Aufwandsentschädigung für Hobby: Gewerbe? Rente in Gefahr?

von
Ulla

Hallo!

Seit vielen Jahren beziehe ich die volle EU-Rente. Hobbymäßig übernehme ich ab und an kleine Arbeiten für andere: z.B. nähen, Homepage erstellen, Hunde trainieren. Wenn ich mir jeweils eine Art Aufwandsentschädigung zahlen lassen würde, müsste ich dann ein Gewerbe anmelden (was ja bei voller Rente nicht zulässig ist)? Oder interessiert diese kleinen Beträge ohne Gewinnerzielungsabsicht niemanden? Kollidiert irgendwas mit meiner Rente?

Gruß
Ulla

von
Bienchen

Warum dürfen Sie bei einer vollen Rente nicht arbeiten? Sie dürfen täglich unter 3 Stunden arbeiten bzw. Selbstständig sein,

von
Ulla

Laut telefonischer Anfrage vor einigen Jahren, als die EU- durch die EM-Rente abgelöst wurde, darf ich als EU-Rentnerin keiner selbständige Tätigkeit nachkommen. Wer erwerbsUNFÄHIG sei, könne nicht selbständig sein.

von
12345

Tip: diese Anfrage direkt schriftlich an die für Sie zuständige Rentensachbearbeitung schicken und die Antwort abwarten !!

von
=//=

Zitiert von: Ulla

Laut telefonischer Anfrage vor einigen Jahren, als die EU- durch die EM-Rente abgelöst wurde, darf ich als EU-Rentnerin keiner selbständige Tätigkeit nachkommen. Wer erwerbsUNFÄHIG sei, könne nicht selbständig sein.

Das ist schon richtig. Als EU-Rentner durfte man tatsächlich keine selbständige Tätigkeit ausüben. Aber handelt es sich hier eigentlich wirklich um eine selbständige Tätigkeit? Meines Erachtens nicht, solange Sie diese Arbeiten nur hobbymäßig manchmal ausüben und ein "Taschengeld" dafür bekommen.

Wenn Sie es aber genau wissen wollen, wenden Sie sich direkt an Ihre zuständige DRV.

Experten-Antwort

Versicherte sind kraft Gesetzes (§ 44 SGB VI in der Fassung bis 31.12.2000) nicht erwerbsunfähig, wenn und solange sie selbständig erwerbstätig sind. Das Ausüben einer selbständigen Erwerbstätigkeit muss nicht mit einer körperlichen Arbeit verbunden sein. Es kommt auch nicht auf die Höhe des erzielten Einkommens an; auch geringfügige Einkünfte stehen der Annahme von Erwerbsunfähigkeit entgegen. Das gilt auch dann, wenn die selbständige Tätigkeit auf Kosten der Gesundheit ausgeübt wird oder zeitlich / wirtschaftlich unbedeutend ist.

Wenn Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen, müssen Sie diese dem zuständigen Rentenversicherungsträger melden. Es wird dann geprüft, ob volle Erwerbsminderung vorliegt.

Die monatliche Hinzuverdienstgrenze beträgt derzeit 450,- Euro.

Bitte lassen Sie sich vor Aufnahme der selbständigen Tätigkeit von Ihrem Rentenversicherungsträger über die Rechtsfolgen beraten.

von
Ulla

Vielen Dank für die Rückmeldungen!

Zitiert von: Techniker

Versicherte sind... nicht erwerbsunfähig, wenn und solange sie selbständig erwerbstätig sind.

Das gilt auch dann, wenn die selbständige Tätigkeit... zeitlich / wirtschaftlich unbedeutend ist...
Die monatliche Hinzuverdienstgrenze beträgt derzeit 450,- Euro.[/quote]
O.k., ein Gewerbe müsste ich anmelden, da ich sonst Schwarzarbeit leiste, wenn ich mir nicht nur rein Material/Fahrtkosten bezahlen lasse. Ein Gewerbe wegen vielleicht 15 EUR mtl anmelden kann ich nicht, weil sonst meine Rente futsch ist. Schade, aber gut: So sind die Regeln.
Was sich mir noch gar nicht erschließt: Weshalb darf ein EU-Rentner 450 EUR anrechnungsfrei als Angestellter dazuverdienen, aber keine 50 EUR als Selbständiger? Vielleicht kann mir das jemand so erklären, dass auch ich es verstehe? Ich finde das so schade :-(

Gruß
Ulla

von
Ulla

Die Zitierfunktion ist nicht mein Freund......

von
007

Sie sollten dem Rententräger besser mitteilen, daß sich Ihr Gesundheitszustand wieder gebessert hat und Sie auf die volle rente wegen EM verzichten werden. Dann können Sie sogar mit Gewinnerzielungsabsicht ein Gewerbe anmelden.

von
Ulla

Zitiert von: 007

Sie sollten dem Rententräger besser mitteilen, daß sich Ihr Gesundheitszustand wieder gebessert hat

Wie kommen Sie denn darauf, dass sich mein Gesundheitszustand verbessert haben könnte?

von
007

2x3 macht 4 widdewiddewit und 3 macht 9, ich mach mir die Welt,wie sie mir gefällt !

von
=//=

Zitiert von: Ulla

Vielen Dank für die Rückmeldungen!
Zitiert von: Techniker

Versicherte sind... nicht erwerbsunfähig, wenn und solange sie selbständig erwerbstätig sind.

Das gilt auch dann, wenn die selbständige Tätigkeit... zeitlich / wirtschaftlich unbedeutend ist...
Die monatliche Hinzuverdienstgrenze beträgt derzeit 450,- Euro.

O.k., ein Gewerbe müsste ich anmelden, da ich sonst Schwarzarbeit leiste, wenn ich mir nicht nur rein Material/Fahrtkosten bezahlen lasse. Ein Gewerbe wegen vielleicht 15 EUR mtl anmelden kann ich nicht, weil sonst meine Rente futsch ist. Schade, aber gut: So sind die Regeln.
Was sich mir noch gar nicht erschließt: Weshalb darf ein EU-Rentner 450 EUR anrechnungsfrei als Angestellter dazuverdienen, aber keine 50 EUR als Selbständiger? Vielleicht kann mir das jemand so erklären, dass auch ich es verstehe? Ich finde das so schade :-(

Gruß
Ulla

[/quote]

Wer hat denn etwas von 50 € geschrieben?

Ein Versicherter, der eine Erwerbsunfähigkeitsrente nach dem bis 31.12.2000 geltenden Recht bezieht, darf eben nicht eine selbständige Tätigkeit aufnehmen, sonst liegt keine EU mehr vor, sondern nur Berufsunfähigkeit. So stand es im Gesetz (§ 44 SGB VI). Dabei ist es gleichgültig, WELCHES Einkommen er hieraus hat.

Es ist halt mal so, ob man es erklären und verstehen kann oder nicht.