Aufforderung zur Teilnahme an einer Maßnahme zur Belastungserprobung /Arbeitsterapie trotz voller Erwerbsminderung auf Zeit

von
hncn1231

Hallo in das Forum,

ich habe gerade eine Frage zu klären, die mich erheblich emotional belastet.
Ich leide schon seit Jahren an Zwängen und bin aus diesem Grund seit Mitte vergangenen Jahres (nach einem sehr langem Martyrium) berentet worden.
Hier wurde mir für die Dauer von zunächst drei Jahren eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zugebilligt.
Jetzt, also genau nach 6 Monaten der Rentengewährung werde ich aufgefordert an einer Maßnahme zur Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit (Belastungserprobung/Arbeitstherapie) teilzunehmen.
Diese Maßnahme soll voll stationär in einer "geeigneten" Klinik der DRV stattfinden.
Diese Klinik liegt zudem 600 KM von meinem Heimatort entfernt.
Der Aufenthalt ist zunächst für 6 Wochen geplant.
Wegen meines aktuellen Zustandes möchte ich möglichst nicht an dieser Maßnahme teilnehmen (ich fühle mich sehr krank und möchte zudem nicht so weit von meiner Familie weg - schon gar nicht für einen so langen Zeitraum).
Nun meine Frage:
Bin ich verpflichtet an dieser Maßnahme teilzunehmen? wenn ja, kann ich zumindest beantragen heimatnah an einer geeigneten Maßnahme teilzunehmen?
Ich bedanke mich schon mal für die Beantwortung meiner Fragen

Viele Grüße

von
Codo

War es nicht mal so, dass eine Arbeitserprobung bei voller EMR nur in einer Wfbm erfolgen kann? Aber es ändert sich ja ständig alles...

von
hncn1231

nein, es soll stattfinden in einer Klinik der Bundesarbeitsgemeinschaft der medizinisch-beruflichen Rehabilitationseinrichtungen.

von
Kaiser

Zitiert von: hncn1231
Hallo in das Forum,

ich habe gerade eine Frage zu klären, die mich erheblich emotional belastet.
Ich leide schon seit Jahren an Zwängen und bin aus diesem Grund seit Mitte vergangenen Jahres (nach einem sehr langem Martyrium) berentet worden.
Hier wurde mir für die Dauer von zunächst drei Jahren eine Rente wegen voller Erwerbsminderung zugebilligt.
Jetzt, also genau nach 6 Monaten der Rentengewährung werde ich aufgefordert an einer Maßnahme zur Feststellung meiner Arbeitsfähigkeit (Belastungserprobung/Arbeitstherapie) teilzunehmen.
Diese Maßnahme soll voll stationär in einer "geeigneten" Klinik der DRV stattfinden.
Diese Klinik liegt zudem 600 KM von meinem Heimatort entfernt.
Der Aufenthalt ist zunächst für 6 Wochen geplant.
Wegen meines aktuellen Zustandes möchte ich möglichst nicht an dieser Maßnahme teilnehmen (ich fühle mich sehr krank und möchte zudem nicht so weit von meiner Familie weg - schon gar nicht für einen so langen Zeitraum).
Nun meine Frage:
Bin ich verpflichtet an dieser Maßnahme teilzunehmen? wenn ja, kann ich zumindest beantragen heimatnah an einer geeigneten Maßnahme teilzunehmen?
Ich bedanke mich schon mal für die Beantwortung meiner Fragen

Viele Grüße

. Da wird es die schöne Rente doch nicht 3 Jahre geben. Falls kein Antrag auf Teilhabe gestellt wurde, das übernimmt die Klinik. Wird wohl so weit weg sein, weil es dem Krankheitsbild ents, wo man hinkommt.

von
Ursel

Es kommt manchmal vor, dass sowas paar Monate vor Ablauf der Erwerbsminderungsrente stattfindet, aber normal nicht am Anfang.
Das ist extrem ungewöhnlich und ich vermute einen Irrtum.
Ich würde das klären und nicht einfach dort hingehen.

Experten-Antwort

Hallo hncn1231,

der geschilderte Sachverhalt ist in der Form ungewöhnlich. Normalerweise würde ein Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben vor einer Entscheidung zur Berentung durchgeführt.
Wir empfehlen Ihnen eine kurzfristige Kontaktaufnahme mit der Sachbearbeitung Ihres Rentenversicherungsträgers zur Aufklärung des Sachverhaltes.