Ausgleichszahlung

von
EM

Hallo,

bis wann muss die Ausgleichszahlung wegen Rentenminderung bei EM erfolgt sein? Berechnung der Ausgleichszahlung auf Basis der Rente für langjährig Versicherte.

Experten-Antwort

Hallo EM,

wir können den Inhalt ihrer Anfrage nicht ganz nachvollziehen. Eine Ausgleichszahlung für eine geminderte Rente wegen Erwerbsminderung ist rechtlich nicht zulässig. Der Gesetzgeber lässt die Zahlung von Beiträgen nur bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters zu.

Sollte ihre Anfrage aber so zu verstehen sein, dass im Anschluss an eine (Dauer)-rente wegen Erwerbsminderung eine vorzeitige Altersrente beantragt werden soll, gilt folgendes: Wird eine (teilweise) Erwerbsminderungsrente laufend und auf Dauer bezogen, kann nur die Rentenminderung ausgeglichen werden, die sich durch die vorzeitige Altersrente zusätzlich ergibt.

Voraussetzung für eine Ausgleichszahlung wegen Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Altersrente wäre ein Antrag auf eine besondere Rentenauskunft, in der Sie ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger den von Ihnen gewünschten (ggfls. frühest möglichen) Altersrentenbeginn mitteilen. Auf dieser Basis wird Ihnen dann der Ausgleichsbetrag mitgeteilt. Dieser Ausgleichsbetrag kann dann bis zum Zeitpunkt des gewünschten Beginns der vorzeitigen Altersrente gezahlt werden. Mit ihrem Antrag ist keinerlei Verpflichtung für einen tatsächlichen, vorgezogenen Rentenbeginn verbunden. Auch die Zahlung des (kompletten) Ausgleichsbetrages aus der besonderen Rentenauskunft ist nicht zwingend.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

von
Nachgefragt

Zitiert von: Experte/in
Hallo EM,

wir können den Inhalt ihrer Anfrage nicht ganz nachvollziehen. Eine Ausgleichszahlung für eine geminderte Rente wegen Erwerbsminderung ist rechtlich nicht zulässig. Der Gesetzgeber lässt die Zahlung von Beiträgen nur bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters zu.

Sollte ihre Anfrage aber so zu verstehen sein, dass im Anschluss an eine (Dauer)-rente wegen Erwerbsminderung eine vorzeitige Altersrente beantragt werden soll, gilt folgendes: Wird eine (teilweise) Erwerbsminderungsrente laufend und auf Dauer bezogen, kann nur die Rentenminderung ausgeglichen werden, die sich durch die vorzeitige Altersrente zusätzlich ergibt.

Voraussetzung für eine Ausgleichszahlung wegen Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Altersrente wäre ein Antrag auf eine besondere Rentenauskunft, in der Sie ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger den von Ihnen gewünschten (ggfls. frühest möglichen) Altersrentenbeginn mitteilen. Auf dieser Basis wird Ihnen dann der Ausgleichsbetrag mitgeteilt. Dieser Ausgleichsbetrag kann dann bis zum Zeitpunkt des gewünschten Beginns der vorzeitigen Altersrente gezahlt werden. Mit ihrem Antrag ist keinerlei Verpflichtung für einen tatsächlichen, vorgezogenen Rentenbeginn verbunden. Auch die Zahlung des (kompletten) Ausgleichsbetrages aus der besonderen Rentenauskunft ist nicht zwingend.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Und derartige Berechnungen einer Ausgleichszahlung für eine spätere vorgezogene Altersrente während des Bezuges einer Erwerbsminderungsrente sind tatsächlich möglich?
Dies wurde in der Vergangenheit durch die Rententräger verneint.

von
EM

Hallo,

ok, ich habe mich nicht richtig ausgedrückt.

Fall:
Ich habe die Mitteilung über die Höhe der Ausgleichszahlung für Langjährig Versicherte (frühester Rentenbeginn 01.01.2027) erhalten.
Zahle nun am 05.02.2022 einen Betrag in Höhe von 10000€ ein.

