< content="">

Ausgleichszahlung wegen vorzeitigem Rentenbezug

von
C.Dreier

In welcher Höhe lassen sich die Ausgleichszahlungen festsetzen bei vorzeitiger Rentengewährung mit dem 63.Lebensjahr?

von
RFn

Dazu ist eine individuelle Berechnung durch Ihren RV-Träger nötig.
Die Höhe der Ausgleichszahlung hängt von Ihren Verdienst ab und sind mindestens Beträge mit 4 Stellen vor dem Komma, meistens aber mit 5 Stellen.
Der Antrag ist mit dem Vordruck V210 zu stellen.

von
Vorsicht

In der Regel lohnt sich für einen Privatmann/frau eine Ausgleichzahlung nicht. Grob gerechnet kann man sagen, pro 50 Eur Abschlag müßte man ca. 12000 Eur einzahlen. Also wenn Sie eine Rente von 1000,- Eur hätten, davon 7,2% abgezogen werden und sie wollten dies nicht, wären ca. 17280 einzuzahlen. Sie bräuchten also ca. 20 Jahre Rentenbezug bis sich das wieder amortisiert. Werden Sie 83 und älter?? Steuerliche Aspekte habe ich dabei nicht berücksichtigt. Einzahlungen in die gesetzl.RV sind im Jahre 2010 grds.70%steuerfrei. Näheres beim Finanzamt bzw. Steuerberater erfragen.

MfG

von
RFn

Die Ausgleichszahlung wirkt sich im Falle eines Falles aber auch auf die Witwen(r)-Rente aus.

von
W*lfgang

Zitiert von: RFn

Die Ausgleichszahlung wirkt sich im Falle eines Falles aber auch auf die Witwen(r)-Rente aus.

...nicht zu erwähnen, dass eine hohe eigene Rente - dank Ausgleichzahlung - die Hinterbliebenrente (weiter) kürzt.

Man RFn ...beleuchten Sie dann doch alle Seiten der Medaille, statt so'n Halbsatz ins Forum zu werfen ;-)

Vorsicht hat es richtig gesagt, Ausgleichzahlungen (aus eigener Tasche vollfinanziert) sind ziemlich unrentable ...wenn man natürlich anstelle des erlebten/verbrauchten Kapitals gen 100 geht - nicht jeder Rentner heißt Jopi und hat 'ne Simone zur Seite ;-))

Gruß
w.