ausgleichszahlung

von
sinn

gibt es gute gründe für die zahlung eines ausgleichs für rentenabschlag, wenn steuer, kv, pv vieles wieder abgreifen? dachte daran meine abfindung anzulegen. bitte spart euch polemik, damke.

von
Knut Rassmussen

Mir fällt eigentlich nur einer ein.

---> wesentlich jüngeren Ehe/Lepenspartner, der in der Witwen- Witwerrente die Abschläge ja auch hätte. Dieser Partner wäre unter Umständen besser versorgt, wenn z.B. der Abschluß einer privaten Lebensversicherung nicht mehr möglich wäre.

von
-_-

Möglich, jedoch wenig sinnvoll. Legen Sie Ihre Abfindung besser anderweitig langfristig sicher an. Dem Argument der Einzahlung für eine Hinterbliebenenrente kann ich nicht folgen, denn für Hinterbliebene ist die Einzahlung nur noch 55 bzw. 60 % Wert und es werden auch noch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge fällig (ca. 10% der Hinterbliebenenrente). Da müsste schon über Jahrzehnte Hinterbliebenenrente bezogen werden. Es soll aber auch schon vorgekommen sein, dass der jüngere Ehegatte zuerst starb. Ein Glücksspiel also letztendlich. Bei der anderweitigen Anlage bleibt die Abfindung vererbbar und verzinst erhalten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Sinn ,

grundsätzlich besteht die Möglichkeit den Abschlag für eine vorzeitige Inanspruchnahme der Altersrente durch eine Einmalzahlung zu vermeiden. Als Entscheidungshilfe kann man mit dem Vordruck V 210 beim kontoführenden Rentenversicherungsträger den genauen Betrag erfragen.

Je nach Höhe des Abschlags und der Höhe der zu erwartenden Rentenzahlung kann dies eine größere Summe sein. Bei eine Bruttorente von 1500 € und dem höchsten Abschlag von 18 % wäre der Kapitalaufwand ca. 75.000,00 €.

Sofern der Arbeitgeber eine Abfindung wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses zahlt, wäre eine langfristige Anlegung bei einem Geldinstitut evtl. sinnvoller.