenn die Einsparung 50 Euro beträgt!

Muss ich noch mehr sagen? DIE SOZEN HABEN JEDES GESPÜR FÜR NORMALES VERHALTEN (und DENKEN) VERLOREN!

von Experte Experten-Antwort

Hallo Schießl Konrad,

Sie beziehen sich auf den Beitrag im Magazin "Alle Leistungen sichern - Auch ein Minijob ist wichtig für die Rente.".

In diesem Beitrag wird bereits darauf hingewiesen, dass durch die Versicherungspflicht eines 450 Euro-Jobs der künftige Rentenanspruch nur geringfügig erhöht wird. Bei einer Beschäftigung von 12 Monaten mit einem monatlichen Verdienst von 450 Euro steigt die monatliche Rente - wie von Ihnen errechnet - um 4,43 Euro brutto.

Entscheidend ist jedoch, dass vollwertige Pflichtbeiträge entstehen, die zur Erfüllung der Voraussetzungen für einige Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung beitragen können. So kann man sich z. B. durch einen Eigenbeitrag von 17,55 Euro monatlich bei einem Verdienst von 450 Euro monatlich ggf. den Erwerbsminderungsschutz aufrecht erhalten.