Ausfallzeit durch Krankheit

von
Friedrich Klein

Ich habe 2009 einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt, der unbefristet gewährt wurde. Im Vorfeld war bei der Kontenklärung meine Zeit als forensischer Patient in der Psychiatrie nicht anerkannt worden. Damals hatte ich nicht den Mut, Widerspruch einzulegen. Meine Frau (selbst häufiger in der Psychatrie langfristig behandelt und seit einigen Jahren teilerwerbsgemindert mit psychiatrischer Diagnose) und ich glauben weiterhin, dass mir diese Zeit als Ausfallzeit zusteht, aber wir wissen nicht, wer uns hierzu beraten kann.

Experten-Antwort

Zeiten in einer forensischen Klinik werden in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht berücksichtigt, weil eine Unterbringung aufgrund einer Straftat erfolgt. Zeiten der Unterbringung aufgrund einer Straftat werden in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht berücksichtigt.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.