Aufstockung Rentenbeitrag

von
Carmen

Hallo,
habe mal eine Frage.
Seit 3 Jahren habe ich einen Minijob mit Aufstockung des Rentenbeitrages.
Sind das bei der Berechnung der Rente Pflichtbeitragszeiten oder Pflichtbeitragszeiten,
geminderte Beitragszeiten.

Carmen

von
Schade

Das sind Pflichtbeiträge - mit allerdings sehr geringem Wert.

Experten-Antwort

Hallo Carmen,

wie von Schade bereits erwähnt handelt es sich bei der Beschäftigung in Form Ihres Minijobs mit Aufstockungsbeträgen zur RV um Pflichtbeitragszeiten. Diese Beitragszeiten erhöhen Ihre Rentenanwartschaft, ferner wird die Beschäftigungszeit auf die Wartezeit angerechnet. Die Zahl der Arbeitsmonate in einem rentenversicherungspflichtigen 450-Euro-Job entspricht auch der Zahl der Monate, die Sie als Wartezeit für eine Rente erwerben. Würden Sie keine Aufstockungsbeträge (also keine eigenen Beiträge zur RV) leisten, könnte die Zeit nur zum Teil auf die Wartezeit angerechnet werden.

von
LS

Wie User Schade schon ausgesagt hat " . . . mit geringem Wert"
.
Wenn zwingende Gründe für diese Art Beitragszahlung nicht gegeben sind, kann ich dazu nicht raten, da ein großer Nachteil darin besteht, das jeder Monat dieser Zahlung den zu ermittelnden
Durchschnitt für die Leistungswertermittlung negativ beeinflusst, ihn mindert.
.
Liegen viele Monate Anrechnungszeiten vor (beitragsfrei oder beitragsgemindert), die mit diesem Leistungswert (Gesamtleistungswert) zur Ermittlung zusätzlicher Entgeltpunkt zu bewerten sind, kann die Minderung der Rente daraus höher sein als der Zugewinn an Entgeltpunkten, die ich für die Tätigkeit erhalten habe.
.
Anders verhält es sich, wenn ich durch diese Tätigkeit überhaupt erst zu einem Rentenanspruch komme.

von
Carmen

Entschuldigung, dass ich mich erst jetzt wieder melde.
Vielen Dank für die Antworten.
Diese Zeiten wurden bei mir als beitragsgeminderte Zeit bewertet.
Zusätzliche EP gibt es aber dafür nicht.
Die Beitragszeiten für die Regelaltersrente habe ich schon erreicht.
Nun bin ich am überlegen, ob sich die Aufstockung überhaupt noch lohnt ?
Carmen

von
LS

Hallo Carmen,

wenn, wie Sie schreiben, diese Zeiten als beitragsgemindert eingeordnet wurden, dann muss es dafür eigentlich auch zusätzliche Entgeltpunkte geben.
.
Würde ja bedeuten, dass der zu Grunde gelegte Gesamtleistungswert aus dem gesamten Berufsleben sehr klein ist, Sie immer wenig verdient haben, und die nicht unbedingt hohe Bewertung aus einem Minijob (als Monatsdurchschnitt) noch unter dem Gesamtleistungswert liegt.
.
Sie dürfen mich gern anrufen 0451-5028508, um Klarheit zu erhalten