Auflösungsvertrag oder Kündigung - Auswirkung auf EM Rente

von
anjuschka

Hallo,

ich bin Schwerbehindert, seit November AU und habe im Dezember 2011 einen Antrag auf EM Rente gestellt über den ich noch keinen Bescheid erhalten habe.
Im Januar 2012 hat mein Arbeitgeber mir mitgeteilt, dass meine Stelle wegen betrieblicher Umstrukturierungen wegfällt. Es wurde mir ein Auflösungsvertrag mit einer Abfindung angeboten. Mein Anwalt hat mich darüber informiert, dass ein Auflösungsvertrag ungünstiger sei, als eine betriebsbedingte Kündigung, da der Auflösungsvertrag Sperrzeiten bei Sozialleistungen bewirkt. Hier meine Fragen:
1) wirken sich ein Auflösungsvertrag mit Abfindung oder eine betriebsbedingte Kündigung mit Abfindung unterschiedlich auf eine EM Rente aus?
2) wird die Abfindung auf die Rente angerechnet?
3) wird bei einer befristeten Rente die Sperrzeit für ALG 1 auf die Zeit nach der Rentenzahlung übertragen?

Vielen Dank! a.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo anjuschka,

Abfindungen, die wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses als Entschädigung für den Arbeitsplatzverlust und für die Zeit danach gezahlt werden, sind kein Hinzuverdienst bei der Erwerbsminderungsrente. Dabei ist es egal, ob das Beschäftigungsverhältnis durch eine Kündigung oder einen Auflösungsvertrag beendet wird. Eine Sperrzeit wie beim Arbeitslosengeld gibt es bei der Erwerbsminderungsrente nicht. Daher würde die Abfindung für den Verlust Ihres Arbeitsplatzes nicht auf die Rente angerechnet werden.

Hinweis:
Wird Ihnen eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bewilligt, wird Arbeitslosengeld als Hinzuverdienst berücksichtigt. Es wird auch dann bei der Rente berücksichtigt, wenn der Arbeitslosengeldanspruch wegen einer Sperrzeit oder der Anrechnung der Abfindung vollständig ruht.