Ausgesteuert und berufliche Reha: Krankmeldung bei der AA?

von
Sternla

Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand meine Frage beantworten:

Ich werde am 8.3.14 ausgesteuert und möchte (nachdem ich bereits eine medizinische Reha hinter mir habe) eine berufliche Reha machen. Bin weiterhin arbeitsunfähig.

Wenn ich mich nun bei der Arbeitsagentur melde und auch mitteile, dass ich einen Antrag auf eine berufliche Reha gestellt habe,
brauche ich dann eine Krankmeldung von meiner Ärztin?

Vielen Dank!

Sternla

von
Schade

Wenn Sie Stress mit der Agentur für Arbeit vermeiden wollen unterlassen Sie das "Krankschreiben lassen" ab Beginn der Arbeitslosigkeit und stellen sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Wenn Sie eine berufliche Reha machen wollen, sollten Sie ja zumindest im angestrebten Berufsfeld auch arbeitsfähig sein, oder?

von
Herz1952

Hallo Sternla,

Spielen Sie dem AA gegenüber mit offenen Karten. Dazu gehört auch, dass Sie bei Weiterbestehen einer AU dies von Ihrem Arzt bescheinigen lassen und vorlegen. Auch das Arbeitsamt hat einen medizinischen Dienst, der diesbezüglich eine Stellungnahme abgeben kann.

Es hat doch keinen Sinn, falls AU besteht, so zu tun, als könnten Sie arbeiten und das Amt versucht Sie vergeblich zu vermitteln. Auch der Vermittler, bzw. der zukünftige Arbeitgeber hat ein Recht darauf, zumindest über die Dauer einer AU informiert zu werden.

Auf dieser Basis ist es auch am besten möglich die weiteren Schritte (gemeinsam) zu tun.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg für Ihre berufliche und gesundheitliche Zukunft.

Herz1952

Experten-Antwort

Guten Tag Sternla,

die vorherige Antwort von Herz1952 enthält gute Hinweise.
Generell gilt jedoch, dass die aufgeworfenen Fragen sich am ehesten mit dem zuständigen Leistungsträger klären lassen. Bitte wenden Sie sich also an die für Sie zuständige Agentur für Arbeit.

von
Sternla

Vielen Dank für Ihre Antworten!

Gruß Sternla

von
Rentnerin

Vorab stellt sich mir die Frage, besteht noch ein Arbeitsverhältnis?
Was ich fast denke, wenn noch Krankengeldbezug erfolgt?

Ich sehe in den hier getätigten Ratschlägen und Gedankengängen Widersprüche und tendiere, wie auch @Schade es schon schrieb, zu beachten, dass es einer gewissen Arbeitsfähigkeit bedarf, um einer beruflichen Reha einen Sinn zu geben, die ja dazu dient, eine potentielle Arbeit wieder aufnehmen zu können.

Die AfA (Agentur für Arbeit) wird u.U. die Leistung nach 6 Wochen AU-Zeit einstellen, da dem Sinn nach keine "Nahtlosigkeit" mit "fiktiver zur Verfügungsstellung" nach Paragraf 145 SGB III" nach.Aussteuerung durch die KK besteht, wenn ihr über den Zeitraum hinaus eine AU Bescheinigung vorgelegt wird.

Wird allerdings durch die AfA ALG I nicht nahtlosigkeitshalber zu zahlen sein (was jedoch nach krankheitsbedingten Aussteuerung durch die KK eher nicht der Fall sein wird, da hier die Nahtlosigkeit zu prüfen bleibt) sondern man dort als arbeitssuchend geführt, dann ist eine AU-Bescheinigung hilfreich, da während der Zeit keine Vermittlung stattfinden würde.

Eine AU-Bescheinigung ist jedoch für den "Noch-" Arbeitgeber von Wichtigkeit, der unterrichtet bleiben muss, dass weiterhin AU besteht.

Ich hoffe, ich konnte verständlich machen, worin der Unterschied liegt.

Alles Gute wünscht die Rentnerin

von
Sternla

Hallo Rentnerin,

danke für Ihren Beitrag.

Ein Arbeitsverhältnis besteht nicht mehr; nach der Kündigung folgte die AU.
Ich erhielt die Auskunft von einem Rechtsanwalt, dass ich `offenen Karten` spielen solle und so werde ich auch der AfA eine Krankmeldung vorlegen.

Gruß Sternla