Ausgesteuert zur Reha als gesund entlassen

von
Chrissi 64

Hallo ich bin von einem Amtsarzt für ein komplettes halbes Jahr bis einschließlich Ende Juni Arbeitsunfähig begutachtet wurden .Nun habe ich am 17.4 eine Reha angetreten in der ich mich auch immer noch befinde.Mir würde jetzt aber schon nach 1,5 Wochen gesagt das ich als gesund am 8.5 entlassen werde ...Irgendwie weiß ich gar nicht wie ich mich jetzt verhalten soll...Nicht nur das ich dies überhaupt nicht nachvollziehen kann aber wie verhält man sich in solch einer Situation ...

von
H.

Zitiert von: Chrissi 64
Hallo ich bin von einem Amtsarzt für ein komplettes halbes Jahr bis einschließlich Ende Juni Arbeitsunfähig begutachtet wurden .Nun habe ich am 17.4 eine Reha angetreten in der ich mich auch immer noch befinde.Mir würde jetzt aber schon nach 1,5 Wochen gesagt das ich als gesund am 8.5 entlassen werde ...Irgendwie weiß ich gar nicht wie ich mich jetzt verhalten soll...Nicht nur das ich dies überhaupt nicht nachvollziehen kann aber wie verhält man sich in solch einer Situation ...

Ganz ehrlich, für diese Fragestellung bist du hier im falschen Forum. Ausser sinnbefreiten und fast schon beleidigenden Antworten bekommst du hier kaum etwas brauchbares.

An deiner Stelle würde ich mir in anderen Foren Hilfe suchen.

H.

von
KSC

Mit dieser Frage können Sie von DRV Mitarbeitern keine Hilfe erwarten.

Wer - als nicht Arbeitsmediziner - soll denn beurteilen können ob Sie erst Ende Juni oder vielleicht doch schon Mitte Mai arbeitsfähig sind? Selbst wenn im Dezember Ärzte von einem halben jahr geredet haben, kann es doch sein dass die Genesung schneller kam - wäre doch toll, oder nicht?

Wenn Sie aus der Reha arbeitsfähig entlassen werden gibt es 2 Möglichkeiten für Sie:

Sie akzeptieren das nicht und gehen am Folgetag zu Haus- oder Facharzt und diskutieren die AU Frage mit ihm/ihr, vielleicht schreibt der/die Sie weiter krank.

Oder Sie akzeptieren es und gehen am Folgetag wieder arbeiten, bzw. melden sich sofern Sie keinen Job haben beim Arbeitsamt.

von
Chrissi 64

Danke für die Antworten die hier kamen...Aber wenn ich arbeiten gehen könnte hätte ich dies auch die letzten 2,5 Jahre gemacht..Die ganzen Fachärzte hätten mich wohl kaum immer krankgeschrieben wenn es nicht an dem wäre.Ich hatte in den letzten 25 Jahren 8 Knie und 2 Bandscheiben OP/s...Was ich damit sagen möchte ist das wenn es irgend eine Möglichkeit gegeben hätte ich auch wieder arbeiten gegangen wäre...Und außerdem bin ich über 35 Jahre Vollzeit arbeiten gegangen ,dies zu der Antwort wie wäre es mit arbeiten gehen....

von
PeterT

Zitiert von: Chrissi 64
Hallo ich bin von einem Amtsarzt für ein komplettes halbes Jahr bis einschließlich Ende Juni Arbeitsunfähig begutachtet wurden .Nun habe ich am 17.4 eine Reha angetreten in der ich mich auch immer noch befinde.Mir würde jetzt aber schon nach 1,5 Wochen gesagt das ich als gesund am 8.5 entlassen werde ...Irgendwie weiß ich gar nicht wie ich mich jetzt verhalten soll...Nicht nur das ich dies überhaupt nicht nachvollziehen kann aber wie verhält man sich in solch einer Situation ...

Ich denke man muss auch unterscheiden zwischen Arbeitsunfähig und Erwerbsgemindert. Nicht immer ist man erwerbsgemindert weil man AU ist.

Zu denken gibt mir, daß der Amtsarzt dich "nur" für 6 Monate arbeitsunfähig hält. 6 Monate ist so eine "magische Zahl" im Rentenrecht. Nach dem Motto: Wer LÄNGER als 6 Monate erwerbsgemindert ist KANN einen Rentenanspruch haben.( plus weitere Voraussetzungen )
Bei dir sind es " nur " 6 Monate. Zwischendrin kam die Reha.

Wer hat diese denn angestossen ? Du selber ?

Du kannst natürlich gegen den Rehabericht Widerspruch einlegen.

Wobei ..... " als gesund entlassen " ist nur gültig am Tag der Entlassung. Am GLEICHEN Tag erneut zu deinem behandelnden Arzt am Wohnort zu gehen für eine weitere AU ..... steht dir frei ;-)

von
PeterF

Ich würde dir raten, kurzfristig mit deinem Reha-Arzt das Gespräch zu suchen. Besteht denn noch ein Arbeitsplatz? Dann müsstest du ja theoretisch am Tag nach der Reha dort wieder antreten. Falls nicht, musst du dich sofort bei der Arbeitsagentur melden.

Frage auch genau nach, ob man dich wirklich arbeitsfähig und/oder leistungsfähig einschätzt, das ist nämlich ein Unterschied. In deiner Rehaklinik sollte es eine Sozialberatung geben. Bitte auch dort um einen Termin und besprich die verschiedenen Möglichkeiten.

Wenn du tatsächlich arbeitsfähig entlassen wirst und dich danach wieder krank schreiben lässt, kann es Probleme mit der Krankenkasse geben, die eine solche Krankschreibung dann oft nicht anerkennt und dann auf den Entlassbericht der Reha verweist. Deswegen, klär das möglichst noch WÄHREND der Reha!

Interessante Themen

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.

Soziales 

So viel bekommen Sie 2023 netto mehr heraus

Fast alle Berufstätigen profitieren 2023 von Steuerentlastungen. Was in Euro und Cent zusätzlich herausspringt.