Aufforderung Rehaantrag / Verlust Mitgliedschaft

von
Lisa

Guten Tag,

eine Krankenkasse fordert zum Rehaantrag innerhalb von 10 Wochen auf. Ist der Antrag darüberhinaus länger als 1 Monat überfällig, endet laut Brief die Mitgliedschaft.

Zwar habe ich vor, den Antrag zu stellen, frage mich aber ob die Mitgliedschaft wirklich bei Fristüberschreitung enden würde. Ich beziehe neben den Teilzeitjob eine teilweise Erwerbsminderungsrente.
Hierüber bezahle ich ja auch Beiträge. Welche Auswirkungen hätte das auf die Mitgliedschaft, wenn das Krankengeld aus der Resterwerbstätigkeit eingestellt würde?
LG

Lisa

von
DRV

Zitiert von: Lisa
Guten Tag,

eine Krankenkasse fordert zum Rehaantrag innerhalb von 10 Wochen auf. Ist der Antrag darüberhinaus länger als 1 Monat überfällig, endet laut Brief die Mitgliedschaft.

Zwar habe ich vor, den Antrag zu stellen, frage mich aber ob die Mitgliedschaft wirklich bei Fristüberschreitung enden würde. Ich beziehe neben den Teilzeitjob eine teilweise Erwerbsminderungsrente.
Hierüber bezahle ich ja auch Beiträge. Welche Auswirkungen hätte das auf die Mitgliedschaft, wenn das Krankengeld aus der Resterwerbstätigkeit eingestellt würde?
LG

Lisa

Sie wissen aber schon dass Sie sich im Rentenforum aufhalten

von
Lisa

Ja, ich weiß, dass ich mich im Reha- und Rentenforum aufhalte und dass es in meiner Frage um die KfuerRentner handelt.

von
santander

Der Rentenversicherung ist es total egal ob sie einen Reha Antrag stellen oder nicht. Von Seiten der DRV haben sie mit keinen Nachteilen zu Rechnen. Krankenversicherung und Mitgliedschaft in derselben ? Wie schon geschrieben : nicht Gegenstand in diesem Forum.

von
Berater

Für Fragen zur Krankenkasse gibt es auch ein entsprechendes Forum.

https://www.krankenkassenforum.de/

von
Übertrieben

@ siehe hier wird Ihnen sicher noch antworten, auch wenn Ihre Frage nicht für ein Rentenforum bestimmt ist.

Experten-Antwort

Guten Morgen,
sofern Sie die Rehabilitationsleistung nicht fristgerecht beantragen, hat die Krankenkasse das Recht die Krankengeldzahlung auszusetzen.
Im § 51 Abs.3 SGB V heißt es:
(3) Stellen Versicherte innerhalb der Frist den Antrag nicht, entfällt der Anspruch auf Krankengeld mit Ablauf der Frist. Wird der Antrag später gestellt, lebt der Anspruch auf Krankengeld mit dem Tag der Antragstellung wieder auf. Ergibt sich im Falle des Absatzes 1a, dass die Hinzuverdienstgrenze nach Feststellung des Rentenversicherungsträgers überschritten wird, besteht abweichend von Satz 1 rückwirkend ein Anspruch auf Krankengeld ab Ablauf der Frist.
Die Mitgliedschaft in der Krankenkasse endet nicht.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.