Aufforderung der Krankenkasse zur Antragsstellung medizinische Reha

von
AJ

Meine Krankenkasse hat mich nach 4 Wochen Krankengeldbezug aufgefordert, eine medizinische Reha zu beantragen.
Als Antragsformulare wurden mir nur G0100 (Antrag) und G0110 (Anlage) mitgeschickt.
Es gibt kein Formular für einen Befundbericht der behandelnden Hausärztin und aucn keinen Selbsteinschätzungsbogen.
Ist es sinnvoll, diese trotzdem herunterzuladen, auszufüllen und mit abzugeben?

von
KSC

Wenn Sie wollen dass alles möglichst schnell läuft kann das sinnvoll sein.

Wollen Sie lieber - aus welchem Grund auch immer - auf Zeit spielen, können Sie getrost warten bis jemand sich bei Ihnen meldet.

von
Hobbyexperte

Die Rentenversicherungsträger arbeiten bei Reha Anträgen unterschiedlich.

Ob Ihr Träger einen Befundbericht von ihrem behandelnden Arzt oder ein ärztliches Gutachten benötigt, sollten Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger erfragen. Je nach Träger wird entweder das eine ODER das andere benötigt.

Sollten Sie von Ihrer Krankenkasse nach 51 SGB V zur Antragstellung aufgefordert worden sein, liegt im der Regel ein Gutachten seitens des MdK bereits vor.

von
Siehe hier

Zitiert von: AJ
Meine Krankenkasse hat mich nach 4 Wochen Krankengeldbezug aufgefordert, eine medizinische Reha zu beantragen.
Als Antragsformulare wurden mir nur G0100 (Antrag) und G0110 (Anlage) mitgeschickt.
Es gibt kein Formular für einen Befundbericht der behandelnden Hausärztin und aucn keinen Selbsteinschätzungsbogen.
Ist es sinnvoll, diese trotzdem herunterzuladen, auszufüllen und mit abzugeben?

Denken Sie daran, den Antrag dann bei Ihrer Krankenkasse abzugeben und sich den Eingang dort bestätigen zu lassen.

Die Krankenkasse darf die Annahme des Antrages nicht ablehnen!

Die Krankenkasse leitet dann den Antrag an die DRV weiter (weil sie selbst wohl nicht zuständig ist) und kann dabei auch gleich ihre Einschätzung (MDK) an die DRV übermitteln.

Außerdem haben Sie dann nicht das Problem, später nachweisen zu müssen, dass Sie der Aufforderung rechtzeitig nachgekommen sind.

Experten-Antwort

Hallo AJ,

Hobbyexpertre hat es ganz gut auf den Punkt gebracht. Die Antragsverfahren für medizinische Rehabilitation werden von den Rentenversicherungsträgern unterschiedlich gehandhabt.
Die Formulare G0100 und G0110 sind für die Antragstellung zunächst ausreichend.
Sollte der Rentenversicherungsträger einen Befundbericht vom behandelnden Arzt wünschen, bekommen Sie die entsprechenden Vorducke zugeschickt, mit der Bitte, diese vom Arzt ausfüllen zu lassen.
Wenn Sie von sich aus einen Befundbericht beim Arzt einreichen, kann es sein, dass Sie die Kosten selbst tragen müssen, wenn der Rentenversicherungsträger ansonsten keinen Befundbericht angefordert hätte.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.