Ausgesteuert, Arbeitslosengeld und Rente mit 63

von
Dieter

Hallo,
bin 62 Jahre und könnte am 1.12.2019 in die abschlagfreie Rente gehen. (47 Jahre eingezahlt)
Wurde im Dezember 2018 von der Krankenkasse Ausgesteuert. Jetzt beim Arbeitsamt gemeldet und bekomme Arbeitslosengeld, gleichzeitig soll ich beim Rentenamt einen Antrag stellen.
Zu meiner Frage, kann ich damit meine Rente mit 63 ohne Abzüge überhaupt noch in Anspruch nehmen?
Danke für die Antworten.
Gruß

Experten-Antwort

Hallo Dieter,

sofern Sie mindestens 45 Pflichtversicherungsjahre vor der aktuellen Arbeitslosigkeit eingezahlt haben, wäre die Altersrente für besonders langjährig Versicherte möglich.
In Abhängigkeit von Ihrem Geburtsjahrgang (vermutlich 1957) wäre dies mit 63 Jahren und 10 Monaten möglich.

von
Dieter

Zitiert von: Experte/in
Hallo Dieter,

sofern Sie mindestens 45 Pflichtversicherungsjahre vor der aktuellen Arbeitslosigkeit eingezahlt haben, wäre die Altersrente für besonders langjährig Versicherte möglich.
In Abhängigkeit von Ihrem Geburtsjahrgang (vermutlich 1957) wäre dies mit 63 Jahren und 10 Monaten möglich.

Danke für die Antwort.
Aber wie soll ich mich jetzt verhalten, auf Beziehung zum Arbeitsamt und denn Antrag beim Rentenamt?

von
W*lfgang

Hallo Dieter,

zu _welchem_ Rentenantrag sind Sie denn aufgefordert worden (schriftlich?)? Etwa zum Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente ...als Alternative zu einem LTA-Antrag/berufliche Reha? Darauf deutet Ihre kurze Vorbeschreibung hin.

Zum Altersrentenantrag kann Sie das 'Arbeitsamt' nicht auffordern - solange noch ein ungefährdeter ALG-Anspruch besteht. Zum Reha-/EM-Rentenantrag jederzeit, sofern Ihr Leistungsvermögen für eine Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt (mind. 15 Wochenstd./5-Tage-Woche) nicht mehr aus Sicht Arbeitsamt gesehen wird.

Da liegen noch zu viele erforderliche Informationen im Dunklen.

Die nächste Beratungsstelle wird Sie weiter informieren, was geht, was nicht geht, wie es geht - aus der Falle 'vorzeitige Rente mit Abschlag' rauszukommen.

Gruß
w.

von
Dieter

Zitiert von: W*lfgang
Hallo Dieter,

zu _welchem_ Rentenantrag sind Sie denn aufgefordert worden (schriftlich?)? Etwa zum Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente ...als Alternative zu einem LTA-Antrag/berufliche Reha? Darauf deutet Ihre kurze Vorbeschreibung hin.

Zum Altersrentenantrag kann Sie das 'Arbeitsamt' nicht auffordern - solange noch ein ungefährdeter ALG-Anspruch besteht. Zum Reha-/EM-Rentenantrag jederzeit, sofern Ihr Leistungsvermögen für eine Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt (mind. 15 Wochenstd./5-Tage-Woche) nicht mehr aus Sicht Arbeitsamt gesehen wird.

Da liegen noch zu viele erforderliche Informationen im Dunklen.

Die nächste Beratungsstelle wird Sie weiter informieren, was geht, was nicht geht, wie es geht - aus der Falle 'vorzeitige Rente mit Abschlag' rauszukommen.

Gruß
w.

Danke.
Der Antrag lautet auf Rehabilitationsleistungen oder Erwerbsminderungsrente. Abgabe innerhalb 30 Tagen.
Die nächste Beratungsstelle hat erst Termin wieder im April. Für mich zu spät.
Deswegen weiß ich nicht was ich machen soll.
Gruß

von
Detlef

Zitiert von: Dieter
Zitiert von: W*lfgang
Hallo Dieter,

zu _welchem_ Rentenantrag sind Sie denn aufgefordert worden (schriftlich?)? Etwa zum Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente ...als Alternative zu einem LTA-Antrag/berufliche Reha? Darauf deutet Ihre kurze Vorbeschreibung hin.

Zum Altersrentenantrag kann Sie das 'Arbeitsamt' nicht auffordern - solange noch ein ungefährdeter ALG-Anspruch besteht. Zum Reha-/EM-Rentenantrag jederzeit, sofern Ihr Leistungsvermögen für eine Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt (mind. 15 Wochenstd./5-Tage-Woche) nicht mehr aus Sicht Arbeitsamt gesehen wird.

Da liegen noch zu viele erforderliche Informationen im Dunklen.

Die nächste Beratungsstelle wird Sie weiter informieren, was geht, was nicht geht, wie es geht - aus der Falle 'vorzeitige Rente mit Abschlag' rauszukommen.

Gruß
w.

Danke.
Der Antrag lautet auf Rehabilitationsleistungen oder Erwerbsminderungsrente. Abgabe innerhalb 30 Tagen.
Die nächste Beratungsstelle hat erst Termin wieder im April. Für mich zu spät.
Deswegen weiß ich nicht was ich machen soll.
Gruß

Hallo Dieter,

das sieht mir nach Erwerbsminderungsrente aus und das mit garantierten Abschläge. Bei mir haben die auch diese Masche versucht. Habe gleich einen Fachanwalt hinzugezogen.

Gruß

von
Dieter

Zitiert von: W*lfgang

Hallo Dieter,

das sieht mir nach Erwerbsminderungsrente aus und das mit garantierten Abschläge. Bei mir haben die auch diese Masche versucht. Habe gleich einen Fachanwalt hinzugezogen.

Gruß

Hallo,
und konnte der Anwalt dir helfen.
Zu welchem Ergebnis kam ihr.
Gruß

von
DRV

Zitiert von: Dieter
Zitiert von: W*lfgang
Hallo Dieter,

zu _welchem_ Rentenantrag sind Sie denn aufgefordert worden (schriftlich?)? Etwa zum Antrag auf eine Erwerbsminderungsrente ...als Alternative zu einem LTA-Antrag/berufliche Reha? Darauf deutet Ihre kurze Vorbeschreibung hin.

Zum Altersrentenantrag kann Sie das 'Arbeitsamt' nicht auffordern - solange noch ein ungefährdeter ALG-Anspruch besteht. Zum Reha-/EM-Rentenantrag jederzeit, sofern Ihr Leistungsvermögen für eine Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt (mind. 15 Wochenstd./5-Tage-Woche) nicht mehr aus Sicht Arbeitsamt gesehen wird.

Da liegen noch zu viele erforderliche Informationen im Dunklen.

Die nächste Beratungsstelle wird Sie weiter informieren, was geht, was nicht geht, wie es geht - aus der Falle 'vorzeitige Rente mit Abschlag' rauszukommen.

Gruß
w.

Danke.
Der Antrag lautet auf Rehabilitationsleistungen oder Erwerbsminderungsrente. Abgabe innerhalb 30 Tagen.
Die nächste Beratungsstelle hat erst Termin wieder im April. Für mich zu spät.
Deswegen weiß ich nicht was ich machen soll.
Gruß

Wenn Sie einen Termin in der Beratungsstelle vorlegen können, muss dass der AfA reichen. Sie sind dann Ihrer Mitwirkungspflicht nachgekommen. Diese kann Ihnen keine Nachteile dadurch aufbürden, dass die DRV nicht eher einen Antragstermin zur Verfügung hat.