Aufstockung eines Minijobs

von
Student_mit_MiniJob

Ich habe einen Minijob mit 156 Euro im Monat. Diesen wollte ich Aufstocken um Riester-Beiträge zu bekommen. Ich hatte dabei gedacht: 156 * 15% und 156 * 19,9 %. Davon die Differenz etwas um 8 Euro müßte ich abführen. Nun wurde mit in der Personalabteilung gesagt die "Mindestabführung" würde sich auf ca. 15 Euro im Monat belaufen. Also fast das doppelte, was ich abführen muss. Leider finde ich diesbezüglich keine Infos im Internet und würde mich über eine kurze Rückmeldung freuen. Ein Riester-Vertrag, der im Moment nicht beriestert wird wurde mir von der Bank mit 5 Euro im Monat "empfohlen".

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Student_mit_MiniJob,

bei einem Verzicht auf die Versicherungsfreiheit in einem Minijob können Sie die pauschalen Rentenversicherungsbeiträge des Arbeitgebers auf den vollen Beitrag von derzeit 19,9 % aufstocken.
Der Arbeitgeber zahlt zurzeit 15 % Rentenversicherungsbeitrag. Die fehlenden 4,9 % werden Ihnen vom Lohn abgezogen und zusammen mit dem Pauschalbeitrag des Arbeitgebers an die Minijob-Zentrale weitergeleitet.
In einem Beschäftigungsverhältnis in einem Privathaushalt beträgt der Arbeitgeberanteil für die Rentenversicherung nur 5 %. Sie müssten dann den Rentenbeitrag um 14,9 % aufstocken.

Nur bei Beschäftigungsverhältnissen unter 155 Euro monatlich, ist ein höherer Beitragsanteil als 4,9 % bzw. 14,9 % zu ermitteln.

von
Beitrag

Somit ist bei einem Brutto von 156,-Eur und Beschäftigung NICHT im Privathaushalt ein Abzug von 7,64 Eur vorzunehmen und NICHT 15 Eur!!!

von
Schiko.

Gehe davon aus Sie meinen den normalen Minijob mit höchstens
400 Euro monatlich. Der AG zahlt die 15% und sie als Auf-
stocker 4,90% damit wird der volle Beitrag mit 79,60 erbracht.

Zu beachten ist aber, liegt der Betrag unter 155, meinet-
wegen bei 100 Euro wird der Gesamtbeitrag trotzdem aus
155 Euro fällig mit insgesamt 30,85 als feststehende Größe.

Bei nur 100 monatlich zahlt der AG, mit 15% Euro 15,-- und Sie
müssen die Differenz von 15,85 als Eigenleistung aufbringen.

Da Sie aber vorsorglich 156 monatlich erhalten bleibt bei Ihnen
die Zuzahlung bei 4,9% und 7,65 Euro .

Gehe davon aus, sie üben keine Beschäftigung in einem Privat-
haushalt aus.

MfG-