< content="">

Aufgrund Entlassung AF aus Reha nun arbeitslos - nach Widerspruch nun rückwirkend AU ?

von
Toto

Guten Tag, folgender Sachverhalt:

Vor Antritt der medizinischen Reha war ich AU und bezog Krankengeld. Während der Reha bezog ich Übergangsgeld.
Nach Entlassung aus der Reha wurde ich zuerst arbeitsfähig entlassen und musste danach zur Agentur für Arbeit, da meine vorheriger Arbeitgeber in der Probezeit kündigte. (alten Job aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben).
Entsprechend erhalte ich nun Arbeitslosengeld.
Antrag auf berufliche Reha wurde gestellt und Widerspruch auf Entlassung arbeitsfähig.
Nach Monaten wurde nun rückwirkend entschieden mich doch AU zu entlassen.

Unabhängig davon, daß mir das viel Ärger und beinahe Nervenzusammenbrüche bescherrte und ich eigentlich bei korrekter Entlassung AU weiterhin Krankengeld beziehen würde, stellt sich die Frage was passiert bei Bewilligung des Antrags zur beruflichen Reha ?

Vielen Dank vorab

von
KSC

Als erstes stellt sich doch die Frage ob eine berufliche Maßnahme überhaupt bewilligt wird und was für eine.

Einarbeitungszuschuß? Technische Hilfsmittel? einen Lehrgang? Eine komplette Ausbildung?

Und "damit etwas geht" sollten Sie irgendwann mal wieder arbeitsfähig sein.....

Hatten Sie schon Kontakt mit dem Reha Berater? Was meint der?

Aber wer im Forum soll das wissen?

Experten-Antwort

Guten Morgen Toto,
es ist für Sie sicherlich nicht befriedigend, aber diese Frage sollten Sie dem Reha-Fachberater stellen.
Es ist von hier aus schwer zu beurteilen, ob Sie Ihren bislang ausgeübten Beruf nicht mehr ausüben können - oder nur zeitweise nicht oder oder...
Mit freundlichem Gruß