Ausgleich übertragener Entgeltpunkte wegen Scheidung

von
Werner E.

Hallo,
ist es möglich, Nachzahlungen zu leisten, um wegen einer Scheidung abgegebene Entgeltpunkte zurück zu erhalten?
Viele Grüße
Werner

von
Unverständnis

Ja,
nach dem die Rechtskraft des Versorgungsausgleiches eingetreten ist, erhalten Sie eine entsprechende Auskunft, aus der ersichtlich ist
- wie hoch die Abschläge/Zuschläge sind
- welcher Betrag geleistet werden k a n n, um die Abschläge auszugleichen.

von
Werner E.

Vielen Dank für die Antwort.
meine Scheidung ist schon ewig her. In den Unterlagen habe ich keinen Hinweis darauf gefunden. Kann ich auf anderem Weg erfahren, was ich für den Ausgleich zahlen müsste? Gibt es Fristen, die ich einhalten muss oder kann ich mich jederzeit vor dem Rentenbeginn entscheiden, den Betrag oder einen Teilbetrag zu zahlen?

von
Klugpuper

Das nennt sich Ausgleichszahlung gemäß Paragraph 187 SGB VI.
Gehen Sie in die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle, da wird man Ihnen Genaueres sagen können.

von
W*lfgang

Zitiert von: Klugpuper
(...)
änzend:

https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_6/__187.html

Und für jeden Entgeltpunkt, den Sie/Werner S. abgezogen bekommen haben, müssen Sie gut 14.000 EUR einzahlen, bei einem Gegenwert von rd. 31 EUR mtl. Brutto-Rente. Lassen Sie sich bei dieser Einzahlung/auch ratenweise, dabei die steuerliche Komponente von entsprechend steuerlich geschulten Personen erklären ...dann 'rechnet' es sich vielleicht sogar, bevor Sie die Radieschen von unten wachsen hören ;-)

Eine Probeberechnung der DRV vorab könnte auch nicht schaden, um ggf. auch 'versteckte' Auswirkungen auf die Rentenberechnung (positiv wie negativ) aufzuzeigen.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Werner E.,

die User „Unverständnis“, „Klugpuper“ und „W*lfgang“ haben Ihnen bereits die zutreffenden Antworten und Hinweise gegeben.

von
Werner E.

Vielen Dank für die Antworten.
Werner E.

von
suchenwi

"Und für jeden Entgeltpunkt, den Sie/Werner S. abgezogen bekommen haben, müssen Sie gut 14.000 EUR einzahlen, bei einem Gegenwert von rd. 31 EUR mtl. Brutto-Rente."

Mit den Zahlen komme ich auf eine Amortisation in 451.6 Monaten, also 37.6 Jahren nach Rentenantritt. Lebt man so lange?
Ich zweifle schon, ob ich meine Betriebsrente monatlich oder ratierlich (Faktor 170) abrufen soll...
Und zur Relation Netto/Brutto kann eh keiner Vorhersagen über Jahrzehnte machen.

von
Werner E.

Hallo,
ich habe noch eine Nachfrage. In den Antworten wird steht für den Ausgleich je Entgeltpunkt beim Versorgungsausgleich ein Betrag von ca. 14.000 € . Ich habe jetzt gelesen, dass ein Entgeltpunkt zum Ausgleich von Rentenabschlägen für 2017 ca. 7.000 € kostet. Kann jemand diese Differenz erklären?
Viele Grüße
Werner

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...