Muss dann aber am 10.02.2024 einen EM-Antrag stellen und die EM-Rente wird unbefristet gewährt.

Erhalte ich aus den eingezahlten 10000 € (sagen wir mal 2,0 EP abzüglich 10,8 %) auch die EM-Rente?

DANKE.

von
KSC

Wenn Sie - obwohl Sie den Antrag noch nicht gestellt haben - schon wissen dass Sie unbefristet voll erwerbsgemindert sind, können Sie uns wahrscheinlich auch verraten seit wann Sie voll erwerbsgemindert sind. Dann wurde möglicherweise ein Rehaantrag in einen Rentenantrag umgedeutet.

Dann sollte m.E. dieser Leistungsfall schon eingetreten sein.

Dann dürfte Ihre Frage sein ob eine Zahlung von 10.000 € noch Auswirkung auf diese EM Rente hat oder nicht (weil die Zahlung erst danach erfolgt).

Das würde ich mir vom bearbeiteten Rententräger vor der Zahlung schriftlich bestätigen lassen.....

von
W°lfgang

Zitiert von: Nachgefragt
Zitiert von: Experte/in
Hallo EM,

wir können den Inhalt ihrer Anfrage nicht ganz nachvollziehen. Eine Ausgleichszahlung für eine geminderte Rente wegen Erwerbsminderung ist rechtlich nicht zulässig. Der Gesetzgeber lässt die Zahlung von Beiträgen nur bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Rente wegen Alters zu.

Sollte ihre Anfrage aber so zu verstehen sein, dass im Anschluss an eine (Dauer)-rente wegen Erwerbsminderung eine vorzeitige Altersrente beantragt werden soll, gilt folgendes: Wird eine (teilweise) Erwerbsminderungsrente laufend und auf Dauer bezogen, kann nur die Rentenminderung ausgeglichen werden, die sich durch die vorzeitige Altersrente zusätzlich ergibt.

Voraussetzung für eine Ausgleichszahlung wegen Rentenminderung bei vorzeitiger Inanspruchnahme einer Altersrente wäre ein Antrag auf eine besondere Rentenauskunft, in der Sie ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger den von Ihnen gewünschten (ggfls. frühest möglichen) Altersrentenbeginn mitteilen. Auf dieser Basis wird Ihnen dann der Ausgleichsbetrag mitgeteilt. Dieser Ausgleichsbetrag kann dann bis zum Zeitpunkt des gewünschten Beginns der vorzeitigen Altersrente gezahlt werden. Mit ihrem Antrag ist keinerlei Verpflichtung für einen tatsächlichen, vorgezogenen Rentenbeginn verbunden. Auch die Zahlung des (kompletten) Ausgleichsbetrages aus der besonderen Rentenauskunft ist nicht zwingend.

Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung

Und derartige Berechnungen einer Ausgleichszahlung für eine spätere vorgezogene Altersrente während des Bezuges einer Erwerbsminderungsrente sind tatsächlich möglich?
Dies wurde in der Vergangenheit durch die Rententräger verneint.

@Experten auf den Zahn gefühlt/bis auf den Nerv:

Würde mich auch interessieren, von der bisherigen Vorgehensweise abzuweichen, dass eine Ausgleichszahlung ausschließlich mit dieser 'speziellen' Rentenauskunft möglich ist, die bei laufender VEM eben nicht möglich.

Gruß
w.

von
Makro

@Experten auf den Zahn gefühlt/bis auf den Nerv:

Würde mich auch interessieren, von der bisherigen Vorgehensweise abzuweichen, dass eine Ausgleichszahlung ausschließlich mit dieser 'speziellen' Rentenauskunft möglich ist, die bei laufender VEM eben nicht möglich.

Gruß
w.[/quote]

Cheffe ... in der GRA zum §187a SGB VI (unter Punkt 2) steht:

Der Bezug einer Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit, Erziehungsrente, Altersrente als Voll- oder Teilrente (mit Abschlag) steht der Zahlung der Beiträge nicht entgegen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